Witcher 3 zu schwer?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1. Es ist möglich diese Kämpfe zugewinnen ohne einmal getroffen zuwerden: Git gut! (auch ohne Quen ihr b00ns)

2. Schwirigkeitsgrad lässt sich jederzeit umstellen, es ist unmölgich auf dem leichtesten zusterben. Wenn dich der fight so nervt stells runter und dannach wieder hoch.

3. Die besten waffen findet man, oder eben die rezepte - das Zeug das man kaufen kann ist in der Regel eher Schrott als Top.

4. Auf höhren schwirigkeitsgraden benutze Tränke, Bomben und Absude, nicht backkartoffeln.

Viel Spaß.

Zu eins: ja das stimmt, ist auch sehr einfach

1
@groygroy

Haja, alleine die tatsache das man einfach blocken halten kann gegen 90% der menschlichen gegner und so unendlich godmode hat solange man nicht selbst angreift... ich finde Witcher leider selbst auf deathmarch viel zu einfach.(bis auf der anfang vll) Aber dafür gibts ja mods. :)

1
@Eromzak

Achso ich versteh jetzt einiges! Ich hab eine Level 16 quest auf level 7 gestartet und eher offensiv gespielt :) vielen Dank euch für die hilfreichen antworten! :)

0

Nutze dich Macht!

...oder so. Quen ist das Zeichen der Wahl, wenn dir das Spiel zu schwer ist. 

Quen fängt Schaden an und ist damit das einzige defensive Zeichen. Und es ist ja nicht nur der Schaden selbst, der Geralt fertig macht. Wenn er Schaden erleidest wird auch der Angriff abgebrochen, eventuell taumelt er zurück, der Gegner kann nachsetzen... alles kein Problem mehr mit Quen. Wenn Geralt getroffen wird zieht er seinen Angriff durch. Und auch die nervigen Fernkämpfer sind kein großes Problem mehr.

Wenn du dann alles, was du an Boost für die Zeichen bekommst auf Quen packt und drauf achtest, mit leichter Rüstung rumzulaufen, dann kannst du Quen immer wieder erneuern, du bist immer geschützt, und die Kämpfe werden um einiges leichter. Und sollest du wirklich mal Quen nicht sofort erneuern, bleib in Bewegung und kämpf defensiv bis du Quen wider wirken kannst.


Fragen zum Ende der Witcher Bücher - wie passt alles zusammen?

Guten Abend an alle Leute :)

Ich habe soeben die Witcher Buchreihe zu Ende gelesen. Ich mache mir gerade Gedanken dazu, nicht alles wird wirklich schlüssig erklärt und das offene Ende ist nur zum Teil logisch und befriedigend. Ich würde gerne eure Meinung dazu hören.

Ich rate allen Leuten, die die Bücher noch nicht kennen dazu jetzt dringend, NICHT mehr weiterzulesen, Spoiler lassen sich bei meinen Fragen einfach nicht vermeiden!

Mir fällt jetzt bestimmt nicht alles ein, das ich diskutieren wollte, aber ich fange man einfach an:

  1. Was bedeutet dieser eine Abschnitt im dritten Buch Feuertaufe, als aus der Sicht einiger Männer (scheinbar in der fernen Zukunft - lange nachdem die Bücher handeln) geschrieben wird. Ich weiß die genauen Sätze nicht mehr, ich hoffe ihr wisst, was ich damit meine.

  2. Was hat es mit Duny bzw. mit Emphyr var Emreis, dem Kaier von Nilfgaard wirklich auf sich? Warum verschwindet er am Ende des Buchs einfach und lässt von Ciri ab? Nur weil er nett ist? Das ergibt für mich wenig Sinn, hat er doch zuvor tausende Menschenleben mit seinem Handeln zerstört um (zumindest in seinen Augen) die Welt zu retten.

Er hatte sogar vor, Ciri (die eigene Tochter - wie krank ist das bitte?) zu schwängern damit ihr Kind mit den besonderen Fähigkeiten die noch weitaus mächtiger als die Ciris sein sollten, die Welt retten kann. Was hat ihn plötzlich davon abgehalten, war er doch ein unfassbar böser Mensch? Nur die Tränen Ciris? Das passt irgendwie nicht ganz.

  1. Warum haben die Elfen aus der Paralellwelt die Verfolgung Ciris einfach aufgegeben, waren sie doch von der Elfenprohezeihung bessen (ähnlich wie Duny)?

  2. Was genau ist mit Nimue und Condwiramurs? Waren sie einfach beide zukünftige Zauberinnen die die Sage von Ciri erforschen wollten? Im selben Universum einfach in der Zukunft...oder handelt das wiederrum in einer anderen Dimension, die Ciri auf ihrer Reise zufällig betritt?

  3. Warum rettet Ciri mithilfe "Pferdchens" Geralt und Yennefer und verschwindet dann einfach ohne Abschied, noch bevor Geralt erwacht? Die beiden waren tot, wurden von ihr zurückgeholt und dann geht sie einfach, ohne ein Wort? Das ist einfach nicht mit Logik begründbar - so hätte Ciri ihrem beschriebenen Charakter nach, nie gehandelt. Hat Spakowski das übersehen?

  4. Ciri versteckt sich in (unserer?) Welt (England?!) vor dem Zorn der Magier, über die nicht-Erfüllung der Vorsehung. Sie erzählt Galahad ihre Geschichte und reitet mit ihm fort...und vergisst Geral dann einfach? Das ist absurd...

So, es gibt sicher noch mehr, das fällt mir jetzt aber gerade nicht ein, evtl. in späteren Fragen noch. Bitte gebt nur Antworten, wenn ihr wisst wovon ich rede, wenn ihr alle Bücher der Haupthandlung kennt und verstanden habt. Auf Details der Pc-Spiele werde ich nicht eingehen, diese sind laut dem Autor nicht von ihm bestätigt. Seine Handlung endet mit den Büchern.

Es ist klar, dass die Bücher offen enden, mich würde dennoch interessieren, was ihr darüber denkt. ^^

Danke für eure Zeit

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?