Zitat aus den Nibelungen

3 Antworten

Die Zitate sind aus einer Verfilmung: Die Nibelungen. Teil 2: Kriemhilds Rache (1967)

Aus dem Gedächtnis kann ich nicht entscheiden, ob der genaue Wortlaut stimmt. Die Szenen anzusehen und anzuhören, kann Klärung bringen.

Die erste Äußerung richtet Kriemhild an ihren Bruder Giselher. Dieser war an dem Mord an Siegfried, an dem ihres Kindes und an dem Raub des Schatzes nicht beteiligt.

Kriemhild ruft ihre Brüder dazu auf, sich von Hagen zu trennen, was diese aber nicht tun.

Bei dem zweiten Dialog spricht Rüdiger von Bechlarn zu Giselher und den Burgundern.

Markgraf Rüdiger von Bech(e)lar(en) schuldet seinem Lehnsherrn Etzel, König der Hunnen, Treue und hat als Brautwerber für diesen Kriemhild einen Eid geleistet, ihr treu zu dienen. Andererseits ist er den Burgundern freundschaftlich verbunden, empfängt sie bei ihrer Anreise als Gäste, verheiratet seine Tochter (in der Sage Dietlind(e); im Film Hildegunt) mit Giselher und geleitet die Burgunder zu Hof König Etzels. Rüdiger gerät in ein Dilemma und übernimmt schließlich in Erfüllung seiner Verpflichtung als Vasall, auf der Etzel und Kriemhild bestehen, die Aufgabe, zum Kampf anzutreten.

Ich meine, es war Dietrich von Bern

Was möchtest Du wissen?