Woher haben ehemalige Sklaven ihre Namen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Es ist ein Mythos, dass alle versklavten Schwarzen den Nachnamen ihrer Besitzer annahmen. Manche wählten den Namen ihrer Plantage, andere entschieden sich für den Nachnamen des Eigentümers ihres ältesten bekannten Vorfahren. So mancher Nachname wurde auch willkürlich ausgesucht." (Quelle:http://www.news.de/gesellschaft/855132055/der-schwaerzeste-name-der-usa/1/)

Soweit ich weiß haben die meisten Sklaven einen Namen bekommen, in der regel war das wohl der Name des Besitzers.

13

genau!

0
22
@bantamnelson

Es ist etwas komplizierter. Sklavenbesitzer gaben ihren Sklaven einen Vornamen, nach eigenem Gutdünken. Viele Sklaven benutzten aber untereinander Spitznamen, die meist auserhalb der Sklavengruppe nicht bekannt waren. das waren oft Afrikanische Namen. Manche gaben sich auch selbst Namen nach bekannten Persönlichkeiten. Diese Namen wurden dann nach der Sklaven Emanzipation zu ihren Nachnamen

Einige Sklaven hatten auch bereits einen ofiziellen Nachnamen, wenn es auf der Plantage jemand mit dem Namen Jack gab, und es wurde noch ein Jack gekauft, dann bekam der zweite Jack einen Nachnamen, entweder den Namen der Plantage, oder den des vorherigen Besitzers. Den Namen des eigenen Besitzers bekamen sie eigentlich seltener, weil man sie ja nicht zur Familie zählte. Dies geschah eher mit Haussklaven. Oder auch, falls ein Sklave vom Besitzer freigelassen wurde, dann brauchte er ja einen Nachnamen, da er jetzt freier Bürger war, und dann wurde er, falls er keinen Nachnamen hatte. mit dem des ehemaligen Besitzers benannt. das konnte auch durch Behörden geschehen. 

0

Woher kommen die Namen unserer Wochentage?

Wie hießen sie früher und was bedeuten sie?

...zur Frage

HILFE: Wie wurde die Abschaffung der Sklaverei mit biblischen Argumenten belegt?

Hallo liebe Community,

Ich habe folgendes Problem: Am Dienstag habe ich mündliches Abitur, und muss mein Thema (Abschaffung der Sklaverei in den USA mit Hilfe biblischer Argumente) noch vorbereiten.

Leider finde ich zu den biblischen Argumenten rein garnichts und bräuchte dringend beispiele, wie Personen biblische Argumente in Reden oder sonst irgendwie anders verwendet haben.

Es gibt da zum Beispiel den Abolitionismus, eine Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei, die in Freikirchen entstand und dort beheimatet ist, jedoch finde ich auch hier nicht wirklich, welche biblischen Argumente die Abolitionisten nutzen.

Des Weiteren meinte mein Religionslehrer noch, dass ich während der Bearbeitung meines Themas auf eine Person stoßen MUSS, könnt Ihr euch vorstellen, welche das ist.

Ich bin froh über jede Hilfe, ich bin echt am verzweifeln.

...zur Frage

Abschaffung der Sklaverei in Amerika zur Rettung der Union , Zweck Lincolns Entscheidung?

Lincoln sah die Abschaffung der Sklaverei als Mittel zum Zweck (also die Rettung der Union) an oder ? Denn dies war ja sein eigentliches Ziel. Nur was war nun der Grund ? Wollte er die Sklaven militärisch nutzen ? In meinen Geschichtsunterlagen steht auch noch ,dass die Sklaven zum Wehrdienst verpflichtet wurden, war das jetzt in den Süd- oder Nordstaaten ? Das ganze Thema verwirrt mich etwas...es wäre sehr lieb wenn ich eine kleine Antwort bekommen würde :)

...zur Frage

Anzeige wegen Beleidigung in Bank?

