Was sind die perfekten Bewerbungsmappen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ist besser:einen Schnellhefter zu nehmen oder eine aufklappbare Bewerbunsmappe, diese Fragen werden hier immer wieder gestellt und dazu habe ich einige nützliche Informationen zusammengetragen.

Im Durchschnitt hat Ihre Bewerbungsmappe nur 30 Sekunden Zeit um den Personalchef zu überzeugen.

Tabu ist alles, was zusätzliche Arbeit macht. Aus diesem Grund lösen dreiteilige Mappen – bei Bewerbern ein absoluter Verkaufshit – in einigen Personalabteilungen wenig Freude aus, rauben diese Mappen dem Personaler doch wertvollen Platz auf seinem Schreibtisch und bauschen Unterlagen unnötig auf. Doch längst nicht alle Personalverantwortlichen stören sich an den Dreiteilern.

http://www.hobsons.de/de/ratgeber-service/bewerbung/bewerbungsmappe/checkliste-verpackung/ Mappe

Die teure Bewerbungsmappe kann man sich sparen. Wer meint, dass er positiv auffällt, weil er sein Bewebungsschreiben in dreiflügelige Pappmappen steckt, irrt. So sieht heute jedes zweite Gesuch aus. Und ausgeklappt nimmt das Triptychon den halben Schreibtisch des Personalers ein. Das nervt. Die Mappe ist idealerweise ein Klemmhefter, kein Schnellhefter mit Lochung. So kann der Personaler die Unterlagen leichter herausnehmen und wieder zurückstecken. (Bewerbungs-forum.de)

danke für diese Antwort du hast mir sehr geholfen

0
@Siam1

Wenn man die Bewerbungsmappe zusammenstellt, sollte man daran denken, das Anschreiben (hier die Unterschrift nicht vergessen), den Lebenslauf (mit Lichtbild, wenn kein Deckblatt benützt wird, ebenfalls mit Unterschrift versehen) die Zeugnisse nach der richtigen Reihenfolge einordnet. Als erstes kommt das Anschreiben, dieses sollte man jedoch nicht mit abheften, sondern nur lose in die Bewerbungsmappe legen, damit das Unternehmen oder dessen Personalabteilung schneller darauf zugreifen kann. Also in dieser Reihenfolge > Anschreiben (lose)> Deckblatt (nicht verpflichtend > Lebenslauf > Erklärungsseite =dritte Seite(nicht verpflichtend) Nachweise wie Arbeitzeugnisse (das neueste nach oben, das ältere unten) Schulzeugnisse(nur das mit dem höchsten Abschluss) Entgegen der oftmals praktizierten falschen Verfahrensweise, das Anschreiben selbst in die Bewerbungsmappe einzuheften, wird das Anschreiben nur lose auf die eigentliche Bewerbungsmappe (falls Sie eine verwenden) gelegt und so zusammen in den Umschlag gesteckt. Das konkrete Vorgehen hängt aber auch ganz speziell von der benutzten Bewerbungsmappe ab. Als Faustregel gilt: Der Empfänger muss das Anschreiben schnell finden und in die Hand nehmen können. Bewerbungs-forum.de

0
@Siam1

Du solltest darauf achten, dass Du nur Unterlagen beiheftest, die für Deine Bewerbung relavant sind. Eine allzudicke Mappe würde zeigen, dass du Wichtiges nicht vom Unwichtigem unterscheiden kannst.

ANSCHREIBEN>LEBENSLAUF>ZEUGNIS>RESTL.UNTERLAGEN

>>>>Reihenfolge der Bewerbungsunterlagen<<<

1.Bewerbungsschreiben (lose auf die Mappe beigelegt!)

2.Deckblatt mit Lichtbild (nicht zwingend )

3.Lebenslauf (mit Lichtbild, wenn kein Deckblatt vorhanden ist)

4.Arbeitszeugnisse (auch Nebenjob, Praktikum)

5.Ausbildungszeugnisse (Ausbildung, Schule, Diplom etc.)

6.Zertifikate u.Qualifikationsnachweise wie Weiterbildungen

7.Referenzen (wenn vorhanden)

8.Anlagenverzeichnis (nicht zwingend, nur wenn es sehr viele Unterlagen sind)

http://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/bewerbung/bewerbungsmappe/tipps.html

0
@Siam1

Reihenfolge der Dokumente

Die Dokumente sollten so einsortiert sein, wie unten abgebildet. Die Zeugnisse und Zertifikate werden in sich sortiert, so dass das aktuellste Dokument oben liegt. Denke daran, dass von den Schulzeugnissen lediglich das Abschlusszeugnis beigefügt wird. Lediglich in Ausnahmefällen, wenn z.B. das Halbjahreszeugnis deutlich besser war, kannst Du dieses zusätzlich hinzufügen.

