Welcher ist der beste Kindersitz für häufigen Ein-/Ausbau?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Sitze von Römer sind alle schwer und sperrig. Sind aber sonst super - nur eignen sie sich nicht für den ständigen Ein- und Ausbau. Da würde ich eher zu den Maxi-Cosi-Modellen raten. Und zwar zu den Priori-Modellen. Die sind wesentlich leichter. Es mag bestimmt noch leichtere geben aber die kenne ich nicht. Leider sind die auch nur bis 4 Jahre und dann müsst ihr ncohmal eine neue Stufe kaufen. Ich würde nicht diese Sitze von größe I bis zum Alter von 12 Jahren kaufen, da die in den Tests meist schlechter abschneiden und ein für Euch wichtiger Punkt sollte sein, dass die Sitze für Kinder ab 3 bzw. 4 Jahren echt leicht und gut zu händeln sind. Da wollt ihr doch dann nicht immer noch so ein schweres Teil rumschleppen. Wir haben für den ältesten ein cybex-Modell, meine Freundin hat einen Concord und die sind superleicht und immer schnell ein- und ausgebaut. Aber bei dem Sitz, den ihr jetzt braucht, kenne ich keine wirklich leichten!

Vielen Dank. Das hilft mir schonmal sehr in der Auswahl! Dann wird wohl auf jeden Fall wieder ein MaxiCosi. Danke dir.

0

Hallo, wir hatten einen Kiddy infinity Pro, der wird nicht extra angeschnallt und kann so bequem, einfach und schnell von einem in das andere Auto gestellt werden. Aufgrund des Fangkörpers benötigt der Sitz keinen extra Gurt zum Anschnallen. der Sitz ist am 9 kg und war damals 2007 der Testsieger seiner Klasse beim ADAC. (Habe ihn seit einem Monat im Keller, da meine Kleine leider rausgewachsen ist, kannst mir den ja abkaufen, ist TOPP in Ordnung und natürlich unfallfrei) Desweiteren hat cybex seit Neustem auch einen Kindersitz mit Fangkörper im Angebot, dieser muss auch nicht extra angeschnallt werden. Einige mechern über Fangkörper, meine Keine vermisst Ihren und ist immer gern Auto gefahren. Übrigens haben alle Kindersitze mit der Gewichtsklasse 9 - 36 kg in Tests sehr schlecht abgeschnitten. Gruß Anja

ich habe einen "besafe izi comford"... der hat damals neu um die 120 euro gekostet und war testsieger bei stiftung warentest. nicht mal doppelt so teure waren besser. ich bau ihn auch häufig um und es ist wirklich nicht kompliziert. einfach den gurt um den sitz legen, oben sind 2 runde sicherheitsverschlüsse wo man den gurt nur rein legt und dann verschliesst. dann muss man nur unten noch einen leicht ereichbaren hebel umlegen und gut ist. auch wenn man die höhe des inneren 3-punkt gurtes verstellen will, geht das mit einem einfachen handgriff. der ist allerdings nur bis 18 kg, aber ehlich gesagt halte ich von den bis 36 kg nicht viel, denn ich habe noch keinen gefunden der bei diversen tests mit guter sicherheit abgeschnitten hat.

maxi cosi ist leicht aber vernachlässigt bitte nicht die sicherheit!!! römer sind schwerer aber sicherer und super schnell ausbauen lassen sich die sitze alle nicht wirklich. bei baby one haben sie alle sitze da und immer einen autositz um das befässtigen der sitze auszuprobieren. ich denke damit fahrt ihr am besten und wisst auch am schnellsten welchen sitz ihr nehmen wollt!

Was möchtest Du wissen?