Wie kann ich Natriumacetat-Trihydrat aus Natryiumhydrogencarbonat herstellen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einfach die gleiche Stoffmenge an Essigsäure zugeben. Dann ensteht dein Natriumacetat und Kohlensäure.

Die Kohlensäure musst du "auskochen". Dabei entsteht CO2 und Wasser. Wenn du dann den Rest der Lösung eindampfst, bekommst du Natriumacetat.

LG
MCX

PS: Einfacher wäre es, NaAc zu kaufen. :)

8

Kannst du eine genaue Anleitung mit gramm und genauen vorgängen geben? kriegst auch das sternchen.

0
49
@Zipfel1

Essigsäure ist eine Flüssigkeit. Die gibt es aber in verschiedenen Konzentrationen. Da müsstest du mir sagen, was du hast.

Ansonsten kannst du auch soviel Kalk dazugeben, bis sich nichts mehr löst.

Ansonsten gibst nimmst du erstmal die Essigsäure, die du hast, und probierst es mit einer kleinen Menge - 50mL vielleicht - aus. Nimm einfach Haushalts-Essig-Konzentrat. Den gibt es in jedem Supermarkt.

1. 50ml Essigsäure in ein ausreichend großes Becherglas geben.

2. Schrittweise fein gepulverten Kalk dazugeben und immer gut umrühren.

3. Wenn sich irgendwann kein Kalk mehr löst, filtrierst du die Suppe. Ein Kaffee-Filter reicht. Das was unten rausläuft, verwendest du weiter. Den Filter samt Inhalt (Kalkreste) wirfst du weg.

4. Die Flüssigkeit kochst du 15 Minuten, um das CO2 auszutreiben.

5. Dann schaust du mal, wieviel Wasser noch übrig ist. Wenn es viel ist, kochst du weiter, bis es fast weg ist.

6. Wenn so viel Wasser weg ist, dass es nur noch eine matschige Pampe ist, stellst du das Becherglas in einen Trockenschrank, um vorsichtig das restliche Wasser auszutreiben. Wenn du an der Schule keinen Trockenschrank hast, geht auch ein Umluft-Backofen mit 60°C.

Und dann mal gucken, wieviel NaAc du raushast. Ich habe es noch nicht ausprobiert, bin aber zuversichtlich, dass es so klappen sollte. :)

LG
MCX

1
8
@Miraculix84

warum kalk? Ich will doch natriumacetattrihydrit

0
49
@Zipfel1

Entschuldige, ich meinte nicht Kalk, sondern in deinem Fall Natriumhydrogencarbonat.

Also ersetzte jedes "Kalk" in meiner Antwort durch "Natriumhydrogencarbonat". Dann passt es wieder. :)


1
8
@Miraculix84

Also ich habe 25% Essig Essenz. In welchem Massenverhältnis muss ich die mit Natron vermischen?

0
49
@Zipfel1

Du bräuchtest im Verhältnis 240g Essigessenz auf 84g NaHCO3.
(Also gerundet 3g Essenz auf 1g NaHCO3)

Da die Essenz aber keine Maßlösung ist und dein NaHCO3 evtl. auch nicht 100% rein ist, solltest du lieber das oben beschriebene Verfahren mit dem Abfiltrieren verwenden. Da kommst du nicht drumrum, wenn du ein möglichst reines Produkt haben willst. Nimm das Verhältnis von 3:1 nur als grobes Maß, um nicht viel zu viel NaHCO3 zuzugeben.

LG
MCX

1
8
@Miraculix84

Danke. Wenn du mir jetzt noch sagst wie ich dir das Sternchen geben kann bekommst du es.

0
49
@Zipfel1

Danke. Für die Vergabe eines Sternchens muss die Frage 24h alt sein. Dauert noch ein bisschen... :)

1

Natron+Essigsäure

Was ist die Reaktionsgleichung für die Kristallisation im Taschenwärmer?

Es müsste eigentlich keine geben, da es sich um einen physikalischen Vorgang handelt.

Wir mussten heute in Chemie ein Protokoll zum Taschenwärmer machen. Dazu gehörte es auch eine Reaktionsgleichung ( als Wortgleichung ) aufzuschreiben. Die Protokolle wurden am Ende der Stunde eingesammelt.

