Was ist siedendes Wasser?

12 Antworten

Wenn sich die ersten Bläschen am Boden des Topfes bilden. Dann siedet es, kurz danach kocht es.

Das Verdampfen ist der Phasenübergang einer Flüssigkeit oder eines Flüssigkeitsgemisches in den gasförmigen Aggregatzustand.

Für das Verdampfen einer Flüssigkeit muss die Verdampfungsenthalpie aufgebracht werden. Der Umgebung bzw. der Flüssigkeit wird Wärme entzogen. Wird dem System keine Wärme von außen zugeführt, erreicht ein geschlossenes System einen bestimmten Gleichgewichtszustand, der durch die Temperatur und den Aggregatzustand der Phasenanteile der Stoffe beschrieben wird.

Es wird beim Verdampfen zwischen zwei Formen unterschieden

Sieden Verdunsten.

Mit siedend ist der Zustand kurz vor dem Kochen gemeint. Das heißt, es steigen schon Bläschen auf, die Wasseroberfläche wirkt seltsam gespannt, aber es blubbert noch nicht, bzw. sprudelt.

wasser, das kurz gekocht hat aber nicht mehr kocht. Also nachdem z. B. der Wasserkocher sich abgeschaltet hat.

Zwischen etwa 95 und 100 Grad siedet Wasser. In einem Topf wird es in diesem Zustand richtig wild. Kochendes Wasser eben.

Was möchtest Du wissen?