Weißer, pelziger Belag auf Palme- wie kann ich sie retten?

2 Antworten

Hab vergessen die Bilder hochzuladen. Geht halt leider nicht anders als über eine Antwort, sorry.

 - (Krankheit, Pflanzen, Zimmerpflanzen)  - (Krankheit, Pflanzen, Zimmerpflanzen)

Lässt sich auf den Bildern schwer erkennen. Prinzipiell kommen mehrere Krankheiten in Frage, die einen weißen Belag verursachen können.

  • Mehltau: Blattober- und blattunterseits weißer, mehlartiger Belag, der abwischbar ist. Blätter verbräunen und vertrocknen darunter. Ein Pilzbefall der mit entsprechenden Fungiziden bekämpft werden kann.
  • Woll- oder Schmierläuse: Die Schmierläuse (Pseudococcidae), auch Wollläuse genannt, sind eine Familie der Schildläuse (Coccoidea). Kleine weiße "Wattebällchen" an den Pflanzen.Woll- und Schmierläuse sind saugende Insekten und ernähren sich vom Pflanzensaft. Kennzeichen sind klebrige Blätter und Fensterbretter durch den ausgetretenen Saft. Sie bilden im fortgeschrittenen Stadium weißliche "Wattekugeln", die vorzugsweise unter den Blättern am Übergang von Blattstiel zu Blatt sitzen. Treten meist zusammen mit Pilzerkrankungen auf (Rußtau), da der Pilz auf den Ausscheidungen der Läuse eine wunderbare Nahrungsgrundlage findet. Gegen den Pilz hilft bereits ein hartes Abduschen/Waschen der Blätter. DIe Läuse behandelt man mit entsprechenden mitteln gegen Wollaus/SChmierläuse in Sprühflaschenform sowie Stäbchen für die Erde. Auf Nachbarpflanzen achten...die Viecher sind nicht sehr wählerisch.
  • Gallmilben: in freilebender Form und nicht die namensgebenden in Gallen sitzenden Viecher. Auf den Blättern der Palme (gerne Yucca) bildet sich ein mehlig weißer Belag, der deutlich an den Echten Mehltau denken lässt. Es handelt sich jedoch nicht um ein Befall mit dieser Pilzkrankheit. Dieses mehltautypische Schadbild wird durch winzig kleine Gallmilben verursacht. Durch die Saugtätigkeit der Milben (mit bloßem Auge nicht erkennbar) entstehen auf den Blättern winzige Haare, die den Eindruck eines Mehltaubefalls entstehen lassen. (http://www.dlr-rnh.rlp.de/Internet/global/themen.nsf/2eca2af4a2290c7fc1256e8b005161c9/8840a9f4497cc751c125703c002ec673?OpenDocument)

Einfach mal etwas Googlen und die SChadstellen genauer betrachten (sind unter den Watteteilen doch krabbelnde Insekten zu finden? Nur Blattoberseiten/Unterseiten? Klebt es?) Evtl. ein Blatt abschneiden und in eine durchsichtige Tüte packen. Beim kauf von Gegenmitteln kann sicherlich auch ein fachlich ausgebildeter Verkäufer helfen und nochmals einen Blick darauf werfen. Ich würde aufgrund der Fotos am ehesten auf Wollläuse tippen.

Die Stellen sind sowohl auf der Unter- wie auf der Oberseite. Aber das große Krabbeln konnten wir noch nicht beobachten.

0

Was möchtest Du wissen?