Als ich meiner Lehrerin gesagt habe, dass man doch eigentlich keine Reaktionsgleichung dazu schreiben kann, antwortete sie damit, dass ich mir noch mal die Eigenschaften einer chemischen Reaktion anschauen soll. Bei der "Reaktion" im Taschenwärmer wird Energie abgegeben beim Kristallisieren und Energie aufgenommen beim Schmelzen, also haben wir schon mal ein Merkmal: Energieumwandlung.

Aber hier liegt mein Problem. Es handelt sich einfach um einen Aggregatzustandwechsel. Unter 50°C. sollte das Natriumacetat eigentlich wieder fest werden, wird es aber nicht, weil es unterkühlt ist und einen Kristallisationkeim benötigt.

Handelt es sich jetzt um eine chemische Reaktion ( und wenn ja, welche Reaktionsgleichung gibt es ) oder um einen physikalischen Vorgang?

...zur Frage

Natriumhydrogensulfat herstellen aus Natron

Ich möchte Kupfersulfat herstellen und wollte wissen ob man aus Natriumhydrogencarbonat (Natron) und Schwefliger Säure, Natriumhydrogensulfat herstellen kann. Ich hab jetzt daran gedacht das ganze in ein RG zusammen zu schütten damit sich Natriumhydrogensulfat bildet. Wäre das möglich?

...zur Frage

Taschenwärmer kristallisieren?

Mein neuer Taschenwärmer funktioniert nicht...

ich habe ihn flüssig gekauft und da hat es nicht funktioniert

Also hab ich ihn nochmal erhitzt (wie auf der Verpackung 10min in kochendem Wasser) aber wenn ich das Metallplättchen knicke passiert nichts

ich dachte dass der Druck Vll nicht genug ist und hab es mal etwas rumgeworfen (konnte mich erinnern dass das früher manchmal geholfen hat)

Direkt nach dem ,,kochen“ war die Flüssigkeit ganz durchsichtig aber jetzt ist sie ein kleines bisschen milchig

hat jemand einen Trick wie ich das aktivieren kann?

...zur Frage

Wie mache Natriumacetat Trihydrat zu Natriumacetat?

Eigentlcih schon alles erklärt wie kann ich aus Natriumacetat Trihydrat, Natriumacetat machen,also das gleiche nur ohne Trihydrat ? Mein Chemie Lehrer meinte, dass das Trihydrta nur Wasser ist und dass ich das nur trocknen müsste und da wollte ich mal eure Meinung und erklärung wissen. Wie würdet ihr vorgehen?

Danke im Vorraus

...zur Frage

Wie stelle ich Natriumacetat her?

Ich will mit Natriumacetat "heßes Eis" herstellen und da ich Natriumacetat nirgendwo kaufen kann (außer in 25kilo Säcken) wollte ich es selbst herstellen.

Kaisernatron und Essigessenz zu gleichem Gewicht in einem Becherglas zueinander geben, erwärmen, umrühren und warten bis sich das Natriumacetat bildet. Das sollte eine weiße, feste Masse sein.

Das Natriumacetat gebe ich dann in fast kochendes Wasser, und zwar so viel, bis es sich nicht mehr im Wasser löst. Dann nehme ich die Flüssigkeit, ohne das ungelöste Natriumacetat, und stelle es in den Kühlschrank, für ne Stunde.

Raus kommt dann eine Flüssigkeit, die kristallisiert, sobald sie mit nem Kristallisationskeim in Kontakt kommt.

Meine Fragen:

1: Stimmt die Theorie, oder habe ich da schon einen fehler gemacht?

2: Kann ich überprüfen, ob ich auch wirklich Natriumacetat hergestellt habe?

Falls ich oben keinen fehler gemacht habe, habe ich jetzt Natriumacetat, allerdings kristallisierte es nicht, nachdem ich es erhitzte und in den Kühlschrank gab. Die Flüssigkeit wurde beim erhitzen auch nicht klar, so wie es sein sollte.

Hier ein Video, zum besseren Verständnis.

http://www.youtube.com/watch?v=aC-KOYQsIvU

Sodium Acetate = Natriumacetat

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?