(bewerbungsratgeber24.de/bewerbung-reihenfolge.html)

0
@Siam1

Ein Lebenslauf sollte tabellarisch angelegt sein, ob du ihn chronologisch "vorwärts", oder "rückwärts" (d.h. die Gegenwart zuerst) sortierst ist egal. In D. ist der chronologisch vorwärts aufgebaute Lebenslauf üblich. Aber es gibt auch Unternehmen, die immer mehr den rückwärts geschriebenen Lebenslauf bevorzugen. Hier erkennt man gleich den aktuellen Stand. Kann ein Vorteil sein, aber auch ein Nachteil...Der rückwärts geschriebene Lebenslauf wird gerne von Akademikern genommen. Bietet sich hier bei einem umfassenden Lebenslauf an.

Die Eltern und der Beruf der Eltern interessieren keinen mehr. Für einen Azubi könnte es evtl. nützlich/ein Vorteil sein, den Berufsstand der Eltern anzugeben, wenn z.B die angestrebte Ausbildung sich mit dem Beruf des Vaters deckt. Z.B der Vater ist Schriftsteller, sie möchte Jourmalistin oder ähnl. werden. http://www.praktikumszeugnis.de/bew_lebenslauf.htm

0

Hallo Metallsepp und Hut ab Siam1!

In den meisten Punkten kann ich mich den Ausführungen von Siam anschließen!

Hier nur einige Anmerkungen:

1."Die teure Bewerbungsmappe kann man sich sparen. Wer meint, dass er positiv auffällt, weil er sein Bewebungsschreiben in dreiflügelige Pappmappen steckt, irrt."

Grundsätzlich richtig - nur neu und ungeknickt sollte sie schon sein und ganz billige Mappen sehen eben auch billig aus!

Vollkommen richtig und daher von mir zu 100% unterschrieben werden die Aussagen zu den 3-Teilern. Hinzu kommt, dass bei den meisten dieser Mappen die Beschreibung, "wo kommt was hin?" mangelhaft oder gar nicht vorhanden ist, die Mappen kein standardisiertes System der Heftung haben, etc., so dass es damit den Personalern nicht leichter gemacht wird, diese zu lesen und den Bewerbern nicht, die Mappen zu bestücken.

Ob Klarsicht-Front oder Pappmappe - alle unterlagen sollten in der Klemmmappe,chronologisch geordnet, hintereinander abgeheftet werden. Dann ist die Mappe logisch nachvollziehbar und verständlich.

2."Ein Lebenslauf sollte tabellarisch angelegt sein, ob du ihn chronologisch "vorwärts", oder "rückwärts" (d.h. die Gegenwart zuerst) sortierst ist egal."

Auch vollkommen richtig! Doch muss der gesamte Lebenslauf dieselbe Chronologie aufweisen! Aus der Praxis kennen wir sehr häufig den Fehler, dass die "Berufspraxis" zwar rückwärts chronologisch aufgeschrieben wurde, der schulische und/oder Ausbildungs-Werdegang aber andersherum. Das macht das Lesen dann vollständig zur Qual! ;-)

Nun aber alles Gute beim Bewerben! JL


Weitere Tipps, Vorlagen und Muster zur Bewerbung findest Du hier: http://www.aaarbeit.de/index.php?id=430


Im Anschluss findest Du ein Video zum Thema. Die Aussagen sind im Grundsatz o.k. und z.T. ganz witzig. Viel Spaß!

Liebe/r aaArbeit,

Fragen, Tipps und Antworten dürfen auf gutefrage.net nicht dazu genutzt werden, eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Die Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße,

Karina vom gutefrage.net-Support

0

ok danke aber ist es besser ohne so einen Aufdruck also nur "Bewerbung" oder mit aufdruck "Bewerbung"

Das ist doch egal, mit Aufdruck oder ohne Aufdruck. Dass es sich um eine handelt ist ersichtlich. Du sollst mit dem Inhalt der Bewerbungsmappe glänzen und nicht mit einer aufgedonnerte Bewerbungsmappe. gefähr.

Metallsepp, Du solltest auf "Antwort kommentieren" gehen ;))

0

Was möchtest Du wissen?