Wie ist der Karriereablauf einer Soldatin?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wie der Karriereablauf ist, hängt stark davon ab, was für eine Laufbahn du einschlägst. Entgegen der langläufigen Meinung entscheidest du schon vorher, was du machen möchtest und wie hoch du die karriere / Verantwortungseiter hochklettern möchtest (Klar, auch im nachhinein kann man noch einiges drehen)

Als erstes stellt sich die frage, welche Laufbahn willst du einschlagen? Hier unterscheidet man zwischen Mannschafter, Unteroffizier / Feldwebel und Offizier. Mit der Laufbahn entscheidest du, wie "hoch" deine Karriere ist, wieviel verantwortung du trägst und auch wie deine Aufgaben aussehen. Es steigen natürlich auch die Ansprüche. Reicht für eine mannschaftslaufbahn bereits ein Hauptschulabschluss, sollte es für eine Offizierslaufbahn schon ein Abitur sein, zumindest beim direkteinstieg.

Desweiteren hast du die Wahl zwischen 2 organisationsbereichen und 3 Teilstreitkräften: zentraler Sanitätsdienst, Streitkräfte Basis und den bekannten Heer, Marine und Luftwaffe.

Zu guter Letzt folgt noch die Verwendung. Sprich auf was willst du dich spezialisieren. Anders als im Film oder Computerspiel gibt es keine Super Soldaten die alles können. Hier gibt es unendich viele Bereiche, für jeden ist etwas dabei. Das reicht vom "einfachen" Infanteristen über Spezialeinheiten wie KSK, LEKE, Fernspäter etc. über fachlich hochspezialisierte Leute... Hier bist du gefragt, was interessiert dich, wo liegen die Stärken, wo die Schwächen. Hier musst du zu dir selbst ehrlich sein. Du kannst zwar theoretisch alles machen, aber man muss sich über die Anforderungen bewusst sein. Für das KSK z.B. braucht man eine uneingeschränkte Physische und Mentale belastbarkeit, extremen Willen und Durchhaltevermögen. Für einen Fachlichen bereich natürlich entsprechendes Wissen.

Zur Karriere: Jeder fängt bei der Karriereberatung an, wo dir alles erklärt wird, dann folgen Eignungstests und wenn die bestanden sind beim Dienstantritt die Grundausbildung. Bis an diesen Punkt ist es relativ egal, was du gewählt hast, dass ist bei allen gleich. Was danach kommt hängt stark von der Laufbahn und Verwendung ab. Und jeder in einer militärischen laufbahn ist Soldat, auch wenn er nicht unbedingt jeden tag mit seinem gewehr durch das Gelende robbt.

Als Frau stehn dir seit einigen Jahren auch alle Möglichkeiten offen. Allerdings sind die Ausbildungsziele für beide Geschlechter gleich! Bislang hat z.B. noch keine Frau die Aufnahme beim KSK geschafft, aber grundsätzlich steht dir alles offen! Du musst es nur erreichen.

Mach dir gründlich gedanken, denn Soldaten erleben ander als in Filmen nicht am laufenden band nur tolle Abenteuer, da steckt schon mehr dahinter. Es ist auch einfach gesaht, dass man an Auslandseinsätzen teilnehmen möchte, aber auch da muss man sich Gedanken machen. Es gibt einige gute Videos von Soldaten, die über Erlebnisse berichten, die schon nachdenklich machen. Ich möchte jetzt keine beispiele nennen... Nur hinweisen, dass hinter der Entscheidung ziemlich viel steckt!

Hallo, 

ob Du bei der Bw überhaupt Karriere machen wirst, kann Dir doch hier keiner sagen. Das hängt von Deinen Fähig- und Fertigkeiten ab und von den notwendigen Beurteilungen. 

Wirklich beschäftigt hast Du Dich aber mit dem Job noch nicht, dabei ist die Bw fast wie ein normaler Arbeitgeber auch. Das bedeutet, es gibt mindestens eine Seite im Internet (tatsächlich eher mehr), auf der Du Dich über alle soldatischen Profile informieren kannst. 

Und seit Gründung der Bw 1955 gibt es Wehrdienst- (heute auf Neudeutsch "Karriere-") Berater. Dort machst Du einen Termin und lässt Dich dort, na ja, eben beraten. 

Mannschafts- , Unteroffiziers- oder Offizierslaufbahn, Truppengattung, Art der Verwendung, Anforderungen usw.; alles bekommst Du von den Leuten erzählt, die tagtäglich mit GF-Usern zu tun haben - und ihnen mühsam erklären müssen, dass der Urzweck des soldatischen Handelns das Töten ist, denn dafür wird ein Soldat ausgebildet, nicht für Paraden und auch nicht fürs Brunnenbohren, denn dafür brauchte man keine Armee. Das ist bei allen Armeen der Welt so, man sollte es sich als Bewerber/in also vor Augen halten. 

Ja, und alle machen die gleiche Grundausbildung: Gehen, stehen, grüßen und "Guten Tag" sagen unterscheiden sich ein wenig von einem zivilen Betrieb. Und auch das, was einen Soldaten ausmacht - Schießen, Überwinden von Hindernissen, Zurechtfinden in unbekanntem Gelände, Häuser- und Jagdkampf etc. gibt es im zivilen Leben eher nicht. 

Du kannst Köchin werden (Cäsar eroberte Gallien - er allein? Hatte er nicht wenigstens einen Koch bei sich? B. Brecht in "Fragen eines lesenden Arbeiters"), aber auch Fighterpilotin oder Generalstabsoffizierin in einem NATO-Stab. 

Was also könnten wir GF-Hobby-Wehrdienstberater Dir besser erklären als die Profis? 

JG265 22.07.2015, 09:10

Im Gegensatz zu den meisten Unternehmen bietet die Bundeswehr deutlich mehr Informationsmöglichkeiten. Es gibt zahlreiche Foren, offizielle Seiten und detaillierte Erfahrungsberichte, Infoveranstalltungen, unverbindliche Beratungen, Vorträge und vieles mehr.

Wenn man sich ernsthaft dafür interessiert, ist es nicht zu viel verlangt, sich wenigstens die offiziellen Seiten durchzulesen, wo grobe Abläufe geklärt werden... danach ab zum Karriereberater.

0

Du kannst alles machen was die Männer auch machen können. Nach der Grundausbildung kannst du in eine der 3 großen Themenbereiche gehen: Heer, Marine, Luftwaffe und und da verschiedene Tätigkeiten ausführen, Beispielsweise Sanitäter, Panzergrenadier, Pilot, Fallschirmspringer, Feldjäger...

JG265 22.07.2015, 09:11

Diese "Themenbereiche" sind die Teilstreitkräfte. Zudem gibt es noch zwei Organisationsbereiche... Zentraler Sanitätsdienst und Streitkräftebasis

0

Wie du schon sagst, weist du eigentlich gar nichts;). Deshalb wäre ein Gang zum KarriereBerater (der Bundeswehr) wohl sehr sinnvoll.

Der einzige Unterschied ist das du mehr Rechte als Männer besitzt, weniger leisten musst (BFD) und bessere Aufstiegschancen hast nur weil du eine Frau bist

Was möchtest Du wissen?