Warum ist die maximale Leitungslänge für Drehstrom anders als bei Wechselstrom?

3 Antworten

Hallo, eigentlich ist das, oder hat das eine einfache Erklärung, aber dazu sollte man etwas Fachwissen besitzen, um das richtig begreifen zu können.

Erklärung: Im Gegensatz zu Wechselstrom wird die Bildlich dargestellte Rückflussleitung (Neutralleiter)nicht benutzt, sonder durch die Verkettung des Drehstroms auf die Außenleiter umgelegt, somit wird der Neutralleiter überhaupt nicht belastet oder Benötigt.

hy aber nur bei symetrischer belastung alleitwird der neutralleiter nicht belastet bei schieflage oder bei ausfall einer phase ist der neutralleiter einer der stärksten belasteten adern

auch durch die verwendung von dimmerbaren geräten (Motoren ) sanftanlauf frequenzgesteuerte maschienen Photovoltaikanlagen Wechselrichter wird der neutralleiter stark belastet

so pauschal der neutralleiter wird nicht belastet es fließt kein strom u er wird nicht benötigt würde ich sehr vorsichtig sein

mfg

0

Eine Tabelle mit der zulässigen Strombelastbarkeit findest Du dort:

http://www.mk-intern.de/desto-instg/instgeraete/system%20pro%20m%20compact/Verlegearten,%20Strombelstbarkeit%20von%20Kabeln%20und%20Leitungen.pdf

Hierbei ist die maximale Belastbarkeit der Leitung bei Drehstrom geringer als bei Wechselstrom. Logisch, es sind ja auch 3 bzw. 4 Adern belastet, und nicht zur 2, was zur einer stärkeren Erwärmung etc. der Leitung führt.

Da hat der Spannungsverlust erst mal nichts mit zu tun. Dieser wird für Wechseltrom errechnet mit

Spannungsverlust (Volt) = (2 * Strom (A) * Länge (m)) / (Kappa * Querschnitt (mm²))

Für Drehstrom lautet die Formel:

Spannungsverlust (Volt) = (Wurzel aus 3 * Strom (A) * Länge (m)) / (Kappa * Querschnitt (mm²))

Die Formeln lassen sich einfach nach L umstellen. Bei Verbrauchern, welche Blindleistung erzeugen, ist noch der Leistungsfaktor cos phi zu berücksichtigen.

Mfg.

Ach ja, Kappa ist eine Material-Spezifische Konstante und bei Kupfer mit 56 angegeben.

0

bei drehstrom teilen sich die lasten phase gegen phase auf. wichtig ist, dass man hier nach der drehstromklasse unterteilt....

du hast also bei gleicher leistung unterschiedliche stromstärken...

2 KW an 230 volt sind etwa 8,7 Ampere.

phase gegen phase (400V) z.b. bei einem schweißgerät wären es nur 5 Ampere...

bei einer symetrischen Belastung z.b. bei einem motor hättest du nur 2,9 Ampere

ein geringerer stromfluss bedeutet eben weniger spannungsabfall

und selbst wrnn du nach spannungsabfall rechnest. 4 volt von 400 sind 1% bei 230 volt sind 4 volt spannungsverlust schon fast 1,8%

lg, Anna

Was möchtest Du wissen?