wie kann man das Geräusch beschreiben, das ein sich bewegender Stoff verursacht?

3 Antworten

Da gibt es schon ein paar mehr Möglichkeiten. Wenn du es für eine Geschichte suchst, würde ich es davon abhängig machen, was für eine Situation du beschreibst.

Ein Reiter der in vollem Galopp auf dem Weg ist seine Liebste zu retten, wird keinen "säuselnden"  Umhang haben.

Während ein Umhang von jemanem der nachdenklich auf dem Deich steht schon "säuseln" könnte, als Symbol dafür, dass dem Protagonisten etwas eingeflüstert wird.

Ob nun "säuseln" ein Geräuch ist, darüber ließe sich streiten.

Ich finde den Ausdruck "Flatterrauschen" wie er in einer anderen Antwort gegeben wurde, recht einfallsreich, doch wenig stilecht.

Aber "Flattern" kann meiner Meinung nach durchaus auch ein Geräusch beschreiben.

Ein Umhang kann in starkem Wind auch "knallen", aber das wohl eher seltener. (Stell dich bei Wind mal unter einen Fahnenmast, mit Fahne natürlich).

Aber "rauschen" finde ich nicht so unpassend. Sicher, das Meer hört sich anders an, aber es gint ja unterschiedliche Rauscharten.

Bei langsamen Bewegungen (zB Schleichen) kann es auch ein Rascheln sein, dass es zu unterdrücken gilt um nicht entdeckt zu werden.

uiii. so viele gute Beispiele. Danke :) gerne noch mehr!

0

Das aneinander reiben von Stoff bei Bewegung bezeichnet man in der Prosa üblicherweise als Rascheln.

ok, danke. Aber irgendwie finde ich, passt das nicht, selbst wenn man es so nennt... hätte jemand treffendere Vorschläge?

0

Bei einem Umhang im Wind ist es ein termischakustisches Flatterrauschen

Was möchtest Du wissen?