Was ist der Zusammenhang zwischen der Stellung der Metall Atome im PSE und dem Aufbau der Metalle?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

die meisten Metalle sind im Periodensystem der Elemente (PSE) bezogen auf die Hauptgruppen auf der linken Seite zu finden. Das bedeutet, dass Metallatome eher wenige Außenelektronen (Valenzelektronen) haben, nämlich in der Regel zwischen einem und dreien...

Na ja, und den Aufbau von Metallen stellt man sich üblicherweise entweder so vor, dass positive Metallatomrümpfe von vielen, nicht mehr ortsgebundenen (delokalisierten) Elektronen umgeben und zusammengehalten werden (Elektronengastheorie) oder dass die Aufenthaltsräume der Valenzelektronen mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit (Orbitale) von Metallatomen aufspalten, wenn sich viele Metallatome einander annähern und dabei quasi ein Energieband minimal unterschiedlicher Energiestufen in einem großen Molekülorbital bilden, auf denen die beteiligten Valenzelektronen leicht die Plätze wechseln können (Bändertheorie).

Wie auch immer, beide Theorien gehen davon aus, dass die Valenzelektronen nur „locker” an ihre Atome gebunden sind und gerne von diesen „freigestellt” werden, weil der zurückbleibende (positive) Metallatomrumpf dann eine energetisch stabilere Edelgaskonfiguration in seiner Elektronenhülle erreicht.

Fazit: Die (in der Regel) wenigen Valenzelektronen von Metallatomen werden leicht abgegeben („freigestellt”); die Elektronen bilden dann entweder ein frei bewegliches Elektronengas zwischen den Metallatomrümpfen oder sie bewegen sich relativ delokalisiert und frei in einem ausgedehnten Energieband.

LG von der Waterkant

Was möchtest Du wissen?