Taschenwärmer - einige Fragen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

zu 1. da das ding schon reagiert hat also schon kristalisiert ist, brauchst du das plätchen nicht mehr knicken,da nix mehr passieren kann zu 2.das metallplättchen ist nur der aktivator sozusagen, er bildet den kristallationskeim,also das plättchen sorgt eig nur für eine druckwelle und dadurch kristalisiert die flüssigkeit zu 3.natriumacetat ist auch anders gesagt,dass salz von essigsäure und das plus wasser ist alles,was in diesem kissen drin ist.du musst beides zsm erhitzen,bis sich das salz ganz aufgelösst hat, wie bei jedem anderem taschenwärmer halt, dann wieder abkühlen. wenn es abgekühlt ist brauchst du nur die flüssigkeit berühren oder ein wenig natriumacetat rein tun und das ganze kristalisiert und gibt dann die wärme wieder ab(innen gespeichert=latente wärme), die du beim erhitzen hinzugefügt hast zu zweites 1. ohne metallplätchen ,keine druckwelle und die reaktion kann nicht stattfinden, denn sie braucht einen äußeren einfluss/"aktivator" und du hast ja geschrieben, dass da ein wenig flüssigkeit ausgetreten ist... das bedeutet,dass natriumacetat und wasser evtl nicht mehr im richtigem gleichgeweicht zueinander sind oder und das ist wahrscheinlicher hat dein taschenwärmer nun ein loch und wenn du ihn verflüssigst und dann aus dem wasser nimmst, wird der taschenwärmer vermutlich durch das loch als äußerer einfluss wieder kristalisiert..d.h. dein taschenwärmer ist nicht mehr zu gebrauchen ;D

koche die dinger eine längere zeit bis sich alle kristalle aufgelöst haben. das metallplättchen erzeugt meines wissens eine kleine schockwelle die den kristall anregt zu kristallisieren. du kannst dir die mühe sparen, wenn der beutelinhalt nicht flüssig ist brauchst du das metallplättchen nicht knicken, da die reaktion schon stattgefunden hat.

Hmm, mit der Zeit wurde die Flüssigkeit immer fester, woran könnte denn das liegen? (Da kam auch zwischenzeitlich Wasser/Salz raus, irgendwie war die Packung nicht mehr dicht, kann es daran gelegen haben)?

0

die metallplatte "klickt" das substrat und regt es an zu kristallisieren..wenn der taschenwärmer ducrhkristallieriert ist muss es wieder in heissem wasser verflüssigt werden

In Wärmekissen wird häufig Natriumacetat-Trihydrat verwendet. Im Wasserbad wird das Salzhydrat bei einer Schmelztemperatur von 58 °C verflüssigt und bleibt auch noch bei viel tieferen Temperaturen – unter Umständen bis −20 °C – als unterkühlte Schmelze in einem metastabilen Zustand flüssig. Das Salz löst sich in seinem Kristallwasser, da die Wassermoleküle eine Art eigenes Kristallgitter bilden, das sich zuerst auflöst. Bei Erhitzen in der Mikrowelle muss das Kissen andauernd vollständig von Wasser umgeben und bedeckt sein, weil sonst lokal besonders heiß werdendes Salz den Beutel schmelzen lässt.

Wird nun ein Metallplättchen (ähnlich einem Knackfrosch) im Wärmekissen gedrückt, löst das die Kristallisation aus. Das Kissen erwärmt sich dabei auf ca. 58 °C, wobei die vollständige Kristallisation und damit die Freigabe der latenten Wärme sich über eine längere Zeit erstrecken kann.

quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Latentwärmespeicher

Gut damit wär zwar Frage 2 beantwortet, aber der Rest leider nicht :/

0

Was möchtest Du wissen?