Wie stark darf der Wasserdruck bei einer Heizung schwanken?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Ausdehnungsfefäß schein kapput zu sein des das soll das überflüssiege wasser aufnehmen und mus entweder mit stickstof nachgefüllt werden oder ausgetauscht werden.Wen 1.8 Bar einegstellt ist und nicht über den roten strich ist sollte auch keine 2.5 bar entstehne dürfen.Bei dem wasserverlust hat das Sicherheitsventiel angeschlagen und es ausgeworfen das mus dan auch ausgetauscht werden besoinders wen dass täglich passiert.Wen .das Ausdehnungsgefäss nicht das überflüssiege wasser aufnimt läst das sicherheitsventiel dieses ab wen das Ausdehnungsgefäs Aber in ordnung ist verliert die anlage nicht wenige wasser sondern seerhr viel zb weil ein rohr in der wand kapput ist.Ihr müst morgem den Fachman kommen lassen.Klopf mal am ausdehnungsgefäs wen geheozt wird ist es ein hohler klang wird es vermutlich defekt/kaput sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ist sicher der Ausgleichsbehälter defekt, es befindet sich Wasser auf der Gasseite, wegen undichter Membran, es ist kein wirksames, kompressibles Gaspolster mehr vorhanden. Das Teil muss erneuert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von syncopcgda
08.11.2015, 08:43

Oder aber das Gas ist über die Membran auf die Wasserseite gewandert. In diesem Fall genügt eine Nachfüllung am Ventil auf ca. 1/3 des Wasserdrucks.

0

Ist das jedes mal so?

also wenn ihr dann am nächsten Tag wieder auffüllt auf 1,8 Bar?

Beachtet ihr den zulässigen Höchstdruck?

Der beträgt bei uns beispielsweise 2 bar.

steigt er höher, geht das überschüssige Wasser beim Überdruckventil raus.

Ist es das nicht, so könnte es auch noch Luft in der Leitung sein.

Scheidet beides als Fehlerquelle aus, so habt ihr eine Leckage. Diese sollte schnell zu finden sein. Denn da müsste es entsprechend nass sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier dürfte das MAG (Membran-Ausgleichs-Gefäß) defekt sein.
Meist die "Blase".
Unzureichende Dimensionierung der MAG führt zu deren vorzeitigen Tod, worüber sich jeder Installateur freut.
Zu groß kann ein MAG eigentlich nie sein, meist sind sie zu klein bemessen.

Im Betrieb dürften die statischen Druckdifferenzen, bei gleichen Temperaturen, zwischen Aktivität der Heizkreispumpe und "aus", bei einem EFH bei ca. 0,3...0,7 bar liegen, je nachdem, wo das Manometer angebracht wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute, dass der Ausgleichsbehälter voll Wasser ist - am besten beauftragst Du einen Installateur mit der Wartung, dabei kann er dann das Wasser aus dem Ausgleichsbehälter ausblasen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo sind die Leute mit dem gesunden Menschenverstand hin? Gibt es keine mehr?

Wie hoch ist der höchste Heizkörper im Haus vom Heizungsfussboden aus gesehen? Über 15 Meter wohl kaum! Wozu also 1,8 Bar Vordruck?

1 Bar bedeutet 10 Meter Wassersäule. Meine Obergeschoßheizung ist in 4 Metern Höhe. Folglich brauchts bei mir 0,4 Bar Vordruck plus 0,2 Bar MAG Druck. Also ist mein MAG auf 0,6 - 0,7 Bar voreingestellt.

Mehr als 0,2 Bar mehr als der höchste Heizkörper hoch ist, braucht ihr nicht!
1 Bar dürfte meist dicke ausreichen. Hört auf mit dem Unsinn auf 1,8 Bar zu gehen.

Beobachtet lieber, auf welchen Minimaldruck sich die Anlage einpendelt.
Falls sie auf tiefere Werte als die Entfernung höchster Heizkörper zu Fussboden Heizungsanlage minus 10 fällt, gibt es irgendwo tatsächlich ein Leck.

Das können sogenannte Schwarzrohre (Metall-Rohre aus Eisen) sein.
Nach zig Jahren können diese vereinzelt so dünne Lecks bekommen, dass man genauer hinschauen muss, um den feinen Strahl erkennen zu können.

Sowas gab es bei mir mal an den Rohren die von der Heizung abgehen.
Danach geht alles mit Kupfer weiter, und da gab es nie Probleme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Asurfaen, 

das klingt für mich nach einem defekten Ausdehnungsgefäß. Bzw. nach einer defekten Membran im Ausdehnungsgefäß. Diese sorgt eigentlich für den Druckausgleich im Heizkreislauf. Der Druck der Heizung pendelt sich dabei in den meisten Fällen, je nachdem um welche Wohneinheit es sich handelt bei um die 1,6 Bar ein. Bei Mehrfamilienhäusern auch mal höher. Ist allerdings ein Riss in der Membran, kann das Gefäß diese Funktion nicht mehr ausführen und das Gefäß muss ausgetauscht werden. Hier findest du nochmal eine genauere Erklärung: 

Viele Grüße 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sich der Wasserdruck bei Betrieb bzw. nach dem Abkühlen immer gleich einpendelt und ihr nicht ständig Wasser nachfüllen müsst, sollte das in Ordnung sein.
Wenn die Heizung allerdings ständig neues Wasser braucht, könnte irgendwo ein verstecktes Leck sein. Dann den Fachmann anrufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?