Woher kommt das, dass ich Menschen so gut lesen kann?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey,

Mir geht das genauso. Ich bin ein sehr empathischer Mensch und mir fallen Dinge auf, psychologische Spitzfindigkeiten in Verhalten und Ausdruck, die andere nicht bemerken. Was manchmal eher ein Fluch ist, um ehrlich zu sein. 

Wenn ich meine Gedanken teile, werde ich als paranoid und seltsam erlebt, anstatt dass man meine Sichtweise teilt. Und soziale Situationen (besonders Familientreffen. Oh Gott...) sind sehr anstrengend, da ich alles ungefiltert und unmittelbar mitbekomme.

Ich habe mich auch schon gefragt, woher es kommt und meine Theorie ist, dass du schon früh gelernt hast, deine Umgebung auf diese Weise zu analysieren. Bei mir geht es vermutlich auf eine sehr launische Mutter zurück: Ich entwickelte den Schutzmechanismus, ihr Verhalten ein Stück weit vorherzusagen, um besser auf sie reagieren zu können.

Was es bei dir ist, kann ich nicht sagen, aber werf doch mal einen Blick in deine Vergangenheit. 

Ich denke, es ist etwas besonderes, da du die Welt auf einer ganz anderen Ebene erlebst - wenn du dir auch manchmal so vorkommst, als wärst du der/die Einzige dort. :-)

Hey! Danke für deine Antwort! Auch ich hatte u.a. eine "launische" Mutter, das ist eine gute Theorie. Ich empfinde es auch hin u d wieder als Fluch, "Ignorance is bliss", wie man so schön sagt. Ich hab mich aber mittlerweile etwas zurückgezogen weils mir oft zu viel wird. Hat aber nat. auch Vorteile!

1

Du hast vielleicht einfach ein besseres Gefühl für Situationen, Worte und Menschen. Letztendlich ist das was Gutes. Allerdings solltest du versuchen, das nicht so negativ zu sehen. Lügen sind nicht per se schlecht - sie zeigen lediglich, dass jemand die Wahrheit (warum auch immer) nicht sagen will. Das "warum auch immer" ist aber wichtiger als die Lüge selbst. Manchmal schämt man sich für etwas, manchmal fehlt das Vertrauen zu den anderen Personen, manchmal hat man dieses Gefühl übergriffig behandelt zu werden und erzählt einfach irgendwas.
Sieh die Lüge nicht als "böse" dann geht es dir gleich viel besser damit. Wenn du die anderen Gefühle gut interpretieren kannst wieso nicht auch das, was dahinter steckt - hinter der Lüge. Ich vermute mal erst dann sieht man, wie verletzlich so manch einer ist der eigentlich ganz stark wirkt.

Woran das liegt, dass du das so gut empfindest weiß ich nicht. Es kann ein Teil Notwendigkeit sein sich anzupassen. Vielleicht musstest du immer derselben Meinung sein wie deine Eltern und hast gelernt alles zu interpretieren richtig zu reagieren um keine Probleme zu bekommen. Vielleicht liegt es auch einfach nur an deiner Natur neugierig zu sein und gut zu beobachten. Üblicherweise könnte ich mir allerdings Ersteres gut vorstellen. Kinder die von klein auf gezwungen sind, derselben Meinung zu sein entwickeln oft einen 7. Sinn dafür, was Andere hören wollen bzw. was Andere meinen oder denken. Es ist einfach nötig um zu wissen, wie man sich anpasst.

Ich sehe die Lügen nicht als böse an, denn wie du vermutest erkenne ich was dahinter steckt. Aber manche Lügen würde ich einfach gerne glauben können. Immer zu wissen was in Anderen vorgeht kann anstrengend sein. Vor allem wenn sich Leute selbst belügen und ich ihnen nicht helfen kann. Denn die Menschen fühlen sich sehr unwohl wenn man sie durchschaut. Aber dadurch kann ich Leuten nie böse sein, es gibt ja immer einen Grund für ihr Verhalten. Mit der Kindheit könntest du Recht haben, zwar musste ich nicht immer einer Meinung sein aber meine Mutter ging recht schnell an die Decke bei einem Falschen Wort. Aber neugierig bin ich auch, für mich gibts kein "weil es so ist", ich will immer wissen warum etwas ist wie es ist.

1

Ich denke, es ist wie mit jeder anderen Fähigkeit auch. Die einen haben Talent, die anderen brauchen Übung.

Hey
isibisi18,

das liegt daran, das Du über ein gutes Empathievermögen verfügst.

Lg Inkonvertibel

Selbsttäuschung ist auch eine Täuschung.

Das heißt "Einbildung ist auch eine Bildung"... Aber Danke für den hilfreichen Beitrag :)

0

Ich weiß auch nicht woran es liegt aber genau das selbe habe ich auch.

Ehrlich gesagt finde ich es gar nicht so schlecht !

Mein Problem damit ist dass ich vermutlich zu ehrlich bin, Dinge die mir auffallen manchmal anspreche und dann noch fühl wie ertappt sich die Leute fühlen, dass sie ein wenig angst bekommen und teilweise sogar wütend werden. Ich versuchs mir echt zu verkneifen aber in manchen Situationen kann ich nicht. Außerdem bin ich echt kein Fan von lügen. Wie ist das bei dir, kannst du deine Emotionen gut von denen der Anderen abgrenzen? Und wie nutzt du diese "Fähigkeit"? Ich würds nämlich auch gern so positiv wie du sehen ;)

0

Was möchtest Du wissen?