was ist das jüngste gericht?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So wie ich die Geschichte kenne, werden dir vor dem jüngsten Gericht alle Sünden und alle Gute Taten, die du in deinem Leben begangen hast, vorgelegt und es entscheidet sich ob es aufwärts oder abwärts geht. So ungefähr war das.

So wird es sein

1

Der jüngste Tag am Ende der Zeiten meint die leibliche Auferstehung der Toten beim Endgericht.

Christen glauben an das, was Jesus Christus über die Endzeit gesagt hat. Er verheißt seine Wiederkunft am Jüngsten Tag in "großer Macht und Herrlichkeit" und dass seines Reiches kein Ende sein wird.

Am Tag des Gerichtes, am Ende der Welt, wird Christus als Richter kommen, um den endgültigen Sieg des Guten über das Böse herbeizuführen, die im Laufe der Geschichte nebeneinander wuchsen wie Weizen und Unkraut auf einem Acker.

Dann werden die innersten Gesinnungen der Herzen aufgedeckt werden und jedem Menschen nach seinen Werken vergolten, je nachdem, ob dieser die Gnade annahm oder zurückwies.

Das Jüngste Gericht ist etwas anderes als das persönliche Gericht nach dem Tod.

"...die im Laufe der Geschichte nebeneinander wuchsen wie Weizen und Unkraut auf einem Acker." Selbstverständlich lebten auch Christen und Ungläubige bzw. Heiden im Laufe der Geschichte nebeneinander. Es wuchsen im genannten Gleichnis aber Weizen und ein Unkraut namens Taumel-Lolch (siehe genaue Übersetzung) auf einem Feld. Dieses giftige Unkraut sieht im unausgereiften Zustand aus wie der Weizen. http://de.wikipedia.org/wiki/Taumel-Lolch Es ist also nicht nur Gut und Böse auf einem Feld anzutreffen, sondern Böses, daß sich als Gut tarnt. Da sich aber Christen von gewöhnlichen Ungläubigen deutlich identifizieren lassen, kann dies nicht gemeint sein, sondern vielmehr Christen, die sich als Christen ausgeben - weshalb die Unterscheidung schwerer ist.

"Das Jüngste Gericht ist etwas anderes als das persönliche Gericht nach dem Tod." Wo steht das in der Bibel?

3

Hallo Himebeermaus,

was Gottes Wort, die Bibel zum Begriff „Jüngstes Gericht“ sagt, sei hier zusammengestellt. Nur so werde ich als Zeuge Jehovas argumentieren.

Offenbarung 14:6 Und ich sah einen anderen Engel in der Mitte des Himmels fliegen, und er hatte eine ewige gute Botschaft, um sie als frohe Nachricht denen zu verkünden, die auf der Erde wohnen, sowie jeder Nation und [jedem] Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk, 7 indem er mit lauter Stimme sprach: „Fürchtet Gott, und gebt ihm die Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen, und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat.“**

Offensichtlich wird auf der Erde verkündigt.

Matthäus 24:14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

Offensichtlich wird dort auch gerichtet:

Offenbarung 6:10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: „Bis wann, Souveräner Herr, heiliger und wahrhaftiger, hältst du dich davon zurück, zu richten und unser Blut an denen zu rächen, die auf der Erde wohnen?“ 11 Und es wurde jedem von ihnen ein weißes langes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, noch eine kleine Weile zu ruhen, bis auch die Zahl ihrer Mitsklaven und ihrer Brüder voll wäre, die daran waren, getötet zu werden, so wie auch sie [getötet worden waren].

2 Thessalonicher 1:6 Dabei wird in Betracht gezogen, daß es von seiten Gottes gerecht ist, denen, die euch Drangsal bereiten, mit Drangsal zu vergelten, 7 euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln 8 in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen. 9 Gerade diese werden die richterliche Strafe ewiger Vernichtung erleiden, hinweg von dem Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke, 10 zu der Zeit, da er kommt, um verherrlicht zu werden in Verbindung mit seinen Heiligen und an jenem Tag staunend betrachtet zu werden in Verbindung mit all denen, die Glauben ausgeübt haben, weil das Zeugnis, das wir gaben, unter euch Glauben fand.

