Wie viel von euch arbeiten neben dem Abitur,kommt ihr dann noch mit der Schule zu recht?

2 Antworten

Also ich habe dieses Jahr Abitur gemacht und arbeite gelegentlich in einem Restaurant als Aushilfe (ca. 1-2x die Woche 3 - 8 Std.)und geb zusätzlich noch 1x in der Woche 1 Stunde Nachhilfe. Dabei verdiene ich ein bisschen was nebenher (gutes Taschengeld) und das ging ganz gut. 4 Stunden am Tag halte ich für zu viel. Spätestens in der "Endlernphase" packt man das nicht mehr, wenn denn das Abi auch noch gut werden soll. Wer Abi macht, sollte früh genug noch gut verdienen und lieber jetzt mit dem schnellen Geld ein wenig langsam machen. (Also lieber ein gutes Abi vorziehen.) Beim Abi gehts ja nicht nur darum, es zu schaffen (das ist nicht so schwierig), sondern es so gut wie möglich abzuschließen, da mit einem 3,5er Schnitt die Chance eingestellt zu werden fast gleich null ist.

Mit nem 3,5er Schnitt fast gleich null ? Dann würdest du also auch niemanden mehr nehmen der auf eine Realschule geht? Man kann einen Menschen nicht auf seine schulischen Leistungen einordnen. Ich kenne viele Leute die erst in der Ausbildung oder im Studium, beziehungsweise im Beruf ihre wahren Stärken gezeigt haben und nun  in dem was sie machen erfolgreich sind. 

 

0

Ich denke, dass man neben der Schule unbedingt einen Ausgleich braucht. Ob man jetzt arbeiten geht, Leistungssport macht oder sich irgendwie anders beschäftigt ist mal dahin gestellt. Ein 4Std.-Job und das täglich würde ich aber als zu viel des Guten bezeichnen. Es ist schwierig zu sagen, ob sie das Arbeiten und das Abitur bei dem Arbeitspensum nicht mehr unter einen Hut bekommt. Sie sollte sich auf jeden Fall überlegen, ob ihr das kurzfristige Geld oder ein erfolgreiches Abitur wichtiger ist. Vielleicht lässt sich der Arbeitgeber auch auf 3-4 Tage in der Woche ein. Wenn sie in die heiße Klausurphase kommt, wird es schwer nebenher so viel zu arbeiten.

Was möchtest Du wissen?