Wie kann Liebe krank machen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kopfmäßig macht es dich verrückt,du kannst nicht schlafen, und du wirst leicht paranoid. Das schlägt sich dann auf den Körper nieder, der macht nicht mehr was er soll... Dir gehts dann auch köperlich richtig beschissen.

Halt psychosomatisch, aber nichts desto trotz macht es einen auf die dauer Psychisch und Physisch kaputt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann Liebe überhaupt krank machen?

Nein! Liebe kann nicht krank machen! Liebe ist die größte und schönste Kraft, die uns Menschen gegeben ist. Wie könnte sie krank machen? Im Gegenteil: Liebe heilt.

Liebe, so wie ich sie verstehe, ist nicht nur ein Gefühl. Es ist vielmehr ein Seinszustand. Im Englischen wird es deutlicher: “To be in Love”, also “in Liebe sein”.

Wer meint, durch einen Liebespartner krank geworden zu sein, befindet sich im Irrtum. Es gibt tatsächlich viele Liebesbeziehungen, die als „krank“ bezeichnet werden können. In diesen Fällen waren die Beteiligten jedoch schon vor dieser Beziehung „krank“. Mit „krank“ meine ich das Vorliegen einer Beeinträchtigung oder Einschränkung der normalen seelischen Funktionen. Das Wort „krank“ möchte ich allerdings vermeiden. Wer möchte schon gerne als seelisch krank bezeichnet werden? Und dennoch trifft dies zumindest für diejenigen zu, die in einer sogenannten Abhängigkeits- oder Misshandlungsbeziehung leben. In solchen Beziehungen kann es zu körperlichen Übergriffen kommen oder auch nicht. Kennzeichnend ist, dass sich die Partner gegenseitig verletzen und dennoch so aneinander hängen, dass sie sich nicht aus dieser Beziehung befreien können.

Keine Frage von Schuld

Grundsätzlich lässt sich sagen: Wer in einer unbefriedigenden Beziehung lebt, sollte nicht dem Partner die Schuld an den Konflikten geben, auch wenn es sich durchaus so anfühlt, als sei dieser allein derjenige, der dem eigenen Glück im Wege steht. Doch sind es immer die eigenen Anteile, die maßgeblich dafür sind, ob wir in einer harmonischen oder in einer disharmonischen Beziehung leben. Unsere innere Welt bildet den Resonanzboden für unsere Partnerwahl. Das heißt, unsere seelischen Strukturen „entscheiden darüber“, welchem Menschen wir uns zuwenden. Ein Beispiel: Die Frau, die sich über die Trunksucht ihres Partners beklagt, trägt genauso wie er zu der unerträglichen Situation in der Beziehung bei. Auch wenn es zunächst von außen überhaupt nicht den Anschein hat und es eher so aussieht, als sei sie diejenige, die allein unter ihm leiden müsse.

Suchtmittel als Ersatz für Liebe

Begibt man sich auf tiefere Ebenen, wird man feststellen, dass beide ähnliche Strukturen haben: Es kann davon ausgegangen werden, dass die Frau eines Alkoholikers nur über ein geringes Selbstwertgefühl verfügt. Sie wird sich dann auch nicht selbst lieben können. Menschen, die sich selbst nicht als wertvoll erleben und sich nicht lieben können, sind dann aber auch nicht in der Lage, einen anderen als wertvoll zu erleben und ihn zu lieben. Das sind tragische Umstände, die infolge von Entbehrungen und Traumatisierungen in ihrer Kindheit entstanden sind. Der Partner einer solchen Frau leidet aber darunter, nicht geliebt zu werden. Er hat auch ein Selbstwertproblem. Auch er ist in seiner Liebesfähigkeit eingeschränkt. Das Leid, welches damit einhergeht, ist für Menschen bei klarem Bewusstsein offenbar nur schwer auszuhalten. Manche suchen dann Entlastung in Suchtmitteln; andere suchen diese Entlastung bei einem Partner. Bei den unterschiedlichen Ausdrucksformen handelt es sich lediglich um zwei Seiten derselben Münze. Insofern passen die beiden gut zueinander.

Eine liebesfähige Frau hat andere seelische Strukturen als eine „Co-Abhängige“. Aus diesem Grund würde sie erst gar nicht „an einen Alkoholiker geraten“. Das heißt: Es sind die eigenen seelischen Strukturen, die maßgeblich dazu beitragen, ob sich jemand in einer glücklichen oder in einer unglücklichen Beziehung wiederfindet.

Mehr kannst Du hier noch nachlesen:

liebesfibel.de/kann-liebe-krank-machen/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kiffy 24.11.2010, 15:00

hör auf hier rumzuprädigen alter :D

0
Wapiti64 24.11.2010, 15:07

Gut, vielleicht hätte Hsweetheart1415 lieber fragen sollen: Kann verweigerte Liebe krank machen?

;)

0
Hsweetheart1415 24.11.2010, 19:25

Ich meine ja auch UNGLÜCKLICHE Liebe, von glücklicher Liebe denke ich nicht, dass sie krank macht ! Trotzdem danke für deine ausführliche Antwort !

0

Ja, das ist nichts anderes als, wenn dich negative Psyche generell krank macht. Egal ob unglückliche Liebe, Trauer, Wut... negative Psyche kann Krebs fördern u.a. Aber dass Liebe krank macht, ist mir zu pauschal und oberflächlich ausgedrückt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles mögliche, je nach Veranlagung: Magenschmerzen, Herzrasen, Depressionen usw. usf.

Man kann sogar an gebrochenem Herzen sterben!

Also: Lieber neu verlieben, wenn irgend möglich. Liebeskummer ist ganz, ganz schlecht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jedes starke unglückliche gefühl, das länger anhält, kann einen psychisch krank machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt darauf an was man unter Liebe versteht. Nächstenliebe ist nie negativ. Die Monogamistische Liebe allerdings schon. xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man könnte Depressionen und Siuzid Gedanken kriegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn sich die psychische verfassung auf den körper auswirkt: ja

da muss man aber echt schon heftig für leiden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dir schmeckt nichts mehr du bist immer schlecht drauf du willst eig gar nicht mehr leben vor kummer

dann bist du vor liebe krank

tipp: schnell zum psychologen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?