Wie fühlt sich ein Überschlag auf einer Achterbahn an?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Darauf kann man so schlecht antworten, weil es ja verschiedene Arten von Überschlägen gibt. Einen Looping merkt man nicht mal richtig, da spührst du gar nicht viel, weil man konstante nagative G-Kräfte hat. Man kann z.B. einen Looping fahren, ohne dass man angeschallt wäre und man würde nicht rausfallen können. Also Looping ist total harmlos!

Meistens ist die erste Abfahrt viel schlimmer als jeder Überschlag in der Bahn. Da wirken nämlich positive Kräfte, die spührt man deutlich mehr als negative bzw. die fühlen sich deutlich komischer an.

Welche Achterbahn meinst du denn genau?

Im fort fun die Speed snake

0
@Timgobi

Ist völlig harmlos, das merkt man nicht mal richtig! Was viel schlimmer ist, ist dass die Bahn insgesamt evtl. ziemlich ruckelt, weil sie schon älter ist

0

Gut erklärt, allerdings wirken in Loopings keine negativen, sondern positive G-Kräfte. Anders wirken z.B. bei Camelbacks, oder bei Abfahren von Firstdrops in den hinteren Reihen negative G-Kräfte auf den Körper ein.
Die G-Kräfte sind in den Fahrfiguren im allgemeinen ja höher, als z.B. bei einem Launch, insofern wären negative G-Kräfte in der Intensität, wie man sie in Fahrfiguren findet, dem Wohlergehen der Gäste weniger zuträglich, zumal hier andere Grenzwerte gelten.

Die Achterbahn Speed Snake bzw. Speed Snake Free im Fort Fun ist allerdings wirklich harmlos, abgesehen von der (weiterhin) unsanften Fahrweise, welche bei Vekoma Bahnen dieses Alters ja nicht ungewöhnlich ist.

Gruß

0
@Flurhocker

Oh sorry, da hast du Recht! Habe negativ und positiv verwechselt! Positiv ist das Normale, also +1G das wir immer haben, weil wir von der Erde angezogen werden. Negativ ist dann, wenn man z.B. aus dem Sitz gehoben wird, also entgegen der Schwerkraft.

Generell sind positive G-Kräfte immer stärker in Achterbahnen, z.B. treten die in Senken von Achterbahnen oder in machen Überschlägen auf, die können besonders in Senken bis zu 4,5G sein, aber man merkt die lange nicht so arg wie negative G-Kräfte. Negative G-Kräfte fühlen sich immer viel intensiver an, man merkt sie deutlich mehr weil sie in eine ungewohnte Richtung wirken, eben genau entgegensetzt, wie wir es gewohnt sind vom Alltag (+1G). Die Bahn im Fort Fun hat quasi überhaupt keine bemerkbaren G-Kräfte, die Abfahrt ist viel zu klein dafür und die 2 Schreiben sind total harmlos, da sitzt du so um Sitz wie wenn du gerade aus fahren würdest.

0

Das kommt auf das entsprechende Überkopf-Element an: Bei einem Looping wird man in den Sitz gepresst, bei einen Corkscrew wirken die G-Kräfte von der Seite, bei einer Zero-g Roll fühlt man sich für einen kurzen Zeitraum schwerelos.
Das sind im wesentlichen die am öftesten vorkommenden Überkopf-Elemente bei Achterbahnen, allerdings gibt es je nach Typ und Hersteller noch weitere, oder auch verschiedene Bezeichnungen für ein entsprechendes Element.

Eine Sache haben allerdings alle gemeinsam: In der Regel werden solche Fahrfiguren in einem relativ kurzen Zeitraum durchfahren, sodass die Kräfte nur Sekundenbruchteile auf den Fahrer einwirken und sich nicht so intensiv anfühlen, wie man es vermuten könnte, wenn man noch keine solche Bahn gefahren ist. Meine Empfehlung ist daher, es einfach auszuprobieren, denn nur so findest du raus, ob das was für dich ist.
Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, such dir eine relativ neue/junge Bahn in einem Freizeitpark deiner Wahl aus, da sich diese oft sanfter fahren, als ältere Bahnen eines gewissen Herstellers *hust*.
Sicher kannst du dich aber in jeder Bahn fühlen.

Falls du Fragen bezüglich meiner Antwort hast, einfach kommentieren.

Gruß

Das kommt auf die Achterbahn, das Element, die Geschwindigkeit und die Sitz/Haltebügel an. Loopings beispielsweise sind meist nicht sehr heftig, es fühlt sich an, als fährt man einen Berg hoch, oben wird man dann meist etwas leichter, und dann geht es einfach wieder aus dem Looping raus. Intensiver sind da schon Schrauben wie Korkenzieher oder Heartline-Rolls. Das Gefühl ist allerdings schwer zu beschreiben. Man wird seitwärts gedreht und man hat das Gefühl dein Gehirn wird geschleudert. Ich persönlich finde das total witzig. Gute Einsteiger-Achterbahnen mit Überkopf-Elementen finde ich beispielsweise Blue Fire im Europa-Park (Ein Looping, zwei elegante Korkenzieher und eine Heartline-Roll) oder Black Mamba im Phantasialand (Ein Looping, eine Zero-G-Roll, zwei Korkenzieher). Zu Black Mamba muss man aber sagen, dass sie generell ziemlich intensiv ist, aber eigentlich nicht wegen den Inversionen, sondern einfach weil die dich in den Kurven ziemlich in den Sitz drückt.

Es gibt auch teilweise ziemlich alte Achterbahnen, die Inversionen haben, da wär ich aber vorsichtig, denn die haben manchmal unbequeme Sitze/Sicherheitsbügel und dazu fahren die dem alter Entsprechend of unruhig, und können dadurch ziemlich unangenehm zu fahren sein.

Das ist wie ein Purzelbaum, nicht dramatisch :)

Abgesehen davon, dass ein Purzelbaum in die andere Richtung dreht, ist der Vergleich ja nun vollkommen an den Haaren herbeigezogen...

1

Was möchtest Du wissen?