Warum soll man seinen Füller nicht herleihen?

7 Antworten

Ich meine mich zu erinnern, dass man Angst hatte, dass einem jemand andres die Feder "verderben" könnte. Denke aber, dass die heutigen Füller so stabil sind, dass das nichts macht.

Stimmt.

0

Das kommt ganz darauf an, was für eine Feder verbaut ist.

Füller mit Goldfedern würde ich auch heute nicht verleihen, da Goldfedern "weicher" sind. Wenn der Füller aber eine relativ harte Stahlfeder hat (zB Online Vision oder Parker IM), dann sollte ihm einmal verleihen nicht so viel ausmachen.

0

...ein füller hat normalerweise keine mine ;-) die feder "schleift" sich je nach schreibweise des benutzers ab und passt sich somit individuell an. wenn ein anderer schreiber damit längere zeit schreibt würde der ursprüngliche besitzer unter umständen damit nicht mehr zurechtkommen - er könnte jedoch eine gute miene zum bösen spiel machen ;-)

Füller und Bücher auszuleihen sollte man vermeiden. Sie haben ihren Stolz und möchten dann nicht mehr zurück. ;-)

Die Feder des Füllers schleift sich nach Schreibweise und Druck des Benutzers individuell ab.

Kenn ich auch. Soviel ich weiß ist der Füller nach einiger Zeit auf Dich "eingestellt" und wird durch eine andere Person wieder "verändert", was sich dann auf deinen eigenen Schreibkomfort auswirken kann.

Der Füller hat eine zweigeteilte Feder und die passt sich individuell Deinem Schreibdruck und Deiner Handneigung an und wenn Du ihn jemandem leihst, der eine andere Schreibhaltung hat wie Du dann verändert sich die Feder wieder und der Füller kratzt bei Dir dann eventuell.

Was möchtest Du wissen?