Wieviel Euro darf ein Personal Trainer pro Stunde kosten?

46 Antworten

Ich nehme derzeit in Berlin 65 Euro pro Stunde. Das ist sicher nicht zuviel, zumal ich mit meinem hotShape -Konzept ein sehr breites Spektrum abdecke, um meinen Kunden optimal gerecht zu werden. Teurer ist nicht unbedingt besser - ich setze da - wie einige meiner Vorredner auch - auf Nachhaltigkeit und Qualität. Eher lasse ich mir für finanziell Schlechtergestellte etwas einfallen, zumal z.B. die Bandscheiben nicht nur durch den dicken Geldbeutel Schaden nehmen ;-) Barfußlaufen als preiswertes Seminar, Crosslaufen auf der eigenen Strecke sogar für lau.

Hallo an alle,

ich denke, wie schon von vielen genannt, ist immer die Qualität und vor allem auch die Ausbildung der Trainer maßgebend! Letztendlich aber entscheidet dann der Kunde, ob der entsprechende Preis gerechtfertigt ist und den Trainer auf Weiteres bucht!

Fühlt der Kunde bzw. Klient sich bei dem Trainer wohl und gut aufgehoben, bleibt dieser von alleine und freut sich auf die nächste Stunde! Aber natürlich gibt es Menschen, die gewisse Stundensätze auf Dauer nicht bezahlen können! Aber selbst bei diesen bin ich ambitioniert, nach deren Budget eine gute Anleitung zu geben!

Andererseits muss man auch sagen, das selbstständige Personal Trainer auf höhere Stundensätze angewiesen sind, ohne das sie sich am Kunden bereichern! Jeder der Selbstständig ist, weiß, wovon ich rede!Grüße Sascha Langenberg

(www.sascha-langenberg.de)

Ich bin Personal Trainer in Lünen (nähe von Dortmund) und biete meine Fähigkeiten für 69 €/h an. Ich weiß, dass ich damit günstiger bin als viele andere Trainer, was aber an diversen Faktoren liegt. Zum einen arbeite ich nicht Düsseldorf oder München, wo nun mal andere Preisklassen vorherrschen. Zum anderen habe ich ein eigenes Studio; die Kunden kommen zu mir und ich habe keine Anfahrtswege. Wer mehr über mich und mein Studio Octofit erfahren möchte, kann gerne hier stöbern: www.octofit.deGrundsätzlich darf ein Personal Trainer jeden Betrag verlangen, wobei ich Preis in dreistelligen Bereichen auch kritisch sehe. Obwohl es auch Ausnahmen gibt, bringen viele Trainer nicht die Leistungen, die dreistellige Beträge rechtfertigen. Preise unter 50 € wiederum halte ich für problematisch, da ein Trainer davon kaum überleben kann. Von daher lautet meine Antwort auf die Eingangsfrage: Zwischen 50 und 100 €.

Viele haben was von Personaltrainer gehört und nur weil sich das gut anhört, was mit Sport zu tun hat und damit man noch Geld verdienen kann, mache ich eben auch ein paar Wochenendtrainerkurse und kann mich dann, auch absofort ein Personaltrainer nennen...wie gefärlich das für den unwissenden Kunden und sein Gesundheit (Gelenke, Wirbelsäule, Herz, usw.) sein kann?Der möchtegern Personaltrainer weis es selbst nicht...VORSICHT...

Aber amschlimsten sind die die versuchen mit irgenwelchen Trands mitzumachen..

Z.B. zu Zeit ist Boxing/Kickboxing angesagt und sieh da, jeder s.g. "Personaltrainer" der ein paar Boxeinheiten in eine Boxbude mitgemacht hat und nicht mal eine Ahnung hat wie man die Boxhandschuhe richtig anzieht geschweige die Hände und Gelenke richtig zu bandagieren, versucht sich als Trainer..Für gewisse Box/Kickbox-Techniken richtig zu erlernen, braucht man Jahren..manche schaffen es nie..bei falscher Anwendung, kann das für den Trainierenden (seine Gelenke, Bänder und Sehnen) von akuten bis zu langzeitschäden kommen..das gilt auch für alle anderen Trainingseinheiten wie z.B. Wirbelsäulengymnastik..

Das wichtigste was man bei einem Personaltrainer beachten sollte, ist:

  • wie sieht der s.g. "Personaltrainer" selbst aus? Lebt er das auch leidenschaftlich was er vermitteln möchte? (Denn, auch ein studierter Ernährungsberater der selbst 20 Kg Übegewicht hat, kann nicht wirklich Überzeugen wirken)
  • eine gute Ausbildung/Studium ambesten "Spezialisierung" (aber keine irgendwelche Trainerscheine die man in ein paar Wochenendkursen erwerben kann) sollte er vorweisen können
  • kann er eigene sportliche Erfolge vorweisen (ambesten vesch. leistungssportarten)?
  • langjährige Erfahrung in dem was er macht
  • und noch das wichtigse ist: hat der s.g. PT Persönlichkeitskompetenz und Fingerspitzengefühl (kann er sich schnell in die Lage des Trainierenden versetzen und sein Fitnesszustand ermitteln, um in nicht zu überfordern/unterfordern)

Erst dann, wenn man die o.g. wichtigsen Veraussetzungen efühlt, kann man sich als ein kompetenter "Personaltrainer" nennen..und das sind ganz wenige die das können..

Daher, für den dem seine Gesundheit wichtig ist, sind 100-200€/Std. für einen guten Personaltrainer zu investieren, gut angelegt..denn, das ganzes Geld der Welt nutzt nicht wenn die Gesundheit nicht mit spielt..schließlich den besten Anwalt bekommt man auch nicht für 30€/Std.

www.pro-personaltraining.com

Hallo, als gute Qualifikation sollte eine zertifizierte Ausbildung zum Personal Trainer vorliegen, optimal ergänzt durch ein Sportstudium. Zusatzlizenzen sollten für Euren Schwerpunkt nicht fehlen wie zum Beispiel eine Ernährungsberatung oder Pilateslizenz. Wenn diese Bedingungen gegeben sind, bewegt sich der Preis einer 60 minütigen Trainingssession meist zwischen 59-99€, je nach Inhalt und Leistungsumfang. So können und sollten die Kosten für ein Lauftraining aufgrund des geringeren Aufwandes geringer sein, als ein Geräte- oder Athletiktraining.

Mehr Infos findest du auch hier:

http://gesundheitundfitness.wordpress.com/2011/05/13/was-darf-ein-personal-trainer-kosten/

Was möchtest Du wissen?