1 Petrus 4:17 Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen?

Es ist eine Irrlehre zu behaupten, das der jüngste Tag nur im Himmel stattfindet. Wie die Bibel sagt, hat Gott „einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde . . . richten will“ (Apostelgeschichte 17:31). Es ist beruhigend zu erfahren, dass der Gerichtstag Gottes ein Zeichen seiner Liebe ist und der Menschheit und sogar allen Verstorbenen viel Gutes bringen wird (Matthäus 20:28; Johannes 3:16).

Der Gerichtstag ist eine 1000-jährige Ära, in der sich den Menschen die Chance bietet, das wiederzubekommen, was in Eden verloren ging. Interessanterweise heißt es in Apostelgeschichte 17:31, dass der Gerichtstag über die „bewohnte Erde“ kommt. Alle, bei denen das Urteil gut ausfällt, werden dann unter idealsten Lebensbedingungen für immer auf der Erde leben (Offenbarung 21:3,4). So wird durch den Gerichtstag verwirklicht, was Gott von Anfang an für den Menschen und die Erde vorgesehen hat. Das ist sicher ein Grund zur Freude.

Der von Gott berufene Richter ist Jesus Christus. Wie die Bibel erklärt, soll er „die Lebenden und die Toten ... richten“ (2.Timotheus 4:1).

→ Fortsetzung

→ Fortsetzung

Wir bewegen uns heute auf den Zeitpunkt zu, an dem Gott wie vorausgesagt auf der Erde das „Reich“ verwirklicht werden wird, um das Christen Beten („Dein Reich komme“). Diejenigen, die zu diesem Zeitpunkt leben, werden die ersten Menschen sein, die direkt gerichtet werden.

In der nachfolgenden 1000-jährigen Gerichtsphase werden unter der Führung von Christus Jesus die göttlichen Vorsätze hinsichtlich der Erde verwirklicht. Menschen haben dann die Gelegenheit sowohl körperlich als auch psychisch Stück für Stück vollkommen werden (Offenbarung 5:10; 14:1-4; 20:4-6).

In der Bibel kann man lesen, dass die Verstorbenen am Gerichtstag „aufstehen“ werden (Matthäus 12:41). Auch das ist ein Grund zur Freude. Jesus erklärte zu dieser Thematik: „Die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts“ (Johannes 5:28, 29). Er bezog sich damit nicht auf vom Körper losgelöste Seelen. Die Toten sind völlig ohne Bewusstsein und haben keine Seele, die nach dem Tod weiterlebt (Prediger 9:5; Johannes 11:11-14, 23, 24). Jesus wird sie aus ihrem Todesschlaf aufwecken, und zwar hier auf der Erde.

Werden sie dann nach dem gerichtet, was sie vor ihrem Tod gemacht haben? Nein. Denn die Bibel lehrt: „Wer gestorben ist, ist von seiner Sünde freigesprochen“ (Römer 6:7). Die Folgen früherer Handlungen sind allerdings weiter zu tragen (z.B. der Mörder steht seinem Opfer gegenüber. Das Opfer muss die Vergebung üben, der Täter muss um Vergebung bitten. Wer erneut zur ungerechten Tat schreitet, wird umgehend gerichtet (Sacharja 14:12 ff)

So werden alle Menschen (die Überlebenden und die Auferstandenen) nach dem beurteilt, was sie am Gerichtstag tun (Offenbarung 20:12, 13). Je nachdem, wie sie letztendlich ihr Leben führen, wird ihre Auferstehung entweder auf endloses Leben oder auf den endgültigen Tod ohne Auferstehungshoffnung hinauslaufen (Offenbarung 21:8).

Viele werden in dieser Zeit zum ersten Mal davon hören, wer JHWH/Jehova Gott oder Christus Jesus wirklich sind. Dann können sie ihr Leben entsprechend den göttlichen Vorstellungen ausrichten und erhalten ewiges Leben auf der Erde.

