Welche Energie ist nötig, um einen geostationären Satellit mit der Masse 3t auf eine Höhe von 36000km zu bringen?

4 Antworten

Der Satellit hat zwei Formen von Energie:

Potentielle Energie und kinetische Energie. Beide müssen ihm zugeführt werden.

Die Potentielle Energie ist dabei: G*m*M*(1/R - 1/r)

Also die Gravitationskonstante multipliziert mit den Massen von Erde und Satellit und der Differenz der Kehrwerte der Radien (Also Erdradius und Bahnradius).

In deinem Fall sind das folgende Werte:

 Epot = 6,673*10⁻¹¹ * 3*10³ * 5,972*10²⁴ * (1/6371*10³ - 1/42371*10³) kg*m²*s⁻²

= 1,594 * 10¹¹ kg*m²*s⁻¹

Dazu kommt die kinetische Energie.

Diese berechnet sich auch 1/2*m*v².

v ist dabei die Kreisbahngeschwindigkeit, die sich berechnet aus R*2Pi/t:

42371*10³*2Pi/86400 m*s⁻¹ = 3,08*10³ m*s⁻¹

also ist Ekin = 1/2*3000*(3,08*10³)² kg*m²*s⁻² = 0,142*10¹¹ kg*m²*s⁻²

Jetzt muss man noch berücksichtigen, dass der Satellit ja nicht aus dem Stillstand gestartet wird, sondern sich ja schon vor dem Start mit der Erdrotation mit bewegt.

Man muss also noch Ekin0 berechnen und das ist:

Ekin0 = 1/2*3000*(6371*10³*2Pi/86400)² kg*m²*s⁻² = 3,219*10⁸ kg*m²*s⁻²

Hierbei sei angemerkt, dass diese Zahl nur bei einem theoretischen Startplatz direkt am Äquator zutrifft. Für den jeweiligen Startplatz muss natürlich der entsprechende Radius eingefügt werden.

Die Gesamtenergie des Satelliten relativ zu einem Startplatz am Äquator beträgt also:

Epot +  E kin - Ekin0 = 1,733*10¹¹ kg*m²*s*⁻².

Das ist jetzt die Energiemenge, die dem Satelliten selbst zugeführt werden muss. Für einen entsprechenden Start ist allerdings weit mehr Energie nötig, da die Rakete und der Treibstoff ja mit beschleunigt werden müssen.

E = F * s                  s = h 
E= m * g * h
E = 3000 kg * 9,81 m/s² * 36000000 m 
E = 1,05948 TJ würde ich sagen :) 

Wenn man die Abnahme der Erdanziehungskraft mit steigender Entfernung vernachlässigt

1

Wenn der Satellit alleine diese Energie hätte, würde er senkrecht auf die Erde herunterfallen.

Eine Umlaufbahn nimmt er nur ein, weil er genug kinetische Energie hat um beim freien Fall um die Erde herum zu fallen.

1
@kindgottes92

Wie wäre dann die richtige Lösung? Ich würde es so machen, so haben wirs damals in Physik auch gemacht denk ich :) 

0
@Manleitner

Deutlich komplizierter, zumal auch dein Ansatz für die potentielle Energie nicht stimmt, da dort oben eine niedrigere Erdbeschleunigung herrscht.

0
@kindgottes92

He das ist eine Physikausgabe aus der Schule, denkst du im ernst dass man das so genau dort braucht? never!

0
@Manleitner

Da gehts aber nicht um kleine Ungenauigkeiten. Die Erdbeschleunigung ist dort oben nämlich nur noch

G*M/r² = 0,22 m*s⁻²

1

Das hat man Eurer ganzen Klasse im Physikunterricht erklärt.

Ist "Gott" das Universum...?

Ist "Gott" nichts weiter als das Universum...?

... das keinen Anfang und kein Ende hat, immer da war und immer sein wird? Oder glaubt ihr daran, das gemäß der Urknalltheorie, Materie quasi aus dem nichts entstanden sein soll? Dann frag ich, welches von beiden Szenarien für Euch das größere Wunder ist?

...zur Frage

Geostationärer Satellit: Berechnung der Geschwindigkeit

Ich brauche Hilfe bei der Berechnung der folgenden Aufgabe: Berechnen Sie den Abstand eines geostationären Satelliten zur Erdoberfläche. Berechnen Sie außerdem die Geschwindigkeit des Satelliten.

Weiter ist da nichts angegeben. Wie soll ich das lösen? Danke im Voraus.

...zur Frage

11 klasse physik?

Ich brauche bei dieser aufgabe dringend hilfe

Ein GRACE-Satellit zur Untersuchung des Gravitations- felds der Erde besaß eine Masse von 490 kg. Er umrun- dete die Erde auf einer kreisähnlichen Bahn in einer Höhe von 500 km über der Erdoberfläche in 95 min.

a Berechnen Sie die Energie, die mindestens nötig war um ihn in seine Umlaufbahn zu bringen.

b Berechnen Sie seine Bahngeschwindigkeit.

...zur Frage

Ein Satellit (m=1.5t) wird von der Erdoberfläche aus auf die Höhe...?

Hallo,

muss folgende Aufgabe lösen: Ein Satellit(m=1.5t) wird von der Erdoberfläche aus auf die Höhe 25000km gebracht. Berechnen sie die erforderliche Energie. a) mit der Nährung, dass die Gravitationsfeldstärke konstant (wie auf der Erdoberfläche) ist; b) im radialen Gravitationsfeld der Erde.

a) hab ich raus Epot= mxgxh= 1500kgx9.81m/s2x25000km= 36787500N

nur bei b) komm ich nicht weiter..

Danke im voraus 👍

...zur Frage

Wer glaubt an die Urknalltheorie?

Wer an die UKT glaubt und damit den Anfang von alldem verknüpft, was das Universum ausmacht, dem sei die Frage gestellt, wie konnten nun aus nichts diese 2 Ur- Teilchen/Energie entstehen, die den UK angbelich auslösten? Wie ist diese Energie entstanden, wo kam die dann her? Hat dazu schon ein schlauer Kopf eine Theorie aufgestellt?

...zur Frage

Wie berechnet man elektrische Energie mit Masse und Zeit?

Hallo Community. In Physik haben wir die Aufgabe bekommen die elektrische Energie zu berechnen, doch ich finde keine Formel dafür in diesem Fall. Ich habe nur folgende Info: Ein PKW (m=950kg) beschleunigt in 4s von v1=50km/h auf v2=90km/h. Doch mit welcher Formel kann man die elektrische Energie ausrechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?