Warum wird Dynamo von vielen Berlinern so gehasst?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der BFC Dynamo Berlin war das Aushängeschild des DDR-Fußballs. Von 1979 bis 1988 wurde zehn mal in Folge der Meistertitel geholt, Dynamo war Rekordmeister in der DDR.

Allerdings gibt es immer wieder Berichte, dass Stasi-Chef Erich Mielke selbst Einfluss auf die DDR-Oberliga nahm. So soll es immer wieder Anweisungen gegeben haben, die es Mannschaften verboten, gegen Dynamo Berlin zu gewinnen. Doch es waren nicht allein die Manipulationen, auch die vorbildliche Jugendarbeit, die viele Talente hervorbrachte, trugen zu dem Erfolg bei.

In späteren Jahren verlor der BFC Dynamo auch an eigenen Fans, die nicht zu Europapokalspielen in den Westen durften. Immerhin war Dynamo die erste Vereinsmannschaft, die im Europapokal der Landesmeister (heute Champions League) in England gewinnen konnte (1:0 gegen Titelverteidiger Nottingham Forest, 1980).

Heute ist Dynamo wegen eben seiner Fans unbeliebt, denen man vorwirft, rechtsextrem oder gewaltbereit zu sein. Vielleicht haben sich die Eisbären auch deswegen mit der Namensänderung ein wenig distanziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mensch der Hass gegen einen Sportverein entwickelt kann eigentlich nur total verblödet sein. Jemand der selbst nichts auf die Reihe bringt und der totale Verlierer ist. Hassen kann halt jeder Depp.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber das brauchst du doch nicht uns sondern die betreffenden Personen fragen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thekustik
22.01.2016, 09:09

Die machen mich blöd an, ich habe da kein Bock mit den zu reden

0

Was möchtest Du wissen?