Was ist der Unterschied zwischen Gleichspannung und Wechselspannung?

2 Antworten

Bei Gleichspannung fließt ein steter Strom in eine Richtung, die Eletronen wandern tatsächlich im Leiter

Bei Wechselspannung wechselt die Stromrichtung im Takt von Sekundenbruchteilen. Die Elektronen wandern also nur vor und zurück. Bei so einem Transport geht weniger Spannung verloren.

Ne - da geht prinzipiell erst mal genau gleich viel "Spannung verloren". In der Praxis geht sogar MEHR Energie "verloren" (= wird in Wärme umgesetzt), weil induktive und kapazitive Verluste bei Wechselspannungsübertragung vorhanden sind. Daher überträgt man in speziellen Fällen (Meereskabel, Meeresüberbrückungen) heute schon lieber mit Gleichstrom, obwohl man dabei Umsetzungsverluste kriegt - siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Hochspannungs-Gleichstrom-%C3%9Cbertragung.

1

Spannung hat nichts mit Strom zu tun. Rein gar nichts.

Bleibt die (elektrische) Spannung zwischen zwei Punkten im Laufe der Zeit gleich (konstant), spricht man von Gleichspannung. Beispiel: +/- Pol von Akku, +/- Pol von Batterie, Pfennig-Zitrone-D-Mark Gebilde, usw.

Alles andere ist, strikt genommenn, Wechselspannung, also eine Spannung, die mit der Zeit schwankt.

Im wirklichen Leben bezeichnet man jedoch mit Wechselspannung meistens eine Spannung die sinusförmig verläuft (und zwar bei gleichbleibender Periode und Amplitude). Beispiel: Spannung an der Steckdose.

Was möchtest Du wissen?