Welche Bemessungsstromstärke darf ein Elektroherd maximal haben mit 35m langer Zuleitung?

5 Antworten

Handelt es sich um 5 * 2,5 mm2 NYM? Welche Verlegungsart?


jouknow 
Fragesteller
 14.01.2010, 13:40

Gute Frage! Davon bin ich ausgegangen. Verlegeart B1

0

das mit K10 ist eine ganz bescheidene idee. dafür ist der schleifenwiderstand deines 35 m kabels viel zu groß. ich würde es mit B13 versuchen. son herd ist ja auch kein motor. der hat kaum bis keinen anlaufstrom. d.h. du hast nicht einen so enorm hohen kurzschlussauslösestrom und kannst den herd (fast) bis anschlag aufdrehen...

lg, Anna

Wie hast du den Spannungsfall berechnet? Bei meiner Rechnung sind 35m kein Problem!


jouknow 
Fragesteller
 14.01.2010, 15:23

Über Widerstandsgleichung und deltaU=IRcosPHI

länge=deltaU * q/(2*roh * I * cosPHI)

deltaU=U*3%=6,9V

cosPHI=1 (max.)

roh=0,0178Ohm*mm^2/m

0
Buergilektriker  14.01.2010, 15:33
@jouknow

delta U = (Wurzel3 * 16A * 35m * cos 1)/(56m/(Ohm*mm²) * 2,5mm²)

Ich komme damit auf 6,9V bei 35m.

Das sind 1,725% von 400V

0
jouknow 
Fragesteller
 14.01.2010, 15:47
@Buergilektriker

Oder 3% von 230V.

Ich weiß leider auch nicht wer von uns beiden recht hat. 230V oder 400V? Ich behaupte mal der Spannungsabfall bezieht sich auf die Phase.

Mit deinen 400V würdest du die 3% auf zwei Phasen beziehen! Was für ein Argument hälst du dagegen????

0

Als Elektrofachkraft müsstest du das wissen. Annsonsten ist es dir Verboten damit zu hantieren.


jouknow 
Fragesteller
 14.01.2010, 13:36

Aber kontrollieren darf ich oder?

0
jouknow 
Fragesteller
 14.01.2010, 13:37

nur zum kontrollieren

0

Wie kommst du auf 3983,7W ??

3x 230 V x 10 A = 6,9 kW.


jouknow 
Fragesteller
 14.01.2010, 13:35

wurzel 3

0
jouknow 
Fragesteller
 14.01.2010, 13:54

Ich hätte aber vielleicht mit 400V rechnen müssen oder?

Dann käme ich auf 6928W und das wäre kein Puppenherd mehr.

0