Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Massiv- und Skelettbau

4 Antworten

Beim Skelettbau wird das Gebäude aus Pfeilern und Unterzügen errichtet. Dieses Skelett hat statisch gesehen die Hauptfunktion. Die Wand (und oft auch Deckenflächen) werden dann mit Plattenteilen ausgefüllt. Diese Elemente können aus verschiedenen Baustoffen sein. Wichtig ist es aber natürlich in punkto Wärme - und Schallschutz die optimale Lösung zu finden.

Bei der Massivbauweise haben die Aussenwände und z.T. auch Innenwände die tragende Funktion. Die Massivbauweise wird eher für Wohnhäuser angewendet. Zumindest in unseren Gegenden. In Gebieten mit höherer Erdbebebengefahr ist dagegen die Skelettbauweise meistens Pflicht.

Der technisch wesentliche Unterschied ist die Masse der Wände, die wichtig für den Hitze- und Schallschutz ist. Mit zunehmender Masse steigern sich der Schallschutz und der Hitzeschutz. Der Hitzeschutz ist nicht zu verwechseln mit Wärmedämmung!

Bei der Wärmedämmung ist es umgekehrt, da ist die geringe Masse von Vorteil (eingeschlossene Luft). Aus diesem Grund sind Holzfertigbauweisen bei der Wärmedämmung oft im Vorteil zur Massivbauweise und die Massivbauweise bietet besseren Schall- und Hitzeschutz.

Der Hitzeschutz wird zunehmend wichtiger, weil die Wärme mit schlechtem Hitzeschutz durch die Wände in das Haus eindringt und aufgrund heutiger guter Wärmedämmwerte im Sommer schnell zu einem zu warmen Haus führt.

Treffender als janfred1401 hätte ich es nicht sagen können. Ergänzend sei noch bemerkt, dass die Pfeiler aus den unterschiedlichsten Materialien sein können. Pfeiler aus Beton sind am problematischsten, da dort praktisch immer Kältebrücken entstehen. Auch hier ist Holz als Baustoff der beste.

Unter Skelettbau (gelegentlich auch Gerippebau genannt) versteht man in der Architektur und im Bauwesen eine Art des Tragwerks eines Bauwerks. Dabei wird der Rohbau des Bauwerks aus Elementen zusammengesetzt, die eine primär tragende Funktion haben. Wie bei einem Skelett entsteht so eine Tragstruktur.

Im Folgenden wird der Skelettbau mit einer Fassade (Haut bzw. Hülle) bekleidet und im Inneren meist mit nicht tragenden Wänden ausgebaut. Im Gegensatz zum Massivbau übernehmen die tragenden, vertikalen Bauteile des Skelettbaus oft keine abschließende Funktion des Raumes.

Massivbau bezeichnet – insbesondere als Massivbauweise – im Bauwesen eine Form des Tragwerks, bei der raumabschließende Elemente wie Wände und Decken auch die statisch tragende Funktion erfüllen. Massivbau(weise) steht dabei als Gegenbegriff zur Skelettbau(weise).

Quelle: Wikipedia.de

Was möchtest Du wissen?