Was ist Industrialisierung?

5 Antworten

Ausbreitung der Industrie in einer Volkswirtschaft im Verhältnis zu Handwerk, Dienstleistung und Landwirtschaft. Wirtschaftspolitisch bedeutet Industrialisierung die Förderung des industriellen Wachstums mit dem Ziel der Steigerung des Realeinkommens.

Der Wechsel von einer landwirtschaftlich und handwerklich bestimmten Gesellschaft zu einer überwiegend auf industrieller Fertigung beruhenden Arbeitswelt - z.B. zu Beginn des 19.Jahrhunderts durch die Erfindung der Dampfmaschine als Antriebsmotor des Webstuhls, d.h. der Übergang von der Manufaktur zur Fabrik.

Wow, super erklärt!

Ich schreib Montag eine LZK darüber und sie haben mir super geholfen😊

0

Das Handwerk (Schuster, Wagner, Töpfer, Spinner, Weber Schmiede, Drahtzieher etc.) wird durch Manufaktur und später mechanisierte Fabrikherstellung abgelöst.

Das bringt neben Feudaladel und ihren Untergebenen neue gesellschaftliche Kräfte/Klassen: die bürgerlichen Kapitalisten und die Arbeiterklasse. Beide gab es vorher nicht.

Industrialisierung beschreibt den Prozess vom Agrarstaat mit viel Landwitschaft und handwerklicher Arbeit hin zu einem technisch fortschrittlichen Staat, der mit Maschienen statt Menschenkraft produzieren kann. Ganz kurz und knapp :)

Konnte ich dir helfen?

Was möchtest Du wissen?