Zuckerbrot und Peitsche Hilfe?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Sprichwort bedeutet, dass man vor allem in der Erziehung mal mit Freundlichkeit, Lob und Belohnungsanreizen arbeitet - "Zuckerbrot" - und mal mit Strafen und Drohungen ("Peitsche"). Das Sprichwort bezieht sich ursprünglich auf Pferde, die trainiert wurden bzw. schneller laufen sollten. Entweder, sie wurden gelockt mit Zuckerbrot, damit sie schneller liefen oder angetrieben/ bestraft mit der Peitsche, wenn sie nicht schnell genug liefen. Ob das in der Realität mal so umgesetzt wurde, weiß ich nicht, aber die Analogie stammt aus diesem Bereich (Umgang mit Pferden).

Mit anderen Worten: Du wirst so lange belohnt und gefördert, bis ich die Geduld verliere und dann wirst du bedroht und (hart) bestraft. Ein Kind wird gebeten, manierlich zu essen. Anfangs wird das freundlich gesagt und vielleicht eine Belohnung in Aussicht gestellt, und wenn es das dann nicht tut, schlägt man ihm auf die Hand oder schreit es an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne die Redewendung hauptsächlich in Zusammenhang mit Bismarcks Umgang mit den Sozialdemokraten.

Peitsche: Sozialistengesetz (1878)
Das „Gesetz wider die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie“ verbot sozialistische Parteien, Organisationen, Druckschriften sowie politische
Versammlungen.

Zuckerbrot: Sozialgesetzgebung (ab 1883)
Bismarck führte die Krankenversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung, Alters-  und Invaliditätsversicherung ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Googel mal "Pleasure and Pain"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das auch wieder ´ne Schulaufgabe? Da geht´s um Erziehung durch Belohnung und Bestrafung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?