Ich habe heute einen Brief von meiner Bank bekommen, in der ich seit Jahren ansässig bin. Ich war total überrascht, als ich gelesen habe, dass ich anscheinlich einen ihrer Mitarbeiter "belästigt habe"... Dann stand da noch, dass ich wohl Schei** "Bankname" und "behindertes Kind" zu diesem bestimmten Mitarbeiter gesagt haben soll, dessen Name nicht erwähnt wird. Beides verwirrt mich extremst, da ich total selten zur Bank gehe und dazu auch noch über ein Jahr in den USA gewesen bin, das heißt, dass es wohl irgendwann vor einem Jahr passiert sein muss und ich erinnere mich überhaupt nicht jemanden persönlich angegriffen zu haben. Ich hab wirklich angestrengt versucht mich zu erinnern, ob soetwas in der Art vorgefallen ist..Außerdem steht in dem Brief, dass ich auf Facebook mich schlecht über die Bank geäußert habe und sowas geschrieben haben soll wie, dass sie Leute anbaggern, aha. Ich benutze facebook seit Ewigkeiten nicht mehr und war noch nie! auf der Seite dieser Bank, seltsam. Und woher sollen die wissen ob es um meine Person gehandelt haben soll, wenn es X beliebige Menschen mit meinen Namen auf facebook gibt und auch andere Leute sich durch meinen Namen einloggen könnten. Mir tut es ja leid aber ist das nicht total übertrieben? Ich erinnere mich zwar nicht aber da ich nicht super gut zu meiner Bank stehe, könnte ich die Worte höchstens meinem Begleiter zugemurmelt haben oder so aber ich würde jemanden, den ich nicht kenne nie ins Gesicht beleidigen, von daher ist es seltsam, dass sich jemand so darüber aufregt. Außerdem bin ich auch noch minderjährig, was meine "womöglichen Taten" jetzt nicht begründen soll, da sowas ja schon daneben ist aber wenn man ausrastet, wird einem der Mund vielleicht etwas lose. Soll ich das Problem angehen und Klarheit schaffen, sprich zu der Bank und mich erkundigen, woher diese Anklagungen kommen, an die ich mich im besten Willen nicht erinnere und schon sehr lange her sein müssen oder soll ich es einfach beruhen lassen oder bestenfalls die Bank wechseln? Dazu muss ich sagen ich habe Social Anxiety und ich werde mich wahrscheinlich nicht trauen, die Leute einfach so drauf anzusprechen, auch wenn ich gerne wüsste, was hinter der ganzen Sache steckt.

...zur Frage

Wie konnte die Wirtschaft in den Südstaaten der USA wachsen?

Die Baumwollplantagen im Süden wurden ja von fast lohnkostenfreien Sklaven betrieben was ja für freie Menschen die Lohn haben wollten bedeutede kein Arbeit auf den Plantagen. Die Plantagen wurden immer größer, noch mehr Sklaven. Was übrig bleibt immer mehr  im menschenverachtende System der Sklaverei, arme freie Menschen, beide Gruppen fast ohne Kaufkraft und ein paar reiche Pflanzer. Wie konnte so ein System weiter wachsen fast ohne Kaufkraft?

...zur Frage

ist eine Argumentation pro Sklaverei menschenverachtend?

Ich habe in meinem Deutschaufsatz für die Sklaverei argumentiert (ca. 5 Punkte gegen und 20 Punkte für die Sklaverei) und im Fazit dafür argumentiert. Meine Argumentation ging z.B. in folgende Richtung:

  • Notwendigkeit zur Sicherung des Wohlstandes und unabdingbar für den Wachstum der Wirtschaft
  • Sklaven wurden nicht per se schlecht oder schlechter behandelt als Arbeitnehmer, manche waren sogar fast wie Familienmitglieder und wurden entsprechend geliebt und wertgeschätzt.

  • Nicht die Sklaverei an sich, sondern höchstens schlechte Arbeitsbedingungen, unmenschliche Sklavenhalter können ein Problem sein

  • religiöse Begründung: auch in der Bibel gilt Sklaverei als etwas ganz normales, damit ist sie also auch gottgewollt. jeder Mensch ist vor Gott gleich, hat eine unantastbare Würde, hierfür bedarf es einen wirksamen Schutz vor ungerechtfertigter Tötung oder Misshandlung von Sklaven

  • zur Sicherung des Friedens und der Sicherheit, z.B. zum Bau von Stadtmauern,

  • historisch gewachsen kann man sie als Kulturgut ansehen,
  • Sklaverei war teilweise selbst verschuldet (z.B. als Folge von Überschuldung),
  • das Sklavenverhältnis sicherte den Sklaven Unterkunft und ausreichende Ernährung, ein abgemagerter Sklave ist schließlich wenig produktiv, was nicht unbedingt in der Freiheit und Wildnis gegeben wäre,
  • dieser Punkt spricht nicht für die Einführung, aber für die Beibehaltung der Sklaverei: viele Sklaven sind so unselbständig gewesen, dass sie bei einer Entlassung in die Freiheit verhungert oder erfroren wären, viele sind auch nach Abschaffung der Sklaverei freiwillig weiter bei ihren ehemaligen Besitzern geblieben, es hat sich nichts für sie verändert,
  • Eigentum verpflichtet, in dem Sinne, dass ein Sklavenhalter einen alten oder kranken Sklaven weiter versorgt, was z.B. in der Frühzeit der Industrialisierung kein Privileg der arbeitenden Bevölkerung gewesen ist,
  • die meisten Sklaven wollten gar nicht keine Sklaven mehr sein, für sie wäre die Führung eines Haushaltes und die damit verbundene größere Verantwortung und notwendige Leitungs- und Durchsetzungsvermögen gar nicht erstrebenswert gewesen, ...

Die Lehrerin schrieb, dass es zwar gut geschrieben sei, aber meine Ansicht nicht vertretbar sei, weil menschenverachtend. Daher bekam ich statt wie sonst immer eine 2 nur eine 5. Ist es tatsächlich in Deutschland nicht mehr erlaubt seine Meinung zu äußern? Meine Mutter meint ich solle ich nicht mit ihr anlegen. Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?