Wer hat Erfahrung mit Maingau?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann vor Maingau Gas nur ausdrücklich warnen. Die verschicken Preiserhöhungen für einen bestehenden Vertrag als weiterhin günstiges Preisangebot getarnt ein paar Tage nur vor Ablauf der regulären Kündigungsfrist und behaupten, mangels Widerspruch habe man dieses angenommen und sei nun ein ganzes Jahr gebunden. Auf emails gibt´s nur eine Empfangsbestätigung, aber keine Antwort. Das sind Drücker-Methoden eines städtischen Betriebes (Stadt Obertshausen), gegen die man anwaltlich vorgehen muss.

Maingau hatte einen sensationell günstigen Tarif fürs Laden von e-Autos.

Leider dramatische Preiserhöhung in Österreich per 2/2019.

Auf autostrom.weebly.com kann man ausrechnen, wie viel das Laden jetzt kostet.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wir haben versucht zweimal zur Maingau zu wechseln, hat jedes Mal nicht geklappt, weil angeblich noch eine vertragliche Bindung beim alten Lieferanten bestand, was aber nicht stimmte. Auf entsprechende E-Mail Anfragen bekommt man keine Antworten. Ich habe die Maingau für mich gestrichen!

Hoffe, es wurde noch nicht bei Maingau Gas abgeschlossen? Vor irgendwelchen Angeboten oder gar fröhlichen Bestätigungen attraktiver oder günstiger Preise kann ich nur warnen: es sind versteckte Preiserhöhungen (die nirgendwp erwähnt werden) und bei bestehenden Verträgen sind diese unter Umgehung der 4-wöchigen Reaktionszeit zur Kündigung gemäß AGBs. Vorsicht vor solchen Schreiben der Maingau Energie GmbH !

Hände weg von Maingau Gas, Maingaugas, Maingau Energie!

Ich habe dort aufgrund eines Angebotes in einem Gasportal Ende 2010 einen Vertrag für einen flexiblen Tarif abgeschlossen.

  1. Die haben bei mir bereits nach 1 Monat (!!!) die Preise um ca. 25% (!!!) erhöht,

  2. den geschätzen Verbrauch auch noch so aufgeteilt, das nach insgesamt 3 Monaten Zwangskundendasein, im ersten Monat zum günstigen Lockpreis nur die Hälfte des Verbrauches der beiden Folgemonate angefallen sein soll.

  3. statt mir einen Nachweis für die Richtigkeit dieser Aufteilung zuzusenden haben sie mich dann auch noch auf Zahlung verklagt da ich ohne Vorliegen einer nachvollziehbaren Rechnung diesen nicht bezahlt habe.

Ich frage mich nun zusätzlich, ob die Forderung eines derart hohen unverschämten Preises bereits 1 Monat nach Vertragsbeginn nicht unlauter und sittenwidrig ist, da die gar nicht mit einem niedrigen Preis werden durften wenn sie schon haben wissen müssen das dieser bereits 1 Monat später so unverschämt teurer werden würde.

Was meint ihr dazu?

Kennt jemand irgendwelche Rechtsprechung zu derartig unverschämten und schnellen Preisanhebungen ?

Gruß

Jürgen

Was möchtest Du wissen?