Wie lange hat ein Botschafter sein Amt inne?

6 Antworten

Es gibt keinen "Beruf Botschafter". Botschafter sind Diplomaten, haben also Beamtenstatus ("höherer auswärtiger Dienst") und werden vom Aussenministerium entsandt. Sie repräsentieren das Staatsoberhaupt des jeweiligen Heimatlandes. In Deutschland werden sie vom Bundespräsidenten ernannt. Geregelte Amtszeiten gibt es nicht. Tatsächlich ist es so, dass ein Botschafter (und im Falle einer Familie, auch diese) komplett auswandert und im (Aus-)Land selbst lebt. Den Kontakt wird sicherlich niemand komplett verlieren, allerdings ist es schon wichtig, sich im neuen Land wohlzufühlen und sich in den Bereichen Land, Leute und Kultur auszukennen. Man könnte es mit einer "diplomatischen Brücke" vergleichen. Es gibt Botschafter, die während ihrer Laufbahn auch einmal das Land wechseln.

Also, eine Höchstgrenze gibt es nicht. Botschafter bleibt man, bis man abberufen wird. Zuständig für die Ernennung und Abberufung ist das Auswärtige Amt, welches den Posten nach Absprache mit dem Gastland besetzt.

Den Bezug zu seinem Heimatland wird er wohl niemals verlieren, denn es ist ja seine Aufgabe, die Interessen seines Heimatlandes in seinem Gastland zu vertreten.

Sollte sich der Botschafter nicht gemäß den diplomatischen Spielregeln verhalten, so kann ihn das Gastland zur persona non grata erklären. Meist wird er in diesem Fall abberufen. Strafrechtlich verfolgt werden kann er, da er diplomatischen Status hat, in seinem Gastland nicht.

das hängt vom jeweiligen einzelfall ab. es gibt deutsche botschafter, die schon jahre und jahrzehnte im amt sind. andere wiederum werden nach kurzer zeit abgerufen und ersetzt.

keine regelung. der vorgesetzte aller botschafter im moment ist herr westerwelle

Was möchtest Du wissen?