Wie lange brauchen Herbstblätter um zu verrotten?

1 Antwort

Wichtig bei der Kompostierung ist das C:N - Verhältnis. C = Kohlenstoff und N = Stickstoff. Alle Organismen die bei der Zersetzung von Organischem Material beteiligt sind benötigen vor allem Stickstoff. Rasenschnitt hat einen sehr hohen N-Gehalt und einen sehr niedrigen C-Gehalt weshalb es sehr schnell abgebaut wird. Holzzweige, Äste und trockenes Laub haben jedoch einen sehr hohen Kohlenstoffgehalt und können deshalb nicht so schnell von den Organismen abgebaut werden. Ideal ist es zwischen dem Laub und den Ästen immer wieder Rasenschnitt zu verteilen, um das C:N - Verhältinis auszugleichen. Gerade im Herbst ist dies ein Problem. Es gibt viel Laub und Äste (Häckselgut) aber wenig Rasenschnitt (Grüngut). Hier kann man dann extra Schnellkomposter kaufen, oder man gibt über das Laub, und alle 30- 40 cm Höhe einen Hand voll Blaudünger / Blaukorn hinzu. Dies ist ein Stickstoffbetonter Dünger, der den Organismen hilft, genug Stickstoff aufzunehmen um auch die Kohlenstoffreichen Kompostbestandteile zu zersetzen. Wer aber mehr als diese eine Hand verwendet, schadet den Bakterien und Pilzen, diese sterben ab und die Kompostierung kommt lange Zeit zum ruhen, bis sich die Organismen wieder regeneriert haben. Wer Schnellkomposter kaufen will soll das tun, derjenige der sowiso Blaukorn im Schuppen oder der Garage hat, verwendet dieses. Auch Küchenabfälle zwischen den Laubschichten beschleunigen diesen Vorgang. Sehr problematische Laubblätter sind Pappeln, Eichen, Platanen die ein sehr stabiles Laub haben. Normale dauer im feuchten Zustand zur verwitterung von Laub sind etwa 5-6 Monate.

Was möchtest Du wissen?