Was ist ein schriftkundiger?

4 Antworten

Ein Schriftkundiger war immer ein Mann, der der Schrift kundig war.
Das kam auch im Mittelalter in Frage, weil es die Leute waren, die aus der "Heiligen Schrift" (meist nur "Schrift" genannt) vorlesen konnten.

Die allgemeine Bevölkerung war ja früher meist des Lesens unkundig.
Daher wurden die Schriftkundigen auch gebraucht, um Briefe im privaten Bereich zu schreiben und dem Empfänger vorzulesen.

Eine Stufe höher waren die Schriftgelehrten, die z.B. auch die Bibel auslegen sollten, die Bevölkerung unterrichten konnten und gewissermaßen als Sekretäre bei Fürsten am Hof tätig waren. (Man kann nicht davon ausgehen, dass gekrönte Häupter auch grundsätzlich lesen konnten.)

Ganz einfach: ein Synonym dafür ist der Handschriftenkundige.

Ein Handschriftenkundiger ist jemand der sich besonders in der Handschriftenkunde auskennt.

Und die Handschriftenkunde definiert sich wie folgt:

"Kodikologie (lat. codex „Buch“ und -logie), auch Handschriftenkunde, eine historische Hilfswissenschaft, ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem handgeschriebenen Buch. Sie ist also zeitlich begrenzt auf die Spätantike und das Mittelalter, also vorwiegend die Zeit 500-“1500" (Quelle Wikipedia)

Ein Schriftkundiger ist einer, der sich mit Handschriften gut auskennt.

Was möchtest Du wissen?