Wie in schriftl. Kündigung formulieren, dass man restl. Urlaubstage noch in Anspruch nehmen will

4 Antworten

Schreib einfach rein, das Du bis zum Austritt, noch deine verbleibenden Urlaubstage noch in Anspruch nehmen wirst. Dein jetziger Arbeitgeber, wird Dir auf jedenfall sagen, ob er Dir den Urlaub gewähren wird, oder mit dem letzten Gehalt auszahlt.

auszahlung des urlaubes NUR mit einverständnis des arbeitnehmers...

0
@malschauen

Letzendlich macht der AG es so wie er will, ansonsten hilft nur der Rechtsanwalt

0

Das ist absolut unüblich. Aber wenn du unbedingt willst, erkundige dich im personalbüro, wann dein letzter Arbeitstag wäre und schreib dazu "Nach Rücksprache mit dem Personalbüro wird mein letzter Arbeitstag am ... sein, da ich hiermit beantrage, meinen Resturlaub vor dem Kündigungstermin zu nehmen" oder sowas. Ob der Urlaub dir genehmigt wird, hängt vom Betrieb ab.

der urlaub muss genehmigt werden vor ablauf des letzten arbeitstages!

0

du musst dies nicht erwähnen, da du einen rechtlichen anspruch darauf hast....jedes arbeitsgericht in deutschland würde dir recht geben...also kündige, kläre mit der personalabteilung deinen urlaubsanspruch und gehe bis dahin noch arbeiten....und dann viel spass, was immer du auch tun wirst...

Kündigung während der Probezeit, Urlaubsanspruch 1/12 pro vollen Monat

Hallihallo, ich brauche dringend eure Hilfe.

Ich werde morgen am Freitag 24.04.2015 meinen Arbeitsvertrag kündigen. Habe 2 Wochen Kündigungsfrist, da ich noch Probezeit habe. Wann wäre denn dann mein letzter Arbeitstag? Laut meiner Berechnung wäre das dann am Montag 11.05.2015. Ist das korrekt?

Und jetzt zu meiner eigentlichen Frage: wie wird der restliche Urlaubsanspruch errechnet?

Arbeitsvertrag hat am 8.2.15 begonnen (Jahresurlaub 22 Monate) Ausbildungsverhältnis hat also am 7.2.15 geendet (Jahresurlaub 24 Monate)

Meine Berechnung wäre: Für Januar (Ausbildung): 24 : 121 Monat = 2 Tage Und vom 8.2. – 8.5. (wären ja 3 volle Monate): 22/12 3 Monate = 5,5 Tage Wären insgesamt 7,5 Tage. Werden die dann aufgerundet auf 8 Tage?

Darf ich den Urlaubsanspruch für den Ausbildungsmonat überhaupt so berechnen? Denn wenn ich 22 Urlaubstage / 12 * 4 Monate rechnen würde käme ich nur auf 7,33 Tage. Dann würde ich aber für Januar auch bereits von einem Jahresurlaub von 22 Tagen und nicht 24 Tagen ausgehen.

Ich weis es geht nur um 1 Urlaubstag hin oder her, aber ich möchte in meiner Kündigung nichts falsches schreiben und nicht auf Urlaub bestehen der mir nicht zusteht, allerdings natürlich auch keinen Tag „verschenken“ �?�

Hoffe ich konnte euch einigermaßen verständlich meine Situation beschreiben. Wäre nett wenn ihr für euren Antworten auch eine gesetzliche Grundlage hättet �?�

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?