Was gehört zu einem klassischen Sektfrühstück?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Brötchen, Baguette Lachs und Räucherfisch (Forelle, Aal, Heilbutt etc) je nach Preislage Kaviar Obstteller Käseteller

Süßes Dessert nicht vergessen, z.B. Moussee au Chocolate und selbstgebackener Kuchen

Sekt: ca. 0,2 je Person -- der Rest gleich sich aus, falls gemischtgeschlechtlich besetzt; außerdem O-Saft bereithalten

Habe mir viele Gedanken darüber gemacht und nun ein schönes Sektfrühstück zusammengestellt. Verpackt in einer hübschen gelben Frühstücksbox mit Schleife. Kann man es sich schicken lassen. Inhalt: Sekt, Kaffee, Kräutertee, Müsli, Honig, Marmelade, Kuchen, Fisch- und Wurstaufstrich, Brot, Köse, Kuchen, Saft und frische Früchte.

Als Geschenk, z.B. für Urlaubsheimkehrer, Flitterwöchner, Geburtstagsüberraschung, Eltern- oder Muttertagsfrühstück, Frühstück-Liebhaber usw. Hier der Link http://www.praesentkorbservice**.de/katalog/1-Geschenkkoerbe/Fruehstueck-mit-Sekt-,4700-detail-845.php **

Gute Idee! Zunächst denke ich du solltest einen halben Liter Sekt pro Person einplanen; das müsste reichen und ist größzügig für ein Frühstück gerechnet. Dazu frisch gepresster Orangensaft, Lachs, Baguette, Criossants, eine Käseplatte, verschiedene Konfitüren, frische Früchte z.B. Erdbeeren. Und wenn es in eine Brunch übergehen soll, kannst du noch eine Suppe und Antipasti servieren.

Da niemals alle Eltern Alkohol trinken werden, würde ich mit 2 Glas Sekt pro Person rechnen und reichlich Orangensaft parat halten, der, falls etwas übrig bleibt, bei den Kindern dankbare Abnehmer finden wird.

Auf bestimmte Speisen ist man nicht mehr festgelegt: Brötchen, Weißbrot, Obst, Rohkost, Salate... Das Ganze lebt von einer nicht zu überladenen aber phantasievollen Deko.

Da bei einem "Eltern- Morgen" sicher etliches zu besprechen ist, würde ich fertig belegte Brote oder Canapés z.B. mit Lachs, Schinken, Käse und mundgerecht geschnittenes Gemüse anbieten. Hier rechnet man pro Person die Menge von 1 1/2 Brötchen, also 2-4 Brote/Canapés

Ich würde vielleicht auch alkoholfreien Sekt anbieten. Aber vor allem lieber zu viel als zu wenig einplanen. :-). Manchmal artet sowas ja aus ;-). Hab hier noch einen zwar kleinen, aber feinen Blog gefunden. (Sry, war zu faul zum abtippen.) Blog

Pfannkuchen

Da gibt´s eine komplette Anleitung

http://www.sekt.de/lifestyle_1.html

Was möchtest Du wissen?