Was versteht man egentlich unter einem "Friesentee"?

5 Antworten

Es ist ein schwarzer Tee, eine kräftige Mischung aus Assam-Sorten, sehr gehaltvoll.

Besonders lecker mit Rum oder Köm. Wird überwiegend in Ostfriesland so genutzt.

Hallo! Friesentee ist eine Mischung kräftiger, meist gebrochener Tees. (Der Begriff Tee steht grundsätzlich für schwarzen, grünen, gelben, braunen, weißen Tee. Die Herkunft ist immer der Teestrauch!) Je nach Firma wird i.d.R. Assam, Ceylon im Verhältnis 2/3 zu 1/3 gemischt. Viele Importeure lassen heute schon direkt auf den Plantagen mischen. Es kann durchaus sein, dass ein "Friese" nur aus Assam Broken besteht. Meist werden aber Assam, Ceylon, Darjeeling, Java, Sumatra nach alten traditionsreichen Rezepten gemischt. Ostfriesischer Tee ist besonders kräftig und wird mit weißem Kandis (Kluntje) und spezieller Teesahne getrunken. Küstenbewohner sind alte Seeleute, Wind und Wetter gewöhnt. Hier wird extrem stark getrunken. Guten Durst wünscht teefritze.de

... es ist nicht Sahne, sondern der Rahm der sahne. In Ostfriesland benutzt man eine Schüssel und fülld diese mit Sahne und Wasser. Der oben schwimmende rahm, wird abgeschöpft und über den Tee gehoben, sodas sich eine sogenante Blume in der Teetasse bildet...

Das ist ein kräftiger schwarzer Tee, der mit Kandis und Sahne getrunken wird.

Schwarze Assam-Teemischung, Darjeeling ist auch gern mal mit dabei, gesüßt wird mit Kluntjes (Kandis).

Was möchtest Du wissen?