Was sind die Kennzeichen eines Stellvertreterkrieges?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Als Stellvertreterkrieg wird ein Krieg bezeichnet, in dem sich zwei oder mehr in Konflikt befindliche Großmächte nicht direkt militärisch auseinandersetzen, sondern diese militärische Auseinandersetzung in einem oder mehreren Drittstaaten austragen. Die Drittstaaten handeln also quasi als "Stellvertreter" der oft nur im Hintergrund beteiligten Großmächte.

Die Maßnahmen der beteiligten Großmächte für ihre jeweiligen Stellvertreter werden in zwei verschiedene Arten unterteilt:

Indirekte Maßnahmen:

Die Stellvertreter werden finanziell, militärisch (z. B. durch Militärberater) oder anderweitig unterstützt.

Direkte Maßnahmen:

Es erfolgt ein offizieller militärischer Eingriff durch Soldaten mindestens einer beteiligten Großmacht.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Krieg ist ein Stellvertreter-Krieg. Soldaten kämpfen nicht gegeneinander weil sie sich persönlich nicht mögen, Sie kämpfen im Auftrag z.B. ihrer Regierung. Diese Regierung wiederum handelt im Auftrag der Mächtigen im Land. z.B. 2. Weltkrieg: Thyssen-Krupp Konzern, Borsig Werke (Eisenbahn),Henry Ford USA (Ford Köln), Rüstungsindustrie und viele andere die sich Vorteile versprechen. (googlesuche – wer finanzierte Adolf Hitler). Also alle Kriege sind Stellvertreter Kriege und die Soldaten sind die Deppen die ihr Leben für andere riskieren. Du kannst also auf deinem Plakat einen Soldaten malen, der von Obama in den A*sch getreten wird, und hinter Obama einen dicken Konzernboss der Obama ein Bündel Scheine zusteckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?