Werde immer Gemobbt bei meiner Ausbildungsstelle... was soll ich tun?

8 Antworten

Hallo, auf Grund deiner aussagen muss erstmal meine Meinung zu betrieb loswerden. Mobbing ist das absolut letzte und das in einem Großbetrieb pfui! Wenn es Dir Möglich ist schaue Dich nach einer anderen Arbeitsstelle um, in dem Betrieb wird sich das nicht ändern und du baust Dir immer mehr inneren Streß auf. Das ist es nicht wert. Das Leben ist einfach zu kurz um sich mit solchen holbratzen zu befassen. Bis du deine berufliche Situation geändert hast, heißt es durchhalten und ignorieren.

Also, ich wurde schon mal aus meinem Ausbildungsbetrieb "rausgeekelt". Ich bin eigentlich relativ ruhig und führe einfach Das, aus Was man mir sagt, ohne Diskussionen. Trotzdem hatte ich mit meinen Ausbildungsstellen bisher nur Pech. Habe meine erste Ausbildung bei einem Fliesenlegerbetrieb angefangen. Erst sollte ich zur Probe arbeiten und war in einer großen Kolonne, auf einer Großbaustelle. In dieser Kolonne waren schon zwei Auszubildende und dort waren auch alle, soweit ich das beurteilen konnte, ganz vernünftig und auch zufrieden mit meiner Leistung, Dann begann die Ausbildung richtig und ich wurde zwei Altgesellen zugewiesen. Erst machten auch die einen ganz ganz freundlichen Eindruck aber nach ca. einer Woche sollte ich plötzlich alles schlagartig perfekt können. Der eine hat gesagt ich solle mir Zeit lassen, was ja auch bei einer Präzisionsarbeit wie Fliesen legen angebracht wäre und der Andere hat dann direkt losgebrüllt wenn er gesehen hat, dass ich, um etwas genauer zu arbeiten, ein Mal mehr korrigiert habe. Kam dann der Erste wieder rein, hat der mich wiederum fertig gemacht weil es nicht ordentlich war. Wie denn auch wenn man in der ersten Ausbildungswoche ist und so schnell arbeiten soll als wenn man schon Jahre dabei wäre?! Irgendwann ist mir dann der Kragen geplatzt und haben die beiden zur Rede gestellt und dem Einen fast eine gelangt. Als sich daraus Nichts ergeben hat, habe ich dann mal mit der Obrigkeit gesprochen. Die wollten mir allerdings auch nicht helfen also bin ich dann da weg. Zweite Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik, fast der gleiche Mist. Wurde nur als günstige Arbeitskraft eingesetzt, statt etwas zu lernen. Und da die Fachkräfte nie wussten was die Kollegen gerade machten bzw für Ladelisten hatten, kam es nicht nur einmal vor dass ich dafür zusammengeschissen wurde, den Auftrag eines Vorgesetzten ordnungsgemäß ausgeführt zu haben. Als dann nur noch alle auf mich herumgehackt haben und jeder versuchte seine Schuld auf mich abzuwälzen, bin ich dann auch da weg. Irgendwann, habe ich das Gefühl, muss ich auch mal andere Seiten aufziehen und jemanden sein Leben zur Hölle machen. Dann ist vorbei mit nett und freundlich. Danke für nichts, kranke Gesellschaft. Irgendwann räche ich mich. Ich kann nur raten, dreh den Spieß um und zieh mal andere Seiten auf. Heutzutage darf man anscheinend, vor allem im Berufsleben, nicht mehr freundlich sein, sonst denkt Jeder gleich er könne Alles mit einem machen. Ich habe meine Lektion jedenfalls gelernt. Mir hat nie jemand etwas geschenkt und das ist bei mir jetzt auch vorbei.

Wende dich unbedingt, falls vorhanden, an den Betriebsrat oder eine Vertrauensperson oder eine hohe Person ( also quasi Chef der Chefs oder sowas ). Kann ja wohl nicht sein,unmöglich sowas!

In der Arbeitswelt ist der Ton manchmal rauer, versuch das nicht zu persönlich zu nehmen.

Das mit dem Lappen geht gar nicht, das solltest du ansprechen oder ist an der Geschichte was dran?

Dass du dir nach 2 Monaten nicht alles merken kannst ist nicht schlimm, aber lass bitte nicht so auf der rumhacken. In solchen Betrieben hat sich bei einigen Mitarbeitern viel Frust angestaut und diese suchen sich immer schwächere an denen sie alles auslassen.

Du solltest deine Arbeit machen, musst dir sowas aber nicht gefallen lassen.

Zuerst einmal:

130 Posten auswendig lernen!

Schreib dir das alles auf. Und dann lerne das, so wie du in der Schule Vokabeln gelernt hast! Jeden tag, immer wieder, beim Essen, beim Chillen, im Bus auf dem Arbeitsweg, sogar auf dem Klo.

