Warum sind viele Märchen so brutal?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum das so ist kann ich Dir nicht beantworten. Jedoch lese ich die Märchen mitlerweile vorher Zensur. Ich hatte das Problem das nach dem lesen von Hänsel und Gretel oder Rotkäppchen unsere kleine Maus ( 3 1/2 Jahre) in der Nacht schreiend aufwacht und geträumt hat Sie würde verbrannt werden oder gefressen. Seitdem lese ich die Märchen vorher, momentan lesen wir nur die Kurzversionen von Sterntaler, die Bremer Stadtmusikanten, der hase und der Igel,......

Was mich neben Hänsel und Gretel, Rotkäppchen usw. auch als Märchen sehr geschockt hat war Allerleirauh, wers kennt weis sicherlich warum.

Gerne lesen wir auch die kleinen Pixi-Bücher mit den Geschichten der Maus oder Prinzessin Lilifee, gibts z.B. bei Schlecker und sind nicht teuer.

Wenn es Schlecker nur noch geben könnte...

0

Die Märchen sind über 200 Jahre alt. Quellen der Gebrüder Grimm waren zum kleinen Teil mündliche Überlieferungen zum größten Teil haben sie aber auf zeitgenössische Literatur zurückgegriffen. Die Lebenswelt war damals landwirtschaftlich / handwerklich geprägt. Der Tod war im Alltag ständiger Begleiter: das Vieh wurde in Gegenwart der Kinder geschlachtet, Wölfe wurden in kalten Wntern für Kinder und Alte zur Gefahr, die Kindersterblichkeit war damals immens. Viele Kinder erreichten nicht einmal den ersten Geburtstag, viele Mütter starben früh nach der Geburt eines Kindes an Infektionen. Menschen, die gestorben waren, wurden von den Angehörigen im Haus gewaschen und mit dem Sterbehemd gekleidet. Vor den Toren der Städte war die Richtstätte, der Vollzug der Todesstrafe in allen Formen war damals öffentlich, zur Abschreckung blieben z. B. die Gehenkten lange am Galgen hängen.

Die "Gute alte Zeit" war nach unseren Maßstäben auf keinen Fall jugendfrei. Auf diesem Hintergrund wurden die Geschichten entwickelt. Sie sollten über Gefahren belehren aber auch zugleich Hoffnung geben.

Heute gibt es ab und zu Presseberichte darüber, was im Magen von erlegten Krokodilen und Haien gefunden wurde... Vor 200 Jahren war es ja wohl selbstverständlich, mal nachzuschauen, was der Wolf zuletzt gegessen hatte - oder?

Seh ich auch so. Meine 5jährige Tochter mag die Märchen nicht so besonders (nur Hänsel und Gretel läßt sie grad noch durchgehen), ihr machen die vielmehr Angst. Grimms Märchen hab ich ganz nach hinten in die Ecke geräumt, dafür gibts Geschichten vom kleinen Raben Socke, absolut gewaltfreie Tiergeschichten und andere.

Zum Einen liegt es sicher daran, dass sie eben vor 200 Jahren aufgeschrieben wurden - und da waren sie durchaus an Erwachsene gerichtet, beinhalteten Themen, die direkt kaum angesprochen wurden, in Bildern.

Heute zeigt sich aber durchaus, dass auch Kinder an diesen Märchen profitieren. Sie empfinden diese Grausamkeiten nicht so, weil es immer nur die Bösen sind, die am Ende sterben und die Guten gewinnen. Dies ist auch ein Muster, dass Kinder bereits nach wenigen Erfahrungen mit Märchen wiedererkennen und daher eben keine Angst haben, selbst wenn ein neues Märchen erzählt wird. Es findet in einer Welt statt, die "irgendwo weit weg" ist und daher nicht direkt gefährlich. Sprachlich sind sie derart reich und schön, dass die inzwischen doch recht reduzierte Sprachfähigkeit der Kinder geschult wird. Und Kinder befinden sich zu der Zeit, wo sie Märchen lieben, in einer Entwicklungsphase, wo sie eine deutliche Unterscheidung zwischen Gut und Böse brauchen, da sie Orientierung suchen. Die versteckte Moral wird auch von jüngeren Kindern schon entdeckt- wenn auch vielleicht sprachlich nicht formuliert. Viele neuere Geschichten verzichten bewusst auf diese erzieherische Wirkung von Geschichten - wodurch aber auch Orientierung verlohren geht. Auf die Darstellung von Blut oder anderen Details wird verzichtet (im Gegensatz zum Fernsehen) und der Tod ist für Kinder erstmal nichts, was sie ängstigt - er ist noch nicht etwas Dauerhaftes in ihrem Erleben.

Empfehlen kann ich das Buch von Bruno Bettelheim: "Kinder brauchen Märchen". Da er immer wieder zitiert wird, findest du unter diesen Stichwörtern auch weitere Stellungsnahmen dazu im Netz.

früher waren die im gegensatz zu den umständen bestimmt total kinderfreundlich. und ich denke es ist auch eine versteckte drohung. wenn du das und das macht steckt die böse hexe dich in den ofen :D und sie bereiten unsere kleinen auf die welt vor. die ist ja wohl noch viel grausamer als diverse märchen.

Was möchtest Du wissen?