Während des Gerichtstags sind alle satanischen Einflüsse unterbunden (Offenbarung 20:1-3). Danach erhält er jedoch für kurze Zeit nochmals freie Hand. Auch das ist ein Grund zur Freude. Leider wird es auch nach all dem , was geschehen ist, immer noch Menschen geben, die es vorziehen lieber ihm zu folgen oder gemäß dem teuflischen Vorbild zu handeln. Das ist auch heute zu beobachten. Die Offenbarung berichtet in diesem Punkt über ein abschließendes Gericht in dieser Hinsicht (Offenbarung 20:7-9).

Gott JHWH ist kein Pazifist und er ist die Liebe in Person: 1. Johannes 4:16 Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gemeinschaft mit Gott, und Gott bleibt in Gemeinschaft mit ihm. . .

Herrscht der wahre Gott, herrscht die Liebe. Ohne die göttliche Gerechtigkeit wird es keine göttliche Liebe geben können, und ohne göttliche Macht weder Gerechtigkeit noch Liebe.

Der Gerichtstag ist nicht nur dazu gedacht, viel von Gott zu lernen, sondern auch dazu, es ins eigene Leben hineinwirken zu lassen und zu erleben, dass es nichts Besseres gibt. Und wird die Freude nicht grenzenlos sein, wenn man Menschen, die einem lieb waren und gestorben sind, wiedersieht und mit ihnen gemeinsam immer vollkommener wird? Gott hat vor, alles, was durch den Sündenfall in Eden angerichtet wurde, ungeschehen zu machen.

Folgendes ist wichtig zu wissen: Im Verlauf des Gerichtstages passiert folgendes:

Offenbarung 20:13 . . .und der Tod und der Hạdes gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten.

Hades = das „allgemeine Grab der Menschheit. Ab einem bestimmten Zeitpunkt wird es dann gemäß dem Wort Gottes keine „Verstorbenen“ mehr geben. Und was passiert dann?

Offenbarung 20:14. . .Und der Tod und der Hạdes wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee.

Der „Feurersee“ bzw. die „Gehennah“ steht symbolsich für eine abschließende endgültige Vernichtung der Existens von etwas oder jemandem. Der Hades, das „allgemeine Grab der Menschheit wird vernichtet zusammen mit dem Tod (=Adam'scher Tod). Nur aus dem Hades (gr. Scheol) können Menschen auferweckt werden (das hat etwas mit dem Erinnerungswillen Gottes zu tun.

Werden am Gerichtstag Menschen zum Tod verurteilt, wo kommen die hin wenn es keinen Hades mehr gibt?

Offenbarung 20:15 Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert.

Er wird ein eine Vernichtung ohne Wiederkehr gehen. Es ist also wichtig in das „Buch des Lebens“ eingeschrieben zu werden. Aber das wäre eine andere Frage.

LG JensPeter

9

Das Ende.Und am Ende wird Gott vollständig offenbart, deshalb haben ZwiebelimKarton und riara beide Recht.Es gab in der Bibel öfter mal "Gericht", deshalb ist wohl Bestrafung gemeint und deshalb heisst es wohl auch das die Guten nicht ins Gericht kommen, obwohl wir alle mal vor Gott stehen werden.Also das jüngste Gericht ist die letzte Verurteilung vor der neuen Erde die in Jesaja ja verheissen wird.

Wird in Wikipedia gut beschrieben.

Am wichtigsten ist das "Jüngste Gericht" in der Bibel. In der Offenbarung des Johannes, Kap. 20.11 ff. Alle bis dahin im Totenreich gebliebenen Menschen (es werden vorher schon die Gläubigen lebendig) werden auferstehen und nach ihren Taten gerichtet werden. Ich fürchte, diese werden alle von Gott abgelehnt, müssen also in die Gottesferne. Ich sehe das allerdings nicht als absolut endgültigen Zustand. Gott ist Liebe, und wird auch dann noch die Menschen zu sich ziehen. Aber von Gott abgelehnt werden, würde ich nicht riskieren. Wer hier den Herrn Jesus annimmt, wird in den Augen Gottes schon in den Himmel versetzt, dem Geist nach. Dazu aber bitte die ganze Bibel suchen, oder eine gute missionarische Website. Jesus-saves.de z.B. Gruß Matthias

Was möchtest Du wissen?