Lass dich wieder und wieder daheim abfragen, bis das alles sitzt! Ja, das ist aufwändig, aber nötig!

Mit "ich kann mir das dann halt nicht alles nach knapp 2 Monaten perfekt merken, andere vll ich aber nicht" kommst du nicht weiter! In 2 Monaten kann man das durchaus zum großen teil lernen, auch wenn es Mühe macht!

Was den Vorwurf des Stinkens angeht:

Morgens täglich gründlich duschen, leicht schminken, Haare hoch stecken/frisieren, jeden tag etwas anders, ev ein dezentes (!) Parfüm auflegen. Damit führst du den Vorwurf ad absurdum.

Unfreundliche Kollegen sollten dich nicht so sehr berühren... es gibt nun mal solche und solche. Und in JEDEM Beruf muss man in der Lage sein, auch mit den übelsten Motzstiefeln auszukommen!

Denk dran: Lächeln ist die eleganteste Art, solchen Leuten die Zähne zu zeigen.

das geht anfangs an die seelische Substanz, aber die Arbeitswelt ist nun mal kein Ponyhof.

Wenn die Kollegen merken: Oh, die lernt ja die Preise/Gebäcksorten in wirklich JEDER freien Minute auswendig, dann...wird man dir auch helfen. Weil man mkerklt, da ist Eigenleistung dahinter UND dann wird man akzeptieren, dass du ev. das eine oder andere noch nicht 100%ig drauf hast.

Auswendig lernen hat nix mit können zu tun, sondern mit Fleiß, Willen und Konzentration!

ich arbeite u.a. als Zeitungszustellerin und mache da auch den Springer. das heisst, ich übernehme andere Touren zusätzlich zu meiner, wenn Kollegen urlauben oder krank sind.

Das sind dann regelmäßig mal eben bis zu 140 Abonennten mehr...und mit der Liste ind er hand fahren hält tierisch auf! Damit ich bis um 6 Uhr dann mit meienr Tour UND der fremden Tour rumkomme, hilft auch hier: Auswendig lernen!

Mittlerweile habe ich fremde Touren am 3. Tag zu mindestens 98% drauf, ab dem 4. tag habe ich die Liste zwar dabei, falls ich nen Blackout habe, aber brauchen tu ich sie nicht mehr wirklich.

Das schaffst du auch...wenn du nur WILLST.

Du weisst doch noch aus deiner Schulzeit, wie du am besten auswendig lernst....zB vom Vokabel-Lernen her! Mit der Methode bimst du dir die nächsten tage die preise rein, ok?

Und wenn du die Brote und Kleinteile nicht utnerscheiden kannst.... Handy greifen, knipsen, auswendig lernen.

Was auch hilft bei hartnäckigen "Kann-ich-mir-nicht-merken", ist das Teil zu erwerben udn daheim gezielt udn konuzentriert zu verkosten.

Dann weiß man: Ach das Kürbis-Kümmel-Weltmeister-Spezial-Brot, das ist doch das was blablabla schmeckt...und dann hilft die Erinnerung, wei das Teil aussieht und das Gedächtnis steuert den preis bei...eh voila, man weiß es wieder.

man kann über Geschmack, Geruch, Klang (sprechen/Hören) udn Sehen (Aussehen, namen und Preise lesen) die Liste im kopf verfestigen...jeder hat da seinen Weg. Du schaffst das.

Erst wenn du nach erbrachter Leistung IMMER noch "gemobbt" wirst, dann wende dich an die Beraterin.

und Schätzeken, das geschilderte ist noch kein Mobben...das ist ein "Oh mein Gott, andere haben das doch auch schnell gelernt". DU musst viel mehr Eigenleistung bringen! (Stichwort daheim Warenliste lernen) Und der Stinkvorwurf...warst du den Tag wirklich (!) frisch geduscht mit frisch gewaschenen haaren in komplett frischen Sachen dort?

manche Menschen haben eine extrem feine Nase und merken sofort, wenn jemand "vergessen" hat, gründlich (!) Zähne zu putzen UND mit Mundwasser zu gurgeln... dann ist der Vorwurf kein Mobbing, sondern ein wenn auch sehr grob vorgebrachter Hinweis, es in Zukunft mit Hygiene und Wäschepflege sehr viel genauer zu nehmen!

Finde die Antwort ja schön und grundlegend richtig, aber nicht gerade sehr feinfühlend! Der einzige halbwegs nette Satz : Du schaffst das. Ich glaube mit dieser schroffen Art wird sie nur verunsichert. Sie muss ja auch nicht alles mit sich machen lassen ( Stichwort : Lappen ) Möchte nicht an deiner Antwort rummeckern,sondern lediglich mal drauf hinweisen das es vielleicht falsch rüberkommt. Viele Grüße, palmspringz

0

Was möchtest Du wissen?