Wie wärmt Kleidung oder eine Bettdecke genau?

4 Antworten

Die Luft erwaermt sich durch die Koerperwaerme und bleibt ja unter der Decke, deshalb tut man die ja auch weg, wenns zu heiss wird.

Nun, das technische Wort Luftpolster ist hier eventuell nicht gerade optimal passend,da hier ein geschlossener Raum sugeriert wird (Luftballon). Stoffe sind aber mehr oder weniger Luftdurchlässig. Das Wort Luftpolster beschreibt in diesem Fall nur den Raum zwischen Körper und Stoffaussenseite. Der dickste Pullover nützt bei kaltem Wind aber wenig, wenn dieser Luftdurchlässig ist. Erst wenn dieser von Aussen durch einen luftundurchlässigen zweiten Stoff umgeben wird, wird die Wärmeleitung durch Luftaustausch unterbrochen, körpereigene Wärme staut sich und wird gefühlt. Ausser der Wärmeleitung gibt es noch die Wärmestrahlung (ca.30% der Gesammtenergie), die mit einer reflektierenden Folie wie sie zum Beispiel in jedem Kfz-Verbandskasten als Notfalldecke enthalten ist. Hier wird also zusätzlich zur Wärmeleitungsunterbrechung der Luftzirkulation (echtes Luftpolster), auch noch die Wärmestrahlung ausgenutzt indem diese reflektiert wird.

Ich wurde für diese Frage als Experte ausgewählt, deswegen antworte ich, auch wenn es bereits gut erklärt wurde.

Wie bereits richtig beantwortet, ist eine Decke oder Kleidung etc. ein Isolator, welcher verhindert, dass Körperwärme schnell in die Umgebung entweichen kann.

Um eben das zu gewährleisten, benötigt man einen Stoff mit schlechten Wärmeleiteingenschaften, andererseits, da es sich um Kleidung handelt, sollte Wasser sehr wohl entweichen können, denn man schwitzt ja, des weiteren muss es sich vom Kosten-/Nutzenfaktor in der Produktion rechnen.

Deswegen eignet sich am besten Material mit geringer Dichte welches viel Luft in den Hohlräumen einschließen kann, dies sind zB.: Füllprodukte wie Daunen(Federn), spezielle Kunststofffasern (Watte ähnlich), Wolle, Felle, früher aber auch Stroh für Betten usw...

Wie funktioniert das nun, der menschliche Körper erzeugt konstant Hitze, welche unausweichlich an die Umgebung abgegeben wird, will man diesen Vorgang nun verlangsamen, nimmt man z.B. eine Decke und legt diese über den Körper, zwischen Körper, Decke und Umgebung bildet sich nun ein Luftpolster, welches durch die Decke gehalten wird, zwischen Körper und decke staut sich nun die abgegebene Wärme und dringt nur, je nach Decke langsamer in die Umgebung. Des weiteren schützt die Decke vor Luftströmen, wie Wind, welche diesen Wärmepolster wieder zerstören würden.

Ich hoffe das beantwortet nun alle Fragen

Was möchtest Du wissen?