Wieso tut man sowas mit Dragonball super?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie alles ist es Geschmackssache. DB Super wurde eben erschaffen um weiterhin mit dem Namen Dragonball Geld zu generieren. Für mich wurde in DB Super einfach eine Menge verwurstet was DB Fans in den letzten Jahrzehnten in Fan Manga und Fan Fictions aufgegriffen haben. Neue Formen, ein Universenturnier, mehr Vegeta und Bulma usw. das sind alles Ideen für die man minimum eine bis mehrere Fan Referenzen nennen kann, die dem Ganzen manchmal sogar extrem gleichen. Man hat scheinbar einfach versucht in diesen Anime mit günstigsten Mitteln alles reinzuquetschen was sich die Fans so wünschen.

Problem ist, wenn man mit diesen Ideen am Ende nicht umgehen kann. Die Grundstoryideen sind nicht einmal schlecht, sie werden nur stümperhaft umgesetzt.

Hinzu kommen genau die Aspekte die du schon nennst. Charakterverstümmlung indem man sie so zurecht biegt wie man sie braucht und ein vereinfachter, schlechterer Zeichenstil. Man wusste das die Fans Vegeta mögen, also hebt man ihn mehr hervor. bis hierhin alles OK. Da man ihn aber weiter ins Mainfeld schieben will hat man seine Antiheld Grundausrichtung in Richtung Held geschoben und wenn eines Antihelden nicht gut tut, dann zum Zweitheld etabliert zu werden. Vegetas Beliebtheit basiert auf seinen stabilen, nicht einzig gutartigen Charakter der komplex aufgebaut ist und sich langsam wandeln durfte ohne unnatürlich aus seiner Position zu rücken, der Fehler passierte schon bei Piccolo. In Super versucht man Krampfhaft Vegetas Art ausrecht zu erhalten, in gleichzeitig aber zum "Good Guy" umzubauen. Das zerstört am Ende mehr als es bringt. Hinzu kommen, auch bei Vegeta, optische Probleme im Zeichenstil, so stoßen mir diese "Schrumpfhaare" dauerhaft sauer auf, auf den Rest mag ich da gar nicht erst eingehen.

Das Thema Menschen ist dann ein zweites Beispiel. Viele Fans sahen in Z eine wachsende Bedeutungslosigkeit der menschlichen Kämpfer. Natürlich, kommen sie auch mit dem Tempo von Saiyajins nicht mit. Um das zu korregieren hat man in Super Kampfkraftparadoxen losgetreten die kaum noch eine logische Bewertung von irgendwem zulassen.

Die größte schwäche der Staffel ist allerdings gleichzeitig sein Grundgerüst, die Götter. Bills oder auch Berus samt Anhang sind für mich nie symathisch geschweige denn gut geschrieben gewesen, dazu kommt eine völlige Verstümmlung der saiyajinischen Rasse. Was sind Saiyajins nun Krieger oder Götter? (Zumal Saiyajins bisher positiver Weise nicht als nette Rasse sondern eher zerstörerisch dargestellt wurden, was diese ganzen neuen Inhalte auch wieder versuchen umzubiegen.) Kann jede Rasse einfach random Götter ohne jede Aufgabe hervorbringen oder was soll uns das sagen? Bisher waren die Götter in Dragonball nicht Schwach aber besaßen immer einen Rang und eine Aufgabe. Ein Saiyajin Gott nennt sich Gott aber am Ende ist es nur eine Kraftstufe, wo lag also der Sinn das alte Stufensystem fallen zu lassen um ein viel sinnloseres System zu etablieren? Selbst der SSJ 4 war logischer als das. Davon ab sind die Stufen völlig inkonsequent, mal scheinen sie übermächtig, dann wieder kann jeder X beliebige nicht Gott Kämpfer dagegenstandhalten. Allen voran Freezer der von einem Wesen, welches schon gegen einen einfachen Super-Saiyajin verlor, mit ein wenig Training zu einem Götter bekämpfenden Monster mutiert. Kramftsprünge in allen Ehren, aber man kann es auch deutlich übertreiben.

Natürlich ist hier die Darstellung leicht, gerade die Blue Form ist ein umgefärbtzer Super-Saiyajin. Du kannst jedes SSJ Bild nehmen und blau umfärben, wer nicht versucht tiefer ins Detail zu gehen wird den Unterschied kaum merken. Die UI Form ist dann auch...lassen wir das, darüber kann man noch einen weiteren Roman schreiben.

Alles in allem ist Super das moderne GT. Gute Basisideen die man, vermutlich auch aus Geldgründen, nicht besser umsetzen konnte oder wollte. Da Super in Japan trotzdem durchaus lief ist nun auch die Frage warum man nach knapp 130 Folgen die Reißleine zieht. Steht man selbst nicht mehr hinter dem Konzept, kommt man nicht mehr hinterher, zumal einige Folgen schon jetzt optisch als Grenzwertig beschrieben werden, sogar Toriyama selbst beschwerte sich schon oder hat Toriyama selbst erkannt, dass da was schiefläuft? Wer weiß was hinter den Kulissen los ist.

Ich bin wirklich ein großer Fan und habe vor das auch bis ich irgendwann gehe zu bleiben, aber sogar ich wäre dankbar wenn man Dragonball entweder wieder hochwertiges Material spendiert oder das Thema was Staffeln betrifft ruhen lässt. Die Marke lief viele Jahre ohne Super oder andere neue Staffeln, das hätte es auch mit etwas gezielten, gut gemachten Filmen und Spezials auch weiterhin.

Mittlerweile bin ich auch als Sammler um jedes Produkt froh, dass noch unter dem Titel DB Z erscheint, denn um vieles von Super mache ich einen großen Bogen.

Alles in allem ist für mich Super einfach nicht das was Dragonball ausmachte oder ausmacht. Das darf jeder sehen wie er möchte, aber um es mal sentimental auszudrücken, ich habe schon eine ganze Menge Fan Werke gelesen und gesehen die mein Herz höher schlugen ließen als es das Super seit seiner Entstehung je geschafft hätte.

Hm...die Tippfehler darf man gerne ignorieren, ich hätte noch mal nachlesen sollen.

0

Du sprichst mir aus der Seele!

0

Alles ab Z (Z eingeschlossen) wurde meiner Meinung nach nur produziert, um das Franchise am Leben zu halten. DB ist eben ziemlich profitabel, also melkt man die Kuh bis zum letzten Tropfen.

Die ganze Story mit den Saiyajins gab es im alten Dragonball überhaupt nicht und Toriyama hat das alles nur auf Wunsch seines Verlags eingeführt.

Ich find es nicht so schlecht.

Was möchtest Du wissen?