Wie bringt man Sichtschutzfolien am Fenster an?

4 Antworten

Dafür musst Du einen sogenannten Rakel (sieht so ähnlich aus wie ein Spachtel aus Kunststoff) nehmen, mit dem die Folie an das Fenster durch Druck blasenfrei an die Scheibe gepresst wird. Hast Du keinen Rakel zur Verfügung, kannst Du auch einen anderen Gegenstand aus Holz oder Kunststoff nehmen, sofern dafür geeignet. Auf keinen Fall solltest Du einen Metallgegenstand verwenden, damit produzierst Du Kratzer in der Folie. Notfalls tut es auch eine harte Tapezierbürste.

Am Besten in einer Ecke anfangen, an den Kanten leicht überstehen lassen, und wenn die Folie dran ist, die überstehenden Teile mit einem Cutter abschneiden.

0

Am besten geht das zu zweit. Einer nimmt die untersten Ecken und hält sie an die Scheibe. Dann die Folie vorsichtig mit einem Plastik-/Holz- oder Pappspachtel oder einem Tuch von einer Seite zur anderen drüberstreichen und andrücken. Wenn sie hält, nimmt der 2. die oberen Enden der Folie und hält sie leicht gespannt, aber so, dass der 1. die Folie weiter andrücken kann. Das in Bahnen langsam bis oben hin machen. Die Folie sollte etwas größer als die Scheibe sein und der Überschuß wird mit einem Cutter vorsichtig weggeschnitten.

Putzen Sie die Fenster gründlich mit Glasreiniger ...auch mit einem Glasschaber/ Rasierklinge abhobeln. (nicht auf Plexi-Glas) Dabei muß die Scheibe nass sein das sonst Kratzer entstehen können. Trocknen Sie die Ecken und Ränder mit fusselfreien Papiertüchern. Die Glasflächen müssen absolut fettfrei sein (keine Verklebung auf Silikon- und Fettrückständen möglich). Ungerade Kittfalze sollten zuerst mit der Klinge begradigt werden.

Entfernen Sie die transparente Schutzfolie, die die Klebstoffoberfläche der Folie abdeckt, indem Sie 2 "Tesa"-Streifen gegeneinander jeweils an den oberen äußeren Ecken der Folie festkleben und mit Gegenzug auseinander ziehen. Halten Sie die Folie oben an den beiden Ecken fest, während ein Helfer die Schutzfolie von einer Ecke aus abzieht. Die trockene Kleberseite nicht mit den Fingern berühren. (nicht bei Adhäsions-Folie)

Besprühen Sie die Klebstoffoberfläche mittels einer Sprühflasche mit Trenn- und Gleitmittel (destilliertes Wasser und 2-3 Tropfen "Spüli"). Besprühen Sie auch die geputzte und trockene zu beschichtende Seite der Scheibe mit der gleichen Lösung von unten nach oben. Das Glas und die Folie müssen feucht sein. VORSICHT: Der Kleber ist druckempfindlich und klebt sofort auf allem, womit er in Berührung kommt.

Bringen Sie die nasse Seite (Klebstoffoberfläche) der Folie auf die Scheibenfläche auf. Die Folie sollte etwas größer sein als die Glasfläche. Durch die Feuchtigkeit zwischen Folie und Fensterscheibe kann die Lage der Folie vorsichtig korrigiert werden. Wenn möglich eine oder zwei Seiten der Folie so verschieben, dass sie 1-2 mm vom Rahmen, Glasleiste, Dichtungslippe, usw. entfernt ist (erspart Schneidearbeit).

Besprühen Sie die Ihnen zugekehrte Seite der Folie mit dem Trenn- und Gleitmittel und ziehen Sie dann mit einem Rakel glatt. Dabei verfährt man folgendermaßen: Rakeln Sie von der Mitte beginnend nach oben, rechts und links, fortlaufend nach unten, bis alle Feuchtigkeit unter der Folie herausgedrückt ist. Keine Luftblasen und Falten hinterlassen. Nochmals die Folie mit Trenn- und Gleitmittel besprühen und mit gleichmäßigem Druck abrakeln und die Kanten mit dem Rakel gut andrücken. Es soll möglichst viel Flüssigkeit zwischen Glas und Folie herausgequetscht werden. Evtl. Wasserreste werden mit einem weichen, fusselfreien Papiertuch entfernt. Die herausgedrückte Flüssigkeit kann so nicht wieder unter die Folie dringen.

Schneiden Sie die Kanten der Folie mit einem scharfen Klingenmesser auf Maß. Dazu wird am besten ein Kantenlineal im rechten Winkel zur Glasfläche in den Fensterrahmen gehalten und daran entlang geschnitten. Ein schmaler Rand von etwa 1-2 mm verbleibt als Fuge zwischen Folie und Fensterrahmen bzw. Verfugung.

Sollte die Folie wegen Scheibenübergröße mit einer Naht versehen werden müssen, so empfiehlt es sich, die Folie am Stoß zu überlappen und mit Hilfe einer sauberen Tapezierschiene und einem scharfen Klingenmesser zu schneiden (wie eine Teppichnaht). Abgeschnittene Ränder wegziehen und die Naht zusammendrücken. Die beschichteten Glasflächen dürfen erst nach Durchtrocknung geputzt werden. Vermeiden Sie nach Möglichkeit, die Folie bei zu extremer Sonneneinstrahlung oder Frost zu verlegen. Bekommen Sie keinen Schreck, wenn die Folie an den ersten Tagen nach der Verlegung noch etwas milchig oder schlierig erscheint; das ist während des Trockenvorgangs normal und verschwindet wieder, da die Restfeuchtigkeit durch die Folie verdunsten muss. Ebenso kann die Folie eine Weile etwas wellig wirken. Die Straffung und endgültige Trocknung kann je nach Temperatur bis zu 6 Wochen dauern. Bei sehr dicken Sicherheitsfolien kann sich die Trockenzeit erheblich verlängern. Keine scharfen Putzmittel, keine kratzenden oder rauen Gegenstände verwenden. Folie immer auf der vorgeschriebenen Seite verlegen.... auf Innenseite der Fenster oder wenn empfohlen spezielle Außenfolien nach außen. Wenn sich die Folie nach wenigen Tagen in den Ecken aufrollt, so ist dies ein Zeichen dafür, dass die Ecken vor der Verlegung nicht gut gereinigt wurden. Streichen Sie etwas klaren Nagellack auf die Kleberseite der Folie und drücken Sie die Folie wieder an ihren Platz. Verlegen Sie keine reflektierenden Folien auf der Innenseite von Wärmeschutzglas. Verlegen Sie keine reflektierenden Folien auf der Innenseite von Überkopfverglasungen in Wintergärten od. Dachfenster ab einer bestimmten Größe . Hier müssen Sie ab einer gewissen Größe außen verlegen. Verlegen Sie keine Folien ohne Information/Beratung auf Kunststoffscheiben! ....

Außenfolie bitte nach dem Verlegen mit säurefreien Silikon an den Rändern versiegeln !!!!

wenn Du mehr erfahren möchtest: http://www.sun--point.de

Was möchtest Du wissen?