Wie lange hält ein Holzgartenzaun im Durchschnitt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mahagoni und Bongossiholz, das absolut Witterungsbeständige Holz für den Außenbereich! Das ist Nachweislich belegt! Informationsdienst Holz-Arbeitsgemeinschaft Holz E.V. Von Asiatischen und Afrikanischen Harthölzern sollte man die Finger lassen, auch wenn dort steht wird für Gartentor Zaun und Gartenmöbel verwendet. Ist für den Europäischenraum nicht Geeignet! Übrigens Bongossi kann ohne bedenken ins Erdreich ohne Pfostenträger oder Beton! Das Holz ist so Hart sonst würde man es im Schleusenbau nicht einsetzen und dort hat man keine möglichkeit einen Pfostenträger zu setzen! Also wenn Zaun Tor oder stabile Gartenmöbel den Mahagoni und Bongossipfähle!

Lg an alle die Qualität beste Güte und Wertbeständikeit suchen...

Satell

Also unser Zaun im Garten ist jetzt 16 Jahre und noch gut in Ordnung. Er wird regelmäßig gestrichen und unter den Zaun haben wir eine Betonkante gegossen, damit das Gras nicht bis ran wachsen kann. Dagegen unser Zaun im Vorgarten, das sind so verzierte Bretter aus dem Baumarkt, der fängt schon an kaputt zu gehen und der steht höchstens 10 Jahre. Kommt wahrscheinlich auch immer aufs Holz an.

... je hochwertiger ( härter ) das Holz ist, desto länger hält es auch, also Laubholz wie Eiche, Buche, Robinie, Platane! Preislich natürlich eine ganz andere Liga, muß bedacht werden, wenn man neben den reinen Materialkosten auch seine eigene Arbeit für Aufbau und Pflege des Zauns bewerten will.

Mit sogenanntem "Owatrol-Öl" aus dem Fachhandelhabe ich neben dem Einsatz als Grundierung auf angerostetem Metall allerbeste Erfahrung auf Holz gemacht, dann aber kein weiterer ( Farb- ) Anstrich mehr! Nicht ganz billig, aber sehr gut!

Holzteile - egal ob getaucht, imprägniert o.ä. - sollten keinen direkten Kontakt zum Erdboden haben, sonst faulen sie in wenigen Jahren. Am besten Metallhalter einbetonieren und daran die Pfosten befestigen. Ferner bedarf der Zaun regelmäßiger Pflege. Hier ist auch der Standort entscheidend. Wenn der Zaun permanent im Schatten steht, ist kein "einfaches Nadelholz" (Kiefer, Fichte, Tanne) zu empfehlen. Hier lohnt sich die Investition in Lärchenholz (hält länger, bedarf aber auch der Pflege). Steht der Zaun - zumindest zeitweise - in der Sonne, kann es auch Fichten- oder Tannenholz sein. Achte aber darauf, dass es "kesseldruckimprägniert" ist - erkennt man am grünlich-bräunlichen Aussehen.

Der kann ewig halten muß nur gut gepflegt werden.

Was möchtest Du wissen?