Warum sind Streicher die letzte Instrumentengruppe in einer Partitur?

2 Antworten

Es istbhistorisch so gewachsen und es spricht nichts dagegen.

Das Orchester in einer einigermaßen ähnlichen wie der heutigen Form tritt im 17. Jahrhundert in Erscheinung, dabei war aber nicht unbedingt vorgeschrieben welche Instrumente oder wie viele davon mitspielen sollten. Viele Werke, die offensichtlich von einem Orchester gespielt werden sollen und können wurden einfach nur vierstimmig aufgeschrieben, und es war im Barock dann mehr oder weniger selbstverständlich für die Musiker welche der vier oder so Stimmen sie spielen. Eine solche Orchesterpartitur sieht also aus wie ein Chorsatz mit 4 Stimmen. Das gilt z.B. noch für Händels Messias- ganz klar für Orchester, aber fast durchgehend vierstimmig.

Außer der Streichergruppe sind das im späteren Barock vor allem Flöten  und Oboen, die als hohe Instrumente natürlich die erste Stimme spielen, und Fagotte, die keine eigene Stimme haben sondern den Bass, der immer die unterste Stimme der Partitur ist, mit ihrem gegrunze verstärken.

Daraus, dass der Bass die unterste Stimme bleiben sollte ergibt sich nun sobald man Extrastimmen für Bläser schreibt folgendes: Die damals üblichen Bläser sind allesamt keine Bassinstrumente, außer Fagotte und diese haben in der frühen Klassik meist keine eigenen Stimmen. Was hoch ist gehört nach oben.

Sie gehören außerdem der Übersicht halber nach oben: Man sieht gleich oben welche Bläser man braucht. Streicher sind eh immer die selben 4 Stimmen VlI VlII Va Bässe.

Dazu gibt es in der Tradition des barocken Concertos die Regel, die Soloinstrumente, manchmal selbst wenn eines davon auch Bassfunktion erfüllt, obenan zu schreiben. Diese Rolle der Soloinstrumente überträgt sich auf die Bläser, selbst wenn sie gar nicht einfach besetzt sein müssen oder im Mittelpunkt stehen in der Orchesterpartitur.

Also: Es liegt daran dass es ursprünglich selten die Notwendigkeit gab, tiefe Bläserstimmen aufzuschreiben da die eh das selbe spielen wie alle Bässe, an der Übersichtlichkeit und an der Tradition.

Heute gilt das natürlich nicht mehr, da z.B. die Instrumente die Bassfunktion übernehmen können quasi über die ganze Partitur verstreut sind und es kaum mehr solche Standardkombinationen wir "Oboen und Flöten spielen das selbe wie Geigen" oder einen uniformen Bassblock gibt, es ist also nur noch Tradition.

PS bezüglich dem uniformen Bassblock: Guck dir z.B. Cello und Fagott an. Die übernehmen heute alle möglichen Funktionen, in der Zeit wo sich die Partitur wie sie heute ist etabliert hat aber gibt es nur 2 Möglichkeiten: Bassstimme, oder Solo bzw. Teil der Sologruppe. So gut wie niemals wird ein Bassinstrument als Mittelstimme benutzt. Celo und Fagott sind damals eindeutig und nur Bässe (und klingen auch dementsprechend).

1
@Grobbeldopp

PS man könnte auch einfach sagen die Streicher waren die srlbstverständliche, den Bass beinhaltende Basis des Orchesters und da der Bass also unten steht dann auch die Streicher direkt darüber. 

1

Die Streicher stehen zuunterst, weil diese Besetzung am meisten vorkommt. Die öfter wechselnden Besetzungen stehen oben.

Was möchtest Du wissen?