Wieso geht eine Rakete nicht kaputt bei -270 Grad im weltall?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wie kann das sein das überhaupt eine Rakete nicht einfriert und der astronaut mit einem T-Shirt in seinem raumschiff einschlafen kann

Kühlsystem.

Da im Weltraum kein Medium ist, in das man die Hitze abgeben kann, staut sie sich, weshalb du eher kühlen als heizen musst.

Wenn du also ohne ein Kühlsystem in den Weltraum gehst, erfrierst du nicht, du überhitzt.

Ausführlicher:

Zunächst ist es wichtig zu verstehen wie Wärme übertragen wird. Dabei gibt es 3 Arten der Übertragung.

  1. Wärmeleitung, also die Übertragung von Objekten, die in direktem Kontakt zueinander stehen
  2. Konvektion, die Übertragung in Flüssigkeiten und Gasen
  3. Strahlung, also die Übertragung von Wärme im Raum durch elektromagnetische Wellen (Licht)

Im Weltraum wären keine Atome um dich herum, weshalb nur die Möglichkeit der Strahlung vorhanden wäre um Wärme zu verlieren. Atome versuchen permanent ein Equilibrium zu erreichen und geben ihre Energie deshalb immer ab. Das wird im Weltraum auch geschehen, allerdings dauert der Prozess dort, aufgrund der fehlenden Möglichkeiten eben sehr lange.

Sollte man sich im Licht der Sonne befindet, dann kommt es drauf an wie viel Energie man hinzugewinnt. Wenn man mehr verliert als die Sonne einem gibt, erfriert man (wie gesagt, sehr langsam). Wenn man mehr gewinnt als verliert, kocht man. Sollte beides im Gleichgewicht sein, passiert praktisch gar nichts davon.

Eine Rakete muss also je nach Situation, also ob im Sonnenlicht oder nicht, gekühlt und geheizt werden um ein Equilibrium herzustellen.

Es sei gesagt, dass ich Laie bin, aber: im Weltall scheint ja auch die Sonne; deshalb ist eine Seite des Raumschiffes meist sehr heiss, die andere sehr kalt; pumpt man jetzt einen Wärmeträger von der einen zur anderen Seite und wieder zurück gleicht sich das ganze ein wenig aus. DIes hilft auch dabei, das Materil nicht zu sehr zu belasten, welches sich ja ansonsten durch starke temperaturschwankungen immer wieder ausdehnen und schrumpfen würde. Ansonsten gibt es natürlich die Möglichkeit von Hochleistungsisolierung, sofern diese überhaupt nötig ist.

ich lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren, diese Informationen sind nur Halbwissen :)

Dem "Weltraum" eine bestimmte Temperatur zuzuordnen, ist grober Unfug. Die Temperatur ist eine Körpereigenschaft und keine Raumeigenschaft. Und auch im Weltraum hat im Prinzip jeder Körper eine andere Temperatur.

Bei einem dauerhaft völlig beschatteten Körper nähert sich im Weltraum die Temperatur tatsächlich der von -270°C bzw. 3 Kelvin an. Wird der Körper dagegen anhaltend bestrahlt, z.B. von der Sonne, dann kann der sich schon auf einige hundert °C aufheizen. Das würde kein Mensch überleben.

Astronauten können sich unmöglich körperlich an solche extreme Temperaturen anpassen. Die sind ohne Klimaanlage in ihrem Raumanzug (bei Außenaktivitäten) bzw. in ihrer Raumkapsel gar nicht lebensfähig. Und weil jeder lebende Mensch selbst bei Ruhe eine ständige Wärmeabgabe von etwa 100 Watt hat, muss diese Wärme in jedem Falle irgendwie abgeleitet werden. Die Astronauten brauchen also in jedem Falle eine Kühlmaschine!

Die Isolierung sollte das verhindern, seltsamerweise isses dene da drin meistens zu warm...

Weil das Vakuum Wärme nicht gut leitet. Dass man innerhalb weniger Sekunden einfriert, gibt es nur im Film. Nicht umsonst haben Fenster im inneren ein Vakuum.

Was möchtest Du wissen?