weis jemand was van-der-Waals-Kräfte sind?

3 Antworten

bruder es ist so du hast in einem Molekül Elektronen die fliegen da drin rum und dann sind die mal zufällig an der einen Seite -> zack! da haben wir einen negativen Pol die anderer Seite ist dann natürlich positiv polarisiert und jetzt noch ne sache du weißt ja Gegensätze ziehen sich an undso der negative pol von deinem Molekül presst sich dann an einen positiven Pol von einem anderen Molekül weil sich ja po und neg anzieht oder du sagst es so der neg Pol drückt die Elektronen von nachbarmolekühl auf die entfernte seit damit er sich mit dem dann nachfliegenden pos pol verbinden kann (nimm lieber mal die zweite Erklärung)

Van-der-Waals-Kräfte

Van-der-Waals-Kräfte gehören zu den zwischenmolekularen Kräften, wobei sie die schwächsten sind und nur eine geringe Reichweite haben. Sie kommt dadurch zustande, dass die Elektronen, die den Atomkern bzw. ein Molekül umgeben, nicht immer gleichmäßig um den Kern bzw. den Mittelpunkt des Moleküls verteilt sind, sondern sich zufällig auch in einer Hälfte des Atoms/Moleküls sammeln können. Dadurch entstehen "momentane Dipole", d.h. die Hälfte mit der höheren Elektronendichte ist negativ polarisiert und die andere, der die Elektronen "fehlen", positiv polarisiert. Eine negative und eine positive Hälfte ziehen sich wie kleine Magneten an.

http://www.chemie.fu-berlin.de/chemistry/kunststoffe/glossar.htm#vdw

it den Van-der-Waals-Kräften (Van-der-Waals-Wechselwirkungen), benannt nach dem niederländischen Physiker Johannes Diderik van der Waals (1837–1923)[1], bezeichnet man die relativ schwachen nicht-kovalenten Wechselwirkungen zwischen Atomen oder Molekülen, deren Wechselwirkungsenergie mit etwa der sechsten Potenz des Abstandes abfällt. Damit lassen sich die Van-der-Waals-Kräfte als Ursache der Van-der-Waals-Bindung nach heutigem Verständnis in drei Bestandteile aufteilen:[2]

* Keesom-Wechselwirkung zwischen zwei Dipolen (Dipol-Dipol-Kräfte),
* Debye-Wechselwirkung zwischen einem Dipol und einem polarisierbaren Molekül (Dipol-induzierter Dipol-Kräfte)
* Londonsche Dispersionswechselwirkung (London-Kräfte) zwischen zwei polarisierbaren Molekülen (induzierter Dipol-induzierter Dipol-Kräfte). Die London-Kräfte werden oft auch als Van-der-Waals-Kraft im engeren Sinne bezeichnet.

Alle Van-der-Waals-Kräfte sind im Vergleich zur Atombindung und Ionenbindung schwache Kräfte, wobei die Dispersionswechselwirkung im Allgemeinen der dominierende der drei Bestandteile ist. Beispielsweise nehmen die Van-der-Waals-Kräfte von HCl bis HI zu, obwohl das Dipolmoment abnimmt. Die Van-der-Waals-Kräfte bilden den anziehenden Wechselwirkungsterm im Lennard-Jones-Potential.

Was möchtest Du wissen?