Wie wird das Preisgeld bei Reitsport-Turnieren geteilt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dichterseele
06.09.2016, 13:10

Eigentlich traurig, diese Regelung - die Reiter sollten wenigstens 20% abbekommen. Schließlich hängt es auch von ihrem Geschick ab, wie erfolgreich das Pferd die Hürden nimmt.

Und ich frage mich schon lange, was die Reiter mit all den Uhren machen - mehr als eine brauchen sie doch nicht...

Neulich gab es auch ein Auto als Preis - verstehe ich langsam, dass die Veranstalter auch die Reiter belohnen wollen.

0

Da hast du wohl erstmal einige Begriffe durcheinander geworfen:

  • Ein Jockey ist nur die Bezeichnung der Reiter beim Rennreiten, und nicht beim Springreiten/Dressur/Western etc.
  • Springpferde kommen auch eher nicht aus einem Rennstall.

Jetzt zu deiner Frage:

Normalerweise ist es so: die Schleife gehört dem Pferd, der Sachpreis dem Reiter, und der Geldpreis dem Sponsor (Besitzer des Pferdes). Es kann aber auch vertraglich geregelt sein, dass zB der Reiter auch einen bestimmten Prozentsatz des Preisgeldes erhält, das ist dann aber individuell. Wenn der Reiter auch Besitzer des Pferdes ist, dann erübrigt sich die Frage und er nimmt alles selbst mit nach Hause ;)

Nun zur Aufteilung:

Die hängt vom Veranstalter der Prüfungen ab, und muss in der Ausschreibung festgelegt sein. (Also Höhe und Aufteilung der Geldpreise),  Regelungen gibt es dazu schon:

In der LPO Paragraph 24 steht noch dazu:

1.2 Die Höhe des Siegergeldpreises sowie der weiteren Einzelgeldpreise richtet sich in LP mit einem Gesamtgeldpreis von bis zu 2000€ nach der Anzahl der Nennungen

Der ausgezahlte Geldpreis je Letztplatziertem beträgt mindestens das Zweifache des Nenn- und Startgeldes bzw. Einsatzes.

1.3 nationale LP mit Gesamtgeldpreisen mehr als 2000€: Siegergeldpreis beträgt 1/4 bis 1/5 des Gesamtgeldpreises der LP,  der Geldpreis je Letztplatziertem beträgt mind. das zweifache des Nenn-und Startgeldes.

1.4 bei spring-LP und Springpferde-LP wo mehr als ein Viertel der Pferde platziert wird: der Geldpreis des Letztplatziertem beträgt mind. die Höhe des Einsatzes.

Hier dran siehst du schon dass es nicht 'einfach so' aufgeteilt wird, es gibt Regelungen/Mindestanforderungen und je nach Prüfung andere Regeln.

Ich hänge dir noch zwei Bilder an,

Einmal den Paragraphen 25 selbst, und einmal  die Durchführungsbestimmungen (Springreiten)  dazu: "Mindest-Gesamtgeldpreise und Aufteilung in Einzelgeldpreise"

Quelle:LPO 2008

Ich hoffe die Bilder werden richtig rum :p 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dichterseele
06.09.2016, 13:01

Ich habe nur danach gefragt, wie der Geldpreis zwischen Pferdebesitzer und Reiter aufgeteilt wird und ob es dafür Regeln gibt.

Ob man einen Springreiter auch Jockey nenen darf, ist dabei nebensächlich, aber danke für die Belehrung .-)

0

Ich denke mal das machen die hocken mit den pferde Besitzern aus. Aber bin mir da nicht sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dichterseele
05.09.2016, 15:16

Wenn Du nichts weißt, warum antwortest Du dann?

0

Was möchtest Du wissen?