Warum tut man Dinge von denen man weiß, dass sie nicht gut tun?

Support

Liebe/r TrioGalactico,

ich frage mich, ob Du einen Rat suchst oder nur diskutieren möchtest? gutefrage.net ist eine Ratgeberplattform und daher ist dein Beitrag auf der Startseite fehl am Platz. Um Diskussionen zu führen oder auf etwas hinzuweisen, ist unser Forum da: www.gutefrage.net/forum. Ich bitte dich, dies bei deinen zukünftigen Fragen zu beachten.

Lies doch auch nochmal unsere Richtlinien hierzu (http://www.gutefrage.net/policy).

Danke für Dein Verständnis und viele Grüße,

Tim vom gutefrage.net-Support

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das angesprochene Thema ist in der Philopshieren als Problem der Willensschwäche bekannt. Ein Handeln wider besseres Wissen kann als mangelnde Selbstkontrolle (Fehlen von Disziplin) deutet werden. In der Antike galt dies als Unbeherrschtheit, Akrasia (altgriechisch ἀκρασία). Eine Person führt eine Handlung aus, obwohl es eine bessere Alternative gibt und ein Wissen, das zu diesem Urteil führt, eigentlich vorhanden ist. Aristoteles, Nikomachische Ethik 7, 1 – 11 hat eine bemerkenswerte Erklärung gegeben.

Aus dem Wissen „Gesundheitsschädliches ist zu vermeiden“ und dem Urteil „X ist gesundheitsschädlich“ wäre zu folgern, Handlung x zu unterlassen. Doch ein Anschein lenkt davon ab und hindert, das Urteil X ist gesundheitsschädlich“ auf diese Weise zu vollziehen. Begierden und Meinungen treten dazwischen. Dann wird aufgrund des Satzes „Angenehmes ist zu erstreben“und dem Urteil „X ist angenehm“ die Folgerung vollzogen, Handlung x auszuführen. Dabei wirkt etwas, das dem Anschein nach gut ist, aufgrund einer Blickverengung, die sich einseitig auf verlockende Seiten bzw. weniger angenehme Seiten der vernünftig beurteilt besseren Alternative konzentriert.

Eine Person hat das Wissen, wendet es aber nicht an, weil es wie ein aufgesagter abstrakter Satz bleibt und lebendig angeeignet. In der Handlungssituation wird das Wissen nicht konkret herangezogen. Die Person führt sich nicht die ungünstigen Folgen konkret und mit Einzelheiten deutlich vor Augen. Bei Voreiligkeit und übermäßiger Impulsivität verfallen Menschen dem verführerischen Anschein der Begierde, wobei die Vernunft die Leitung verliert. Bei innerer Schwäche fehlt eine Festigkeit des Willens. Das Wissen über das vernünftige Handeln ist in irgendeiner Form zumindest schwach vorhanden, doch die Person richtet sich nicht danach. Andere Einflüsse schwächen das Urteil der Vernunft und die Person lässt eine Untergrabung durch mit der Vernunft konkurrierende Einflüsse zu stark zu.

Das Gegenmittel ist also, eine Blickverengung zu vermeiden, Standhaftigkeit des Willens zu entwickeln und sich ein Wissen als vollen lebendigen Besitz anzueignen.

Tippfehlerkorrektur: im ersten Satz "Philosophie"; vorletzter Absatz: "Eine Person hat das Wissen, wendet es aber nicht an, weil es wie ein aufgesagter abstrakter Satz bleibt und nicht lebendig angeeignet ist."

0
@Albrecht

Darum wird der Mensch auch immer ein Wesen bleiben, das sich erst dann "lebendig aneignet", was zuvor dem Körper einen erinnerbaren Schmerz zugefügt hat..!

0

Ist diese Willensschwäche angeboren oder kann man sich Willensstärke angewöhnen?

0
@Katzewanda

Eine natürliche Disposition kann meiner Meinung auch eine Rolle spielen, aber Willensschwäche ist nicht unabänderlich. Durch Einsicht und Übung kann mehr Willensstärke erreicht werden und aus einer Gewohnheit entsteht so eine innere Einstellung.

0

Danke, war sehr hilfreich deine Antwort! ;)

Aber könntest du mir das mit der Blickverengung etwas erklären, das ist sehr komplex...

0
@user234601

Bei der Blickverengung spielen nur noch bestimmte einzelne Gesichtspunkte eine Rolle. Etwas hat einen verlockenden Anschein oder die Alternative enthält etwas, das in irgeneiner Hinsicht als unangenehm erscheint. Personen sind in ihrer Wahrnehmung, ihren Vorstellungen und ihrem Denken einseitig auf diese Gesichtspunkte fixiert. Alles andere tritt in den Hintergrund und gerät bei der Entscheidung aus dem Blick. Gründe für ein Handeln, das dem eigenen Wissen entspricht und vernünftiger ist, werden dadurch nicht berücksichtigt.

0
@Albrecht

Danke!schon wieder etwas schlauer ;)

sehr interessante gedanken.

0

Es ist einfach nur Trotz oder Besserwisserei (was die anderen sagen, ist sowieso Blödsinn). Manchmal ist es auch ein gewisser Selbstzerstörungstrieb oder der unbewusste Versuch, andere anschliessend für den Misserfolg verantwortlich machen zu können.

vielleicht tut man ja dinge "die einem nicht gut tun" um "kontrolliert die kontrolle zu verlieren". weil man ja nur in der illusion lebt die kontrolle zu haben. wenn man genau darüber nachdenkt bekommt man ja sonst vieles in seinem leben vorgeschrieben...

Das glaube ich ehrlichgesagt nicht. Denk mal drüber nach: DU bist eigentlich IMMER der der letztendlich eine entscheidung trifft. man ist selbst schuld, wenn man tut, was andere verlangen. ist es nicht so?

Aber ich geb dir bei deiner kontrolle echt recht!! wir müssen uns fühlen, als ob wir immer die kontrolle/macht haben. aber das paradoxe ist einfach, dass wir die kontrolle dadurch verlieren, richtig?

Danke für die Antwort!

0
@user234601

Ja, natürlich ist es zum Beispiel unsere Entscheidung welchen Beruf wir ergreiffen, welchen Hobbys wir nachgehen, mit welchen Freunden wir unsere Zeit verbringen... Was ich eigentlich meinte ist: Wir werden als Menschen in diese Gesellschaft geboren; Von Geburt an hat die menschliche Gesellschaft gewisse Vorgaben und Erwartungen an uns: Ich könnte natürlich sagen:"Ich habe die Schnauze voll, ich wohne jetzt ein halbes Jahr in ner Hütte im Wald." Aber die Gesellschaft in der ich lebe würde dies merkwürdig finden... Wenn ich wollte könnte ich mich !jetzt-sofort! nackig ausziehen und rüber in den Discounter laufen, aber die anderen Menschen würden mich in ne Gummizelle stecken ;-). Ich könnte zu dritt in ner nicht monogamen Beziehung leben: andere Leute würden mich für notgeil und pervers halten. Natürlich alles etwas übertrieben... Wenn ich mich so umschaufe fällt mir halt auf, dass jeder der ein kleines bisschen anders tickt in dieser Gesellschaft (die zu 98% aus genormten Menschen besteht) auffällt. Ich rede nicht von Leuten, die sich die Haare pink färben, sondern von Menschen die sich trauen ihre Meinung zu sagen auch wenn der ganze Rest der Welt gegen diese ist. Und wenn ein Mensch der eigentlich offen sein sollte immer wieder seine Meinung in sich hineinfrisst, kommt vielleicht irgendwann der Punkt an dem er sich ne ganze Chipstrommel hineinfuttert... Vielleicht wird die Chipstrommel auch nur aus Hunger gegessen und weils gut schmeckt... :-D

0

Wie kann ich Dankbarkeit lernen?

Wie kann ich lernn, in Zeiten, in denen wenig klappt, in denen soviel Unzufriedenheit vorherrscht, meinen Blick zu richten auf die kleinen Dinge des Lebens?

Ein warmes Bett, warmes Wasser und Strom - alles was für uns so selbstverständlich ist, ist es eben leider nicht.

Ich bin oft so traurig und unzufrieden, weil bei mir einfach nicht alles so läuft, wie ich es mir wünsche. Leider lässt sich nicht alles von heute auf morgen ändern. Und es liegt auch nicht alles allein in meiner Macht.

Wie kann ich Dankbarkeit lernen? Ich möchte gern den Blick auf kleine Dinge richten. Das kleine Glück geniessen. Ich möchte mehr Zufridenheit haben.

Danke.

...zur Frage

Wie viel Fußballfelder passen in eine Fläche von 18.415,51 km²?

Gibt es vielleicht auch noch andere Dinge mit denen man eine solche Fläche vergleichen kann?

...zur Frage

Warum nimmt er diese Medikamente, was geht in ihm vor?

Ein alter Mitpatient lässt sich Seroquel verschreiben, damit er den Abend verpennt, weil ihm da langweilig ist und er kein Bock hat nur Fernsehen zu gucken. Grübeln tut er laut eigener Aussage nicht. Er will auch einen Kick durch das Medikament bekommen. Was geht in den Köpfen solcher Menschen vor, die sich was verschreiben lassen wegen sowas?

...zur Frage

Wie kann ich "lernen", mehr Dinge zu essen?

Mein Problem ist, dass mir ziemlich viele Dinge nicht schmecken. Grad wenn wir woanders sind, ist das extrem peinlich, wenn es was zum Essen gibt, weil da mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit etwas dabei ist, was ich nicht mag. Manche Leute fragen sogar extra schon, wenn wir zu Besuch kommen, was ich denn esse. Mir ist das echt unangenehm...

Gibt es irgendeinen Trick, wie ich "lernen" kann, mehr Dinge zu essen? Also dass mir mehr schmeckt?

Wäre echt dankbar für Tipps!

...zur Frage

Sind Schüler, die für gute Noten viel lernen müssen wirklich schlau?

Ich weiß es ist bewiesen das Schulnoten nichts mit Intelligenz zu tun haben, doch ich habe einige Freunde, die ohne zu lernen gute Noten schreiben... Eine von denen ist in ihrer Klasse sogar Klassenbeste... Ich habe nicht so herausragende Noten wie sie obwohl ich viel lerne... Kann es sein das ich einfach nicht (so) schlau bin? Dabei muss man sagen das ich schriftlich gut bin, aber mündlich hackts...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?