Warum ziehen sich 2 parallele leiter an wenn der Strom in die gleiche Richtung fließt und warum stoßen sie sich ab wenn der Strom in entgegengesetzter fließt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich glaube nicht, dass da hilfreiche Antworten dabei sind...
Vergiss den Joke mit der Relativitätstheorie. Humor ist auch relativ...

Vermutlich willst du wissen, warum es hier grad "umgekehrt" ist als sonst, wo sich Gegensätze immer anziehen (Mann-Frau, magnetischer Nord-Südpol, positive und negative Ladungen,...).

Ich würde es so erklären (siehe Bild):

  • Ein Leiter macht ein zylindrisches Feld nach der Rechte-Hand-Regel:
    Gestreckter Daumen in technischer Stromrichtung,    Feldrichtung = Richtung der gekrümmten Finger.
    Zwei parallele Leiter nebeneinander machen das gleiche.
  • Wenn der Strom in die gleiche Richtung fliesst, "vereinigen" sich die Feldlinien, weil sie ja in die gleiche Richtung "rotieren". Dies bringt die Leiter näher zusammen -> Anziehung.  
    In der Mitte zwischen den Leitern würden die Feldlinien gegeneinanderfliessen, deshalb suchen sie lieber den Anschluss zu jenen Linien, die in gleicher Richtung rotieren. In der Mitte ist es deshalb auch feldfrei.
  • Wenn der Strom entgegengesetzt fliesst, rotieren auch die Feldlnien "gegeneinander". Weil es dadurch in der Mitte zwischen den Leitern "eng" wird für so viele Feldlinien, drückt dies die Leiter auseinander.
    Das Feld ist in der Mitte am stärksten.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das folgt aus der Speziellen Relativitätstheorie.

Wenn der Stom in der gleichen Richtung fließt, sind die Protonen im anderen Draht für die Elektronen aufgrund der Relativistischen Längenkontraktion gestaucht, also dichter zusammen. Und umgekehrt.

Die Protonen bzw. Elektronen im anderen Draht sind aber für Protonen bzw. Elektronen in Ruhe, also nicht gestaucht.

Hääähhh??? mag dein erster Gedanke sein, wieso muss man bei Geschwindigkeiten von vielleicht 1 mm/s die Relativitätstheorie berücksichtigen?
Dann rechne mal nach, die Elektrische Anziehung ist ungeheuer stark, 10⁴⁰ mal so stark wie die Gravitation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist so wie bei einem Zug, der schnell durch den Bahnhof fährt. Der macht Wind und zieht Sachen an (z.B. Kinderwägen, sehr gefährlich). Genauso ist das mit Strom. Auch das macht quasi "Wind" um ihn herum. In einem Leiter daneben wird jetzt Strom in die gleiche Richtung induziert, durch diesen Wind. Oder eben auch angezogen, auch durch den Wind.

Dieser "Wind" besteht aus den Äther-teilchen. Ist zwar ein Tabu, über Äther zu reden, aber ich finde dieses Modell am besten. Leider nützt dir meine Erklärung für die Schule gar nix. Die lachen dich nur aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
13.01.2016, 19:38

Die lachen dich nur aus.

Mit Recht.

Wenn du Interesse am Thema hättest, wäre es ein leichtes, die wahre Ursache zu verstehen.
Wenn du dir die Mühe nicht machst, verschone die Umwelt vor irgendwelchen selbsterbrüteten Bildern.

Die SRT ist nun wahrlich kein Geheimwissen, sondern jedem Abiturienten auch mathematisch zugänglich.

0

Das hatten wir doch schon. Google und elektromagnetischs Feld sind zwei Stichworte, die dir helfen könnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?