Wieviel war unser Geld vor 20 bzw. vor 30 Jahren wert?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Möglicherweise wirst du auf der Website des Statistischen Bundesamtes fündig: www.destatis.de

Bedenke, dass die Zahlen auf unseren Scheinen und Münzen wenig aussagen.

Viel interessanter sind anderer Vergleiche: Wie lange musste ein Angestellter mit einer Ausbilung X im Jahr 1980 für ein Kilo Graubrot in Minuten und Sekunden arbeiten? Und wie lange musste ein solcher Angestellter mit gleicher Ausbildung im Jahr 2010 für ein Kilo Graubrot arbeiten?

Solche Vergleiche kann man mit allen möglichen Kombinationen anstellen; sie geben viel tiefere Einblicke in die Lebensqualität der Menschen als die Inflationsrate.

Obwohl es ständig abgestritten wird: die Hälfte... Die DM von 1990 war etwa dem Euro von heute gleichwertig.

Ungefähr doppelt so viel wie heute. Damals ging es Deutschland noch richtig gut.

1.: Der Geldwert hat nicht unbedingt was mit "gut gehen" zu tun. 2.: Uns geht es heute richtig gut, auch besser als damals - auf Grund meines Geburtsdatums kann ich vergleichen! Aus beruflichen Gründen bin ich weltweit unterwegs und sehe viel; wir jammern auf richtig hohem Niveau.

0

Wie viel Wert war das Geld um 1600?

Habe gelesen dass Shakespeare (der ja um 1600 lebte) ein Vermögen von 600 Pfund gehabt haben soll - was zu der damaligen Zeit viel gewesen sein soll. Wie viel wären 600 Pfund denn HEUTE in etwa wert (wegen der Inflation etc.)???

...zur Frage

Wieviel wären 30 DM aus den 70ern heute wert?

Also mit Inflation, Lebenshaltungskosten etc. eingerechnet... Da war ich noch nicht auf der Welt! :)

...zur Frage

Inflation und Deflation... Was ist was?

Ist es Deflation oder die Inflation, wenn das Geld weniger Wert hat?? Oder könnt ihr mir auf "deutsch" die beiden Begriffe erklären? Bitte keine Links oder kein Auskopiere von Wikipedia oder sonstigen Seiten. Da habe ich schon selbst geguckt.

...zur Frage

Riester Rente und Inflation

Guten Tag,

ich bin jetzt 20 Jahre und arbeite seit Februar. Nun bin ich am überlegen wie es den aussieht mit meiner angestrebten Sparssumme von 100.000€ in ca. 45 Jahren wenn ich im Rentenalter bin.

Wieviel werden die 100.000€ dann noch wert sein?

...zur Frage

Schlumpf mit Basballschläger von 1980 - Wieviel noch wert?

Hallo

ich habe noch ca. 30 Schlümpfe mit Schlumpfhaus aus der Zeit von 1980/1981. Ein Schlumpf hat ein Baseballschläger in der Hand, ich habe vor vielen Jahren mal gehört der soll angeblich bis 1000 Euro wert sein

Weiss da jemand Bescheid und wo könnte ich Informationen über den Wert des Schlumpfes erfahren und wo man ihn gut dann verkaufen könnte

Danke

...zur Frage

Für immer arbeitslos oder Ausbildung durchziehen?

Hallo ich bin Mit/Ende 20 (männlich) und lebe seit 7 Jahren vom Jobcenter (Hartz4). Hab nie wirklich gearbeitet. Abitur habe ich aber wollte nie etwas machen, war ziellos, hatte keine richtigen Freunde, kein soziales Umfeld, das einem ''Druck'' macht. Ohne ECHTE Motivation für etwas, bewirbt man sich halt auch nicht oder strengt sich an. Das Amt lässt einen irgendwann in Ruhe, weil man als schwer vermittelbar gilt.

Hatte immer nur Minijobs unter 10 Stunden die Woche und komme mit dem Geld + Hartz4 gut aus. Insgesamt geht es mir gut. Klar wenn ich an die Zukunft gedacht hab, dachte ich: Wie ist es, wenn ich mal ne Familie haben will? Wird der Sozioalstatt in 20/30/40 Jahren so noch existieren? Die ersten 3 Jahre hatte ich noch ein schlechtes Gewissen, weil ich Geld von der Allgemeinheit bezogen habe. Seit einigen Jahren ist mir das komplett gleichgültig. Ich denke da nicht mal eine Millisekunde dran. Ich gucke mir an, für was die Regierung das Geld verbrät bzw wen/was die alles finanzieren. Da kommt es auf die Hartz4 Empfänger nicht an. Bzw die meisten wollen ja alles tun um herauszukommen. ICH halt NICHT. Das sage ich meinem Jobcenter-Berater. Was will er machen? Ich sage ihm: ich will am liebsten gar nicht arbeiten. Wenn sie mir was schicken, bewerbe ich mich nur um keine Kürzungen zu kriegen. In Arbeits-Maßnahmen stecken die mich nicht mehr, da die Geld kosten und ich schon sehr viele Dinge abgebrochen habe. Ich koste denen dann einfach zu viel sinnloses Geld, womit man Leuten helfen könnte, die wirklich wollen.

Lange Rede kurzer Sinn. Ich stecke jetzt in einer Ausbildung (Vollzeit) seit 1 Monat und könnte in Absprache mit dem Jobcenter Berater abbrechen. Ich fühl mich total ausgelaugt, kaputt, müde, erschöpft und will mein altes bequemes Leben zurück.

Auf der anderen Seite weiß ich, dass eine abgeschlossene Ausbildung etwas Festes wäre, um später besser vor Arbeitslosigkeit geschützt zu sein.

Wie soll ich eine Entscheidung treffen? Bitte um Hilfe.

Beschimpungen wie ''Fauler Schmarotzer'' prallen an mir ab. 95% der ALG2 Bezieher sind motiviert, das weiß ich. ICH bin es NICHT. Bitte nicht auf alle beziehen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?