Wenn auf dem Verschluss 585 steht , ist das ganze armband aus Gold?

9 Antworten

Ja, im allgemeinen. Allerdings Vorsicht, wenn der Verschluß durch eine "offene" Öse befestigt ist, ich meine nur zugepitscht ist. Eigentlich muß die Verbindungsöse zugelötet sein, dann ist alles ok.

Ich sehe das Teil ja nicht, solltest Du Zweifel haben ob es echt  ist, laß es bei einem Edelmetallhändler oder Juwelier prüfen unter dem Vorwand es verkaufen zu wollen. Die prüfen in so einem Fall immer.

Wenn das Schmuckstück einen Stempel (z.B. 333, 585, 750) trägt, dann bedeutet dies noch lange nicht dass es aus massivem Gold mit der entsprechenden Legierung ist. Auf Anfrage erhielt ich von einem Händler folgende Antwort:

"Gewalzt" bzw. auch "Plattiert" ist jedoch in keinem Fall zu verwechseln mit "vergoldet". Denn bei einer Vergoldung wird das Gold lediglich chemisch an der Oberfläche des Schmuckstücks erzeugt. In unserem Fall handelt es sich jedoch um eine mehrfache Auflage echten Goldes. Aus diesem Grund ist das Schmuckstück auch gestempelt".

Das Schmuckstück ist also gestempelt, obwohl es sich NUR UM WALZGOLD handelt.

Wenn auf dem Verschluß dieser Stempel steht ist das ganze Armband so, es sei denn, die Öse ist angeklemmt und nicht angelötet, also anfügbar, dann ist die Garantie nicht gegeben. Es ist übrigens deutschen Goldschmieden verboten, an z.B. eine Kette aus 333er Gold oder gar kein Gold, ein gestempeltes Schloß mit Goldstempeln anzubringen, daß nicht den gleichen Gehalt zeigt wie die ganze Kette. Eine meiner Kundinnen wollte nämlich so etwas aus Kostengründen gemacht haben und mein Goldschmied weigerte sich aus diesen Gründen.

Was möchtest